Notlösung Home Office, aber kein Arbeitszimmer? – 5 Tipps für Mini-Arbeitsplätze

Im Home Office arbeiten? Was für viele ein Traum ist, hat andere 2020 kalt erwischt. Denn was, wenn man zuhause gar kein Arbeitszimmer hat? Dann macht Not eben erfinderisch.

Home Office in der Küche
© galaganov / stock.adobe.com

Das Jahr 2020 hat so ziemlich alles auf den Kopf gestellt. Verreisen? Lieber nicht! Die Kinderbetreuung? Eine Katastrophe! Und was ist mit der Arbeit? Auch hier mussten sich sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer auf so einige Neuerungen einstellen. Stichwort Kurzarbeit und Home Office. Während viele Mitarbeiter schon jahrelang von zuhause aus arbeiten und dementsprechend auch ein richtig gut ausgestattetes Arbeitszimmer besitzen, mussten bzw. müssen sich andere auf diese neue Situation erst einmal einstellen.

Sicherlich, wir kommen auch ohne den Plausch mit den Kollegen im Home Office klar. Denn von zuhause aus zu arbeiten, hat ja auch seine Vorteile. Allerdings fällt das Arbeiten im Home Office schon etwas schwer, wenn man denn überhaupt gar keines besitzt. Schließlich hat ja nicht jeder ein Arbeitszimmer zuhause bzw. einen freien Raum zur Verfügung, der sich als Home Office einrichten lässt. Genau das ist das Problem, was viele dieses Jahr kalt erwischt hat. Wenn auch Sie vor dieser Problematik stehen, dann haben wir nachfolgend ein paar Tipps, wie Sie auch ohne Arbeitszimmer von zuhause aus bequem und vor allem effektiv arbeiten können.

Kann man das Home Office von der Steuer absetzen?

Da Sie sicherlich ein paar passende Büromöbel oder Materialien für Ihr Heimbüro anschaffen müssen, werden Sie sich sicherlich die Frage stellen, ob Sie das Arbeitszimmer von der Steuer absetzen können. Prinzipiell ist es so:

Grundsätzlich können Sie sämtliche Büromöbel von der Steuer absetzen. Hierfür muss es sich allerdings um ein ausgewiesenes Arbeitszimmer handeln. Eine Ecke im Wohnzimmer reicht also nicht aus, um als Heimbüro zu gelten. Das Mobiliar im Office muss zudem zu 90 Prozent für berufliche Tätigkeiten genutzt werden, damit das Finanzamt Steuererlässe ermöglicht. Außerdem muss das Büro in der häuslichen Umgebung liegen. Bei einem eigenständigen Büro abseits der eigenen Wohnung gibt es keine steuerlichen Vergünstigungen. Insofern die oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind, können Sie eine Vielzahl der Kosten von der Steuer absetzen.

Wegen der Corona-Krise wird bezüglich der soeben genannten Regelungen jedoch eine Ausnahme gemacht. Wie die Tagesschau berichtet (Stand: 16.12.2020 auf www.tagesschau.de), hat der Bundestag eine steuerliche Home Office Pauschale beschlossen. Arbeitnehmer sollen 2020 und 2021 bis zu fünf Euro pro Tag (für maximal 120 Tage, sprich maximal 600 Euro) von der Steuer absetzen können. Allerdings steht auch schon fest, dass die Home Office Pauschale in die so genannte Werbungskostenpauschale eingerechnet und nicht zusätzlich gewährt wird. Das bedeutet konkret, dass also nur diejenigen entlastet werden, die mit den Werbungskosten inklusive Home Office Pauschale über 1000 Euro kommen.

Tipps für einen Mini-Arbeitsplatz in Küche, Flur oder Schlafzimmer

Wer ein eigenes Unternehmen besitzt und die Büroräume passend einrichten möchte, bekommt von sämtlichen Seiten Unterstützung. Da gibt es zum Beispiel so genannte Officeplanner wie den von SKEPP, mit dem sich die Büroräume ganz einfach virtuell einrichten und die passenden Büromöbel auswählen lassen. Und wie sieht es mit dem Home Office aus? Hier müssen Sie in der Regel selbst erfinderisch werden. Also scannen Sie zunächst Ihre Wohnung nach potenziellen Arbeitsplätzen ab. Wo gibt es genügend Platz, um einen kleinen Arbeitsbereich einzurichten? Nachfolgend ein paar Ideen:

❍ Tipp 1 – Ecke, Nische oder Platz unter der Treppe nutzen:

Home Office unter der Treppe einrichten
© UnitedPhotoStudio / stock.adobe.com

Haben Sie sich in Ihrer Wohnung umgeschaut und keinen freien Platz gefunden? Dann lassen Sie Ihren Blick noch einmal schweifen. Könnten Sie eventuell irgendwo einen kleinen Schrank oder eine Bodenpflanze wegnehmen, um so Platz für einen kleinen Schreibtisch zu schaffen und den Arbeitsplatz im Wohnzimmer zu integrieren – oder auch in einem anderen Raum? Meist haben wir irgendwo ja doch eine Ecke, die sich so zu einem kleinen Home Office umgestalten lässt.

