Gemütliche Sitzecke im Büro einrichten – Vorteile & Einrichtungsideen im Überblick

Ein Büro sollte nicht nur aus Tischen, Stühlen und PCs bestehen. Eine gemütliche Sitzecke, zum Ausruhen und Energie tanken, kann die Motivation und das Wohlfühlklima verbessern.

Kollegen sitzen auf dem Sofa
© BullRun / stock.adobe.com

Sicherlich, in einem Unternehmen geht es stets darum Aufträge an Land zu ziehen, zu wachsen und möglichst viel Gewinn zu erzielen. In einem guten Unternehmen sitzen die Angestellten für die Erreichung dieser Ziele jedoch nicht nur den ganzen Tag an ihrem Schreibtisch. Denn das erzielt in der Regel nicht den gewünschten Effekt. Besser ist es, wenn man sich als Angestellter und natürlich auch als Chef, hin und wieder auch mal eine kleine Auszeit während der Arbeitszeit gönnen kann. Nicht etwa nur, um mal die Seele baumeln zu lassen. Wer sich dafür entscheidet, eine gemütliche Sitzecke im Büro einzurichten, der kann gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Gemütliche Sitzecken im Büro haben viele Vorteile

Was gibt es Schlimmeres, als den ganzen Tag am Schreibtisch zu sitzen. Sicherlich, wenn der Job Spaß macht, ist das kein Problem. Dennoch ist das lange Sitzen auf dem Bürostuhl wahres Gift für den Körper. Eine gemütliche Sitzecke kann hier Abhilfe schaffen. Denn diese haben gleich mehrere Vorteile. Hier ein kleiner Überblick:

➭ Großer Wohlfühlfaktor:

Alleine schon vom Optischen her sorgt eine gemütliche Sitzecke im Büro für einen gewissen Wohlfühlfaktor. Denn Büromöbel alleine wirken ja nicht gerade gemütlich. Eine Sitzecke hingegen lässt das Büro automatisch lockerer, einladender und natürlich auch behaglicher wirken. Somit wirkt der gesamte Arbeitsplatz gleich viel angenehmer, was für Arbeitnehmer sehr viel wert ist.

➭ Leistungsfähigkeit wird gesteigert:

Laut einem Bericht der Techniker Krankenkasse schaltet der Körper nach spätestens 70 bis 80 Minuten konzentrierter Arbeit für etwa 20 Minuten auf Erholung um. Bedeutet, dass wir nach dieser Zeit nicht mehr so aufmerksam sind und uns auch schlechter konzentrieren können. Es wird dann also höchste Zeit für eine kleine Pause, um Fehler zu vermeiden. Und wo lässt sich diese besser machen als in einer gemütlichen Sitzecke? Hier können Angestellte einfach mal für ein paar Minuten die Seele baumeln lassen, Kraft tanken und somit ihre Leistungsfähigkeit steigern. Das ist nicht nur vorteilhaft für den Arbeitnehmer selbst, sondern natürlich auch für Arbeitgeber.

Wer nun meint, man darf nicht mal eben so Pausen einlegen: das ist nicht ganz richtig. Ruhepausen sind sogar nach dem Arbeitszeitgesetz (ArbZG § 4 Ruhepausen) geregelt. Wer sechs bis neun Stunden arbeitet, darf 30 Minuten Pause machen. Wer mehr als neun Stunden arbeitet, darf 45 Minuten Pause machen. Und diese Ruhepausen dürfen sogar in Zeitabschnitte von jeweils mindestens 15 Minuten aufgeteilt werden.

Ruhepausen nach Arbeitszeitgesetz (ArbZG § 4 Ruhepausen)
© Arbeitstipps.de

➭ Entspannung für Körper und Geist:

Den ganzen Tag auf einem Bürostuhl zu sitzen, ist nicht gerade gesund für den Rücken. Also ist es nicht verkehrt, wenn sich Angestellte auch mal etwas bequemer ausruhen können. So erholt sich nicht nur der Rücken. In einer gemütlichen Atmosphäre lassen sich zum Beispiel auch Atemübungen viel besser durchführen, um neue Kraft zu schöpfen. Auf einem Bürostuhl, direkt mit der Arbeit vor der Nase, gelingt das mehr schlecht als recht. So kann man einfach nicht zu 100 Prozent den Kopf frei bekommen.

