Fingergymnastik – 6 Übungen zum Nachmachen

Auch wenn Sie meinen, Fingergymnastik sieht albern aus. Probieren Sie unsere 6 Übungen aus und spüren Sie sofort Besserung bei Verspannungen.

Fingergymanstik - 6 Übungen zum Nachmachen
Fingergymanstik - 6 Übungen zum Nachmachen

Sind Sie durch Ihren Job auch zu einem Vielschreiber geworden? Bei zahlreichen Büroarbeiten sind flinke Finger gefragt. Allerdings kann eine Dauerbelastung dazu führen, dass die Hände verkrampfen und Sie Probleme mit den Gelenken bekommen. Sehnenscheidenentzündung und Karpaltunnel-Syndrom gelten inzwischen als Berufskrankheiten. Wie können Sie solchen Schwierigkeiten vorbeugen und Ihre Finger geschmeidig halten? – Mit Fingergymnastik!

Was bewirkt Fingergymnastik?

Fingergymnastik fördert die Motorik und lockert die Verspannung in Ihren Händen. Gerade bei monotoner Schreibtischarbeit kann dies eine sofortige Erleichterung bringen. Aber auch auf lange Sicht ist jeder, der sich regelmäßig mit Fingerübungen beschäftigt, besser dran.

Handgymnastik wirkt sich nämlich nicht nur auf die Finger selbst positiv aus. Die zehn Finger der Hand repräsentieren etwa 60 Prozent der Hirnoberfläche. Somit wirkt die gezielte Bewegung der Hände auch auf das Gehirn und fördert die Konzentrationsfähigkeit. In China und Indien weiß man schon lange, das Fingergymnastik die geistigen Energien freisetzt. Doch auch in der westlichen Welt wird mehr und mehr akzeptiert, dass diese Fingerspiele mehr sind, als Lockerungsübungen für die Hände. Fingergymnastik fördert die Denkfähigkeit genauso, wie Gehirnjogging oder Gedächtnistraining.

Fingergymnastik – Übung 1 Aufwärmen

Wie vor jeder Gymnastik müssen die Hände auch vor der Fingergymnastik aufgewärmt werden. Dazu sollten Sie die Hände zunächst kräftig aneinander reiben. Dann wird die ganze Hand mit der anderen Hand massiert. Als Nächstes nehmen Sie jeden Finger zwischen Daumen und Zeigefinger und kneten sie kräftig durch. Nun das Ganze noch einmal mit der anderen Hand. Spüren Sie kurz nach, wie das Blut wieder in die Hände strömt und sie wärmt.

Fingergymnastik – Übung  2 Greifen und Ausschütteln

Bei dieser Übung strecken Sie Ihre Arme nach vorne und greifen 20-mal schnell hintereinander zu. Dabei ist es wichtig, dass Sie beim Zugreifen eine fest geschlossene Faust bilden und beim Öffnen die Finger so weit wie möglich ausstrecken und abspreizen, so als wollten Sie ihre Fingerspitzen in alle Richtungen schießen. Atmen Sie während der kompletten Übung tief in den Bauch. Nachher schütteln Sie Ihre Hände ordentlich aus.

Fingergymnastik – Übung 3 Fingerkreuzen

Zum Fingerkreuzen legen Sie ihre Hände mit den Innenseiten aufeinander. Dann beginnen Sie von den Daumen an, ihre Finger zu überkreuzen. Zunächst machen Sie dies ganz langsam. Wenn Sie den Dreh raus haben, können Sie das Tempo erhöhen. Ein zusätzliches Konzentrationstraining besteht darin, die Finger abwechselnd rechts und links voneinander zu überkreuzen.

Fingergymnastik – Übung 4 Fingerpärchenkreisen

Dazu legen Sie wieder die Handflächen aufeinander, fächern diese aber anschließend auf, sodass sich nur noch die Fingerkuppen berühren. Dann lassen Sie bei den Daumen beginnend je ein Fingerpaar umeinander kreisen. Das Ganze wird langsam begonnen und dann schrittweise gesteigert.

Fingergymnastik – Übung 5 Dachbalkenlegen

Für diese Übung nehmen Ihre Finger wieder die gleiche Ausgangstellung ein, wie bei der vorherigen. Wieder werden die Fingerpaare einzeln angesprochen. Allerdings kreisen sie nicht mehr umeinander, sondern werden aufeinander gelegt. Dabei können oberer und unterer „Dachbalken“ gewechselt werden.

Fingergymnastik – Übung 6 Finger dehnen

Zum Schluss kommt noch eine dehnende Fingergymnastik für Sehnen und Muskeln. Zunächst nehmen Sie den Daumen Ihrer nach oben zeigenden Hand und führen ihn so weit wie möglich zum Unterarm. Dabei atmen Sie zehnmal tief ein und aus. Dann legen Sie die Hand flach auf den Schreibtisch und fassen mit zwei Fingern der anderen Hand unter den Zeigefinger. Ziehen Sie den Finger so weit es geht nach oben und atmen Sie fünf Mal ein und aus. Gehen Sie dabei aber nicht über die Schmerzgrenze, sondern nur so weit, bis ein angenehmes Ziehen zu spüren ist.

Wenn Sie die Übung regelmäßig durchführen, werden Sie merken, dass Sie mit der Zeit immer weiter in Richtung Handfläche kommen. Wiederholen Sie das Hochziehen bei den anderen Fingern und halten Sie auch diese immer für fünf Atemzüge gespannt. Sind Sie damit durch, machen Sie die kompletten Dehnungsübungen noch einmal mit der anderen Hand.

Extra-TippKleine Übung zum Augen entspannen

 

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Doris Heinrichs - Fotolia.com