Wiedereinstieg in den Beruf – Mit diesen 3 Tipps zu neuen Perspektiven

Der Wiedereinstieg in den Beruf fällt schwer, unabhängig davon aus welchem Grund Sie pausiert haben. Wie Sie wieder Fuß fassen, verraten unsere 3 Tipps.

Wiedereinstieg in den Beruf - Mit diesen 3 Tipps zu neuen PerspektivenEin Wiedereinstieg in die Berufswelt kann verschiedene Gründe haben. Ein Grund für Frauen ist zum Beispiel, dass es nach der Geburt eines Kindes zeitlich einfach nicht  möglich war, Vollzeit oder Teilzeit zu arbeiten. Doch nicht nur Frauen, sondern auch Männer nehmen sich nach der Geburt gern eine berufliche Auszeit. Ein weiterer Grund für eine längere Nichtausübung des Jobs kann krankheitsbedingt vorliegen.

Der berufliche Wiedereinstieg sollte nicht ohne gründliche Vorbereitung bewerkstelligt werden. In Ihrer Abwesenheit könnte sich beispielsweise Ihr Arbeitsumfeld geändert haben und neue Anforderungen an Sie gelten. Bevor Sie also die ersten Stellenangebote durchblättern, sollten Sie sich ein paar Punkte durch den Kopf gehen lassen.

Tipp 1 – Lernen Sie Ihr berufliches Umfeld neu kennen

Ein längeres Fernbleiben vom Berufsalltag kann dazu führen, dass Sie nicht wissen, welche Dinge sich im Laufe der Zeit geändert haben. Vor allem im technischen Bereich ist die sogenannte Halbwertszeit von Wissen und Arbeitsmethoden sehr niedrig.

  • Nutzen Sie das Internet als erste Anlaufstelle, um zu erfahren, was sich in Ihrem alten Beruf im Laufe der Zeit alles geändert hat.
  • Besuchen Sie Seminare und Vorlesungen, die auch für Außenstehende zugänglich sind. (besonders für Akademiker empfehlenswert)
  • Lassen Sie alte Kontakte neu aufleben oder knüpfen Sie neue, um Ihr Wissen zumindest ansatzweise wieder auf den aktuellen Stand zu bringen.

Tipp 2 – Erstellen Sie ein Profil Ihrer Stärken

Im zweiten Schritt sollten Sie sich bewusst werden, mit welchen Stärken Sie in die Berufswelt starten wollen. Wenn Sie aktuelle Stellenangebote durchblättern, können Sie teilweise schon erkennen, welche Stärken in der heutigen Zeit gefordert werden. Es können aber auch Stärken formuliert werden, die auf den ersten Blick nicht unbedingt auf Ihren Beruf bezogen sind. Wenn Sie zum Beispiel im Rahmen der Elternzeit gelernt haben, besonders verantwortungsvoll mit Ihren Kindern umzugehen, sollten Sie diese Stärke auch bewusst nach außen tragen.

Weitere Stärken können sein:
Wiedereinstieg in den Beruf - Stärken formulieren

  • hohe Belastbarkeit
  • exzellente Auffassungsgabe
  • eigenständiges Arbeiten
  • Freude am Umgang mit Menschen
  • Freude am Verkauf
  • flexibel bei der Arbeitszeit
  • Teamgeist
  • Freundlichkeit

Welche Stärken zutreffen, ist von jedem persönlich abhängig. Eine frischgebackene Mutter wird sicher nicht mit flexiblen Arbeitszeiten glänzen können, dafür aber reichlich Nervenstärke und Belastbarkeit mitbringen.


Ähnliche Themen:
» Originelle Bewerbung schreiben – So geht’s!
» Jobbörse – Den neuen Job finden mit einem Klick
» Befristeter Arbeitsvertrag – Darauf sollten Sie achten!


Tipp 3 – Verkaufen Sie Ihre Auszeit bestmöglich

Ihr neuer Arbeitgeber wird Sie mit Sicherheit fragen, wie Sie Ihre Auszeit genutzt haben.

  • Preisen Sie auf jeden Fall die oben beschriebenen Fähigkeiten wie Verantwortungsbewusstsein oder Organisationsfreude an.
  • Sind Sie ehrenamtlich tätig? Auch dazu können Sie Stellung nehmen.
  • Mitgliedschaften im Verein sind Zeichen ihrer Teamfähigkeit und sollten daher nicht unerwähnt bleiben.
  • Belegte Kurse an der Volkshochschule, wenn Sie nicht deutlich berufsfremd sind, können auch einen positiven Eindruck hinterlassen.
  • Sie lieben Literatur? Sprechen Sie Bücher an, die Sie während ihrer Auszeit gelesen haben.
  • Fremdsprachenkenntnisse machen sich auch dann gut, wenn sie nicht zwingend zu ihrem Job gehören. Sie demonstrieren damit ihre stetige Lernbereitschaft.

Wer krankheitsbedingt länger ausgefallen ist und den Wiedereinstieg sucht, sollte Maßnahmen wie das Hamburger Modell oder regelmäßige Termine in der Physiotherapie erwähnen. Damit zeigen Sie ihre Bereitschaft, nicht länger als nötig dem Job fern zu bleiben.

➤ Extratipp 1: Kein Wiedereinstieg ohne professionelle Bewerbungsunterlagen
Auch beim Wiedereinstieg ist eine aussagekräftige und ordentlich angelegte Bewerbung das A und O.  Ob Vollzeit oder Teilzeit, Sie sollten in jedem Fall mit einer hochwertigen Mappe, einem sehr guten Foto sowie einer guten Textstruktur aufwarten, um keinerlei Nachteile gegenüber anderen Bewerbern zu haben.

➤ Extratipp 2: Angemessen gekleidet zum Erstgespräch
Egal ob Sie ihren Chef bereits kennen oder in einer neuen Firma anfangen wollen, Sie sollten zum Vorstellungsgespräch in einem gepflegten Äußeren erscheinen. Hier spielt es auch keine Rolle, ob Sie als Bürofachkraft oder Produktionsarbeiter den beruflichen Wiedereinstieg suchen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.