Tipp:
Wie wäre es, wenn Sie einmal am Tag mit allen Angestellten zusammen Atemübungen oder andere kleine Übungen zur Erholung durchführen? Das kommt sicherlich gut an und stärkt zudem die Bindung zu den Kollegen. Atemübungen zum Entspannen finden Sie beispielsweise unter www.sanitas.com.

➭ Austausch mit den Kollegen:

So eine gemütliche Sitzecke muss aber nicht unbedingt nur zum Erholen da sein. Wer im Team arbeitet, kann sich hier auch zurückziehen, um Projekte zu besprechen, Ideen zu sammeln oder andere wichtige Dinge zu klären.

Andersherum kommen Kollegen, die sich eine kleine Pause gönnen, auch mal eher ins Gespräch – über private Themen und auch berufliche. Und das wiederum kann große Vorteile haben, denn nur mal als Beispiel: Hat man vielleicht gerade eine Blockade oder weiß bei einem Thema nicht weiter und spricht dann mit Kollegen darüber, lässt sich eventuell sogar gemeinsam eine Lösung dafür finden.

Kleines Zwischen-Fazit:
Sie sehen also, eine Sitzecke ist im Büro nicht nur ein Ort zum Erholen. Hier können auch viele kreative Ideen entstehen, Probleme gelöst und/oder die Bindung zwischen den Kollegen gestärkt werden. Eine gemütlich eingerichtete Sitzecke ist somit Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagements.

So richten Sie eine Sitzecke im Büro gemütlich ein

Haben Sie sich nun dafür entschieden, eine Sitzecke im Büro zu integrieren, dann reicht ein einfaches Sofa natürlich nicht aus. Das verfehlt auch eher seine erhoffte Wirkung. Eine gemütliche Sitzecke besteht aus viel mehr als nur einem Sofa. Nachfolgend möchten wir Ihnen ein paar Ideen für eine gemütliche Sitzecke im Büro vorstellen:

❍ Idee 1 – individuell anpassbare Möbel:

Blogger von SMV
© SMV Sitz- & Objektmöbel GmbH

Sehr praktisch sind für eine Sitzecke im Büro Möbel, die Sie ganz individuell an Ihre Bedürfnisse und Vorstellungen anpassen können. Denn in einem Büro sind herkömmliche Sofas eher fehl am Platz. Die Sitzecke im Büro soll zwar gemütlich, aber am besten auch mit Tischelementen kombiniert sein. So kann jeder für sich bleiben, sein Getränk abstellen und/oder das Smartphone bzw. Notizen auch mal beiseite legen, ohne dass sie gleich jemand lesen kann.

Ein tolles Beispiel für individuell anpassbare Möbel, die sich bestens für eine gemütliche Sitzecke im Büro eignen, ist der „Blogger“ von der SMV Sitz- & Objektmöbel GmbH. Dabei handelt es sich um ein modulares Loungesofa, das sich ganz individuell an die eigenen Wünsche anpassen lässt, und das es dadurch sogar in die Top 100 Bürolösungen des Jahres 2021 geschafft hat. Sie können den Blogger als Hocker, Sessel, 2- oder 3-Sitzer nutzen und zudem auch noch mit Tischelementen kombinieren. Das Beste daran ist: Die einzelnen Sitz- und Tischelemente können Sie so anordnen, wie Sie es möchten. Sogar die Sitzrichtung können Sie selbst bestimmen. Da haben sich die Designer des eigenart Designstudio wirklich etwas Ausgefallenes einfallen lassen.

❍ Idee 2 – Sessel und Sofa:

Sessel und Sofa im Büro
© artjafara / stock.adobe.com

Der Klassiker schlechthin für die Sitzecke im Büro sind immer noch Sessel und Sofa. So bekommt das Ganze schnell den Charme eines Wohnzimmers, was ja generell zum Erholen und Relaxen einlädt. Wer sich für diese Variante entscheidet, sollte jedoch darauf achten, dass genügend Platz für alle Mitarbeiter vorhanden ist. Ein Sofa allein reicht somit also in der Regel nicht aus. Denn nur die wenigsten möchten gerne beim kurzen Päuschen Ellenbogen an Ellenbogen mit dem Kollegen sitzen. Schließlich möchte man ja auch mal in Ruhe seine Nachrichten lesen oder E-Mails checken. Das Sofa sollte somit also nicht zu klein sein und genügend Raum für Privatsphäre bieten.

