Steuern sparen bei der Steuererklärung mit diesen Tipps

Mit der Steuererklärung können Sie jedes Jahr kräftig Steuern sparen. Wie Sie vorgehen und was sich rausholen lässt, verraten unsere Tipps.

Steuern sparen mit diesen Tipps
Steuern sparen mit diesen Tipps

Für viele Arbeitnehmer ist das alljährliche Ausfüllen der Steuererklärung eine unangenehme Pflicht. Jedes Jahr gibt es zahlreiche Änderungen und die Regelungen, die letztes Jahr noch galten, sind dieses Mal schon wieder überholt. Mit den richtigen Tricks können Sie jedoch ordentlich Steuern sparen und das lästige Formularausfüllen wird wenigstens rentabel.

Steuern sparen bei den Werbungskosten

» Anhebung des Arbeitnehmer-Pauschbetrages
Eine Änderung für 2011 betrifft die Anhebung des Arbeitnehmer-Pauschbetrags. Bisher musste jeder, der mehr als 920 € absetzen wollte, alle Posten einzeln nachweisen. Dieser Satz wurde im Dezember rückwirkend auf 1000 € angehoben, sodass Sie, wenn die bei Ihnen abzusetzende Summe unter diesem Betrag liegt, keine komplette Liste Ihrer Ausgaben anlegen müssen.

» Änderungen bei der PendlerpauschaleEine weitere Neuerung betrifft die Pendlerpauschale. Arbeiten Sie an wechselnden Einsatzorten, so dürfen Sie die Hinfahrt nur noch pauschal absetzen. Dafür können Sie aber für die Rückfahrt nach wie vor den tatsächlichen Kostenaufwand angeben, wodurch Sie meist mehr herausschlagen können.

» Kosten für öffentliche VerkehrsmittelEine weitere Sparoption ergibt sich bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Hier können Sie selbst entscheiden, ob Sie die Pauschale oder die tatsächlichen Kosten absetzen möchten und das quasi für jeden Tag individuell. Dabei auszurechnen, was Ihnen im Einzelfall günstiger kommt, ist zwar zeitaufwendig, lohnt aber, wenn Sie beispielsweise nur bei schlechtem Wetter mit dem Bus gefahren sind.

» Steuerersparnis durch FachliteraturAußerdem sollten Sie überlegen, ob Sie im vergangenen Jahr Dinge angeschafft haben, die als Mischaufwendungen zählen können. Fachliteratur, die Sie zum Teil auch für Ihre Arbeit nutzen, dürfen Sie nämlich mit der Hälfte des Kaufwerts angeben.

» Reisekosten von der Steuer absetzen
Das Gleiche gilt übrigens auch für die Reisekosten. Wenn Sie Urlaub und Arbeit verbinden, können Sie die Kosten zur Hälfte von den Steuern absetzen.

Steuern sparen mit dem Heimbüro

Sollten Sie zu den Personen zählen, die komplett oder teilweise von daheim aus arbeiten, können Sie zusätzlich Steuern sparen. Sofern Ihr Heimbüro Ihr einziger Arbeitsplatz ist, muss das Finanzamt bis zu 1250 Euro akzeptieren. Zu diesen Kosten zählen auch Nebenkosten, wie Wasser und Strom, die für den Heimarbeitsplatz oder ein auswärts angemietetes Büro anfallen. Sollten Sie Ihr Heimbüro nur teilweise als Arbeitsplatz nutzen, so dürfen Sie immerhin noch die Ausgaben für Büromaterial, Schreibtisch und die anteilige Nutzung von Telefon und Computer angeben.

Wie Eltern Steuern sparen

Väter und Mütter von Kindern, die jünger als 14 Jahre sind, können die Ausgaben für die Kinderbetreuung zu zwei Dritteln absetzen. Die Höchstsumme liegt hier bei 4000 €. Zudem kann jeder Elternteil 2184 € pro Kind angeben. Bei Eltern, die getrennt leben, kann dieser Freibetrag auch auf einen Elternteil übertragen werden. Bisher musste dazu nachgewiesen werden, dass der andere Partner seine Unterhaltszahlungen nicht tätigen wollte oder zu wenig verdiente, um diesen nachkommen zu können.

Ein weiterer Vorteil für Eltern ist, dass Sozialversicherungsbeiträge der Kinder als Sonderausgaben angegeben werden können. Das gilt auch noch, wenn die Kinder bereits in der Ausbildung sind und selbst Geld verdienen.

Hier bekommen Sie Hilfe beim Ausfüllen der Steuererklärung

Das sind nur einige der vielen Kniffe, mit denen sich Steuern sparen lassen. Wer weitere Auskünfte möchte, kann natürlich beim zuständigen Finanzamt nachfragen. Zwar wird kein Finanzbeamter einem beim Ausfüllen der kompletten Steuererklärung helfen, doch kleinere Infos sind kostenfrei zu bekommen, solange der Gegenstandswert die 10.000 €-Marke nicht übersteigt und die Beratung nicht länger als zwei Stunden dauert. Solch eine fachliche Einschätzung ist jedenfalls verbindlich, das heißt, bei der Prüfung der Steuererklärung darf nicht anders entschieden werden.

Für die komplette Erstellung des Steuerjahresausgleichs macht es dann Sinn eine Steuersoftware in Anspruch zu nehmen. Die Firma Elster stellt ihre Produkte dazu kostenlos zur Verfügung und wer sich hier registriert kann sogar die Abwicklung mit dem Finanzamt übers Internet durchführen. Die Belege müssen natürlich trotzdem per Post eingeschickt werden.

Oft lohnt sich aber der Kauf einer kostenpflichtigen Software mit zusätzlichen Steuertipps. Die Software selbst kann übrigens bis zu 100 € als Werbungskosten abgesetzt werden. Bewährt hat sich hier der mehrfache Testsieger Steuer-Spar-Erklärung 2012 (für 2011).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © victoria p. - Fotolia.com, Foto2: © Jürgen Fälchle - Fotolia.com, Foto3: © Yuri Arcurs - Fotolia.com, Foto4: © Kautz15 - Fotolia.com