Besitzt Ihre Wohnung Nischen? Oder ist vielleicht sogar genügend Platz unter der Treppe für einen kleinen Schreibtisch? Dann nutzen Sie diesen. Sicherlich, schön ist anders, aber diese Flächen werden sonst ja eh nie sinnvoll genutzt. In einer Nische befinden sich oftmals Regale. Montieren Sie darunter an der Wand doch einfach eine Tischplatte. So passt sich der neue Arbeitsplatz perfekt an die Optik der Nische an.

❍ Tipp 2 – Minischreibtisch oder Sekretär nutzen:

Wenn Sie keinen Platz für einen großen Schreibtisch in Ihrem Heim haben, dann können Sie auch auf einen Minischreibtisch oder sogar auf einen Sekretär zurückgreifen. Wichtig ist nur, dass Sie daran vernünftig arbeiten können und von Ihrer Arbeit daheim keine Schmerzen bekommen. Wenn Sie sich also auf die Suche nach passenden Büromöbeln begeben, dann denken Sie bei Ihrer Auswahl an die Ergonomie. Denn es nützt Ihnen nichts, wenn Ihr Bürostuhl noch so stylisch und modern ist, wenn Sie von diesem Rückenschmerzen bekommen.

❍ Tipp 3 – Home Office im Schrank:

Home Office im Schrank
© Monkey Business / stock.adobe.com

Wer viel Equipment wie Drucker, Scanner, Unterlagen, usw. für seine Arbeit zuhause benötigt, möchte diese natürlich nach dem Feierabend nicht immer wegräumen müssen, nur damit Ordnung im gesamten Raum herrscht. Die optimale Lösung ist hier ein Arbeitsplatz im Schrank. Darin können Sie alles verstauen, was Sie für die Arbeit benötigen und sorgen so auch noch für Ordnung. Kleiner Pluspunkt ganz nach dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“: Schließen Sie den Schrank, lässt sich die Arbeit schnell vergessen und so besser abschalten.

❍ Tipp 4 – Im Stehen arbeiten:

Sie arbeiten im Büro sonst an einem Sitz- und Steharbeitsplatz? Das lässt sich daheim leider nur realisieren, wenn Sie sich einen entsprechenden Schreibtisch selbst zulegen oder von Ihrem Arbeitgeber stellen lassen. Wie wir aber nun schon gesehen haben, macht Not erfinderisch. Arbeiten Sie an einem Laptop oder bearbeiten Sie Unterlagen, dann können Sie damit vom Schreibtisch auch ruhig mal zu einer Fensterbank oder zur Arbeitsplatte in der Küche wechseln, wenn diese eine angenehme Stehhöhe besitzt.

❍ Tipp 5 – Home Office teilen:

Home Office teilen
© Jacob Lund / stock.adobe.com

Müssen nicht nur Sie selbst, sondern auch Ihr/e Partner/in von zuhause aus arbeiten, dann erschwert das die Situation natürlich ungemein. Wenn möglich, dann richten Sie sich einen gemeinsamen Arbeitsplatz ein, zum Beispiel mit Hilfe von einem Eckschreibtisch. So sind die Arbeitsplätze nicht im ganzen Haus verstreut. In eine größere Nische oder auch in einen längeren Flur können Sie auch zwei Arbeitstische nebeneinander stellen oder eine lange Arbeitsplatte an die Wand monieren. Das hat den Vorteil, dass Sie sich Drucker, Scanner, usw. teilen können.

Fazit:

In der Regel hat jeder irgendwo etwas Platz für ein kleines Home Office. Sicherlich mag es so nicht gerade Ihren Vorstellungen entsprechen, aber da müssen wir jetzt alle einfach mal durch. Achten Sie im Home Office nur immer darauf, dass Sie sämtliche Störfaktoren ausschalten, um effektiv arbeiten zu können. Das ist natürlich nicht so einfach, wenn Kinder im Haus sind. Hier helfen Ohrstöpsel oder Noise Cancelling Kopfhörer weiter, die Umgebungsgeräusche unterdrücken und sich zusätzlich prima zum Telefonieren und Musikhören während der Arbeit eignen.