❍ Idee 3 – gemütliche Sessel:

Sessel im Büro
© New Africa / stock.adobe.com

Statt auf Sessel und Sofa zu setzen, lassen Sie das Sofa doch einfach weg und entscheiden Sie sich nur für gemütliche Sessel bzw. gut gepolsterte Stühle. Vielleicht angeordnet im Kreis mit genügend Abstand zueinander und kleinen Beistelltischen dazwischen. So ist jeder für sich und trotzdem kann man noch wunderbar mit den Kollegen plauschen.

❍ Idee 4 – Sitzsäcke:

Sitzsäcke im Büro
© vadosloginov / stock.adobe.com

Im ersten Moment mag das vielleicht eine eher ungewöhnliche Sitzmöglichkeit für das Büro sein, aber Sitzsäcke sind einfach der Renner. Sie sind bequem, lassen sich im Nu von A nach B räumen und wirken zudem auch noch sehr lässig. Außerdem passen sie sich der Körperform an und laden so besonders gut zum Relaxen ein. Zu einem jungen und vor allem trendorientierten Unternehmen passen sie somit optimal. Nur für ältere Leute sind sie wohl eher nicht das Richtige.

❍ Idee 5 – bunter Mix aus Möbeln:

Verschiedene Sitzbereiche im Büro zum Relaxen
© Photographee.eu / stock.adobe.com

Apropos trendy: Absolut angesagt sind auch verschiedene Mischungen aus Sitzmöglichkeiten. Tisch und Stühle, Sessel und Sofa, Sitzsäcke, Relaxliegen – Sie können auch alles miteinander kombinieren. So ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Vielleicht möchte Mitarbeiter A in seiner Pause lieber am Tisch sitzen und mit den Kollegen bei einer Tasse Kaffee plaudern. Mitarbeiter B hingegen lieber mal die Füße hochlegen und eine kleine Atemübung machen. So werden Sie wirklich jedem gerecht.

❍ Idee 6 – mehrere kleine Sitzbereiche:

Mehrere kleine Sitzbereiche im Büro
© denisismagilov / stock.adobe.com

In einem großen Unternehmen bietet es sich an, auf mehrere kleine Sitzbereiche zu setzen. Schließlich kommen die Mitarbeiter hier in der Regel aus verschiedenen Abteilungen und kennen sich oftmals nur vom Sehen. Dann mag man in der Pause doch lieber mit seinen direkten Kollegen zusammensitzen und nicht mit unbekannten.

❍ Idee 7 – Sitzecke im Freien:

Sitzbereich zum Relaxen im Freien
© AntonioDiaz / stock.adobe.com

Wenn die Möglichkeit besteht, ist es immer auch sinnvoll seinen Angestellten eine Sitzmöglichkeit im Freien anzubieten. Das Vogelgezwitscher hören, die frische Luft einatmen und dazu auch noch ein paar Sonnenstrahlen erhaschen – es gibt wohl kaum eine bessere Möglichkeit, um seinen „Akku“ wieder aufzuladen. Je nach Gegebenheiten im Freien bieten sich Outdoor-Loungemöbel bestehend aus Sessel und Sofa oder aber auch Gartentisch und Stühle an. Wenn die Sitzecke im Freien wirklich nur zum Relaxen gedacht sein soll, dann stehen natürlich auch Sonnenliegen hoch im Kurs. Hier lässt sich auch perfekt mal ein kurzes Powernapping machen.

Fazit:

Eine gemütliche Sitzecke im Büro ist nicht nur optisch ein kleines Highlight – sie trägt auch zum Wohlbefinden der Angestellten bei. Einfach mal relaxen und dabei neue Kraft schöpfen können – das ist im Job ein absolutes Muss. Denn nur, wer seinem Körper hin und wieder eine kurze Auszeit gönnt, bleibt konzentriert.

Das gilt übrigens auch für alle, die im Home-Office arbeiten. Nur, weil man zuhause arbeitet, bedeutet das nicht, dass man eh den ganzen Tag mit dem Laptop auf dem Sofa sitzt. Dem ist natürlich nicht so. Deshalb gilt auch hier: kurze Pausen einlegen, abschalten und neue Kraft schöpfen. So gelingt es Ihnen im Heimbüro psychisch und physisch fit zu bleiben.