Schreibtisch organisieren – unsere Tipps für effizientes Arbeiten

Ein aufgeräumter Schreibtisch ermöglicht zügiges, fokussiertes Arbeiten. Unsere Tipps helfen dabei, den Schreibtisch optimal zu organisieren.

Kollegen mit guter Schreibtischorganisation.
Eine gute Schreibtischorganisation hat viele Vorteile, unter anderem effizientes Arbeiten. © Halfpoint / stock.adobe.com

Unter dem Deckmantel des kreativen Chaos werden mitunter die zugemülltesten Schreibtische dargeboten. An solchen Schreibtischen zu arbeiten mag vielleicht für den Freizeitbereich funktionieren, aber professionelles, strukturiertes und effizientes Arbeiten ist so oftmals nicht möglich. Zu viel Zeit wird stattdessen mit der Suche nach Stiften oder Notizzetteln vertan, die Arbeit dadurch oft nicht geschafft.

Dabei ist es nicht schwer, den Schreibtisch so zu organisieren, dass er langfristig aufgeräumt bleibt. Welche Tipps einfach und schnell funktionieren, das berichten wir in diesem Artikel.

Das bewirkt ein aufgeräumter Schreibtisch

Ein aufgeräumter Schreibtisch lädt viel eher dazu ein, Platz zu nehmen und loszulegen als ein zugemüllter Schreibtisch, auf dem sich liegengelassene oder noch zu erledigende Arbeit türmt. Sicherlich wird die Arbeit nicht weniger werden, nur weil der Schreibtisch aufgeräumt ist, sie lässt sich jedoch deutlich effektiver erledigen.

Das sind also einige Vorteile eines aufgeräumten Schreibtisches:

  • er wirkt einladend,
  • er ist hygienisch,
  • er ermöglicht fokussiertes Arbeiten,
  • er spart Zeit und
  • er minimiert die Unfallgefahr im Büro.

Wer effektiv und fokussiert seine Arbeit erledigen möchte, sollte nicht dauernd nach Kleinkram wie Radiergummi, dem Kugelschreiber, Klebestift oder Ähnlichem suchen müssen. Zum einen verlagert sich der Fokus weg von der eigentlichen Arbeit, zum anderen geht dadurch wiederum wertvolle Arbeitszeit verloren. Unaufgeräumte Schreibtische können also durchaus ihren Teil dazu beitragen, das Arbeitspensum nicht zu schaffen.

Und selbst bunte Büroklammern, die ja deutlich besser zu sehen sind als die einfarbigen, nutzen nicht viel, wenn sie unter Dokumenten, Briefen und Papier nahezu spurlos und unauffindbar verschwinden.

Übrigens: Ergonomisches Sitzen und Arbeiten fällt am aufgeräumten Schreibtisch viel leichter, da beispielsweise die Tastatur direkt zugänglich ist.

Doch wie gelingt es, den Schreibtisch dauerhaft sauber zu halten und ihn so zu organisieren, dass man nicht mehr ewig nach bestimmten Dingen suchen muss?

Gute Schreibtischorganisation ist das A und O

Mit ein wenig Disziplin lässt sich jeder Schreibtisch langfristig sauber halten. Je nachdem, wie Sie organisiert sind, fällt es Ihnen leichter oder schwerer, neue Ordnung zu schaffen und diese zu festigen.

Alles hat seinen Platz

Grundsätzlich sollte man allen Utensilien, die man zum täglichen Arbeiten benötigt und die ins Büro bzw. in Schreibtischnähe gehören, einen festen Platz zuweisen. Das gilt für Drucker und Telefon genauso wie für Stifte, Notizzettel, Büroklammern und diverse Ersatzteile wie Bleistiftminen, Druckerpatronen und Pinnadeln.

Ein Teil davon kann auf dem Schreibtisch platziert werden, so zum Beispiel das Telefon, ein Stiftekorb und die Postablage. Grundsätzlich sollte der Schreibtisch aber so frei wie möglich bleiben.

Stauraum schaffen und sinnvoll nutzen

Schlichte und minimalistisch gestaltete Schreibtische haben ihren Reiz, mitunter fehlt es ihnen aber an Stauraum. In solch einem Fall kann mit Rollcontainern aufgerüstet werden, die dezent unter der Schreibtischplatte verschwinden, aber jede Menge Ablageflächen bieten. Alternativ dazu können auch Beistelltische ins Büro integriert werden und so für zusätzlichen Stauraum sorgen.

Doch egal, ob Ihr Schreibtisch bereits mit Schubläden ausgestattet ist oder sie nachrüsten, sorgen Sie darin für Ordnung. Ein aufgeräumter Schreibtisch bedeutet nämlich nicht, dass das Chaos von der Schreibtischplatte in die Schubladen verlagert wird. Nutzen Sie entsprechende Organizer und Strukturelemente, um auch in den Schubfächern den Überblick zu behalten.

Gut organsierte Schublade mit Ordnungssystem.
Ordnung und Struktur auch in den Schubladen dank entsprechender Systeme und Ablagen. © Charise / stock.adobe.com

Am Schluss wird aufgeräumt

Diesen Tipp sollten Sie sich unbedingt zu Herzen nehmen: Am Ende der Arbeitszeit wird aufgeräumt. Das heißt, dass alles wieder an seinen Platz gestellt bzw. gelegt wird. Dies ist mit die wichtigste Maßnahme, um den Schreibtisch dauerhaft sauber zu halten! Also:

  • alle Stifte zurück ins Behältnis,
  • wer am Schreibtisch isst oder Kaffee und Tee trinkt, Geschirr wegräumen,
  • Kleinkram zurück in die Schubfächer sortieren,
  • Dokumente abheften oder im Posteingang sortieren.

Adieu Zettelchaos

So praktisch sie auch ist, sollte die Zettelbox dennoch durch ein Notizbuch oder einen Terminkalender ersetzt werden. Das hat gleich zwei Vorteile:

  • das Zettelchaos wird minimiert,
  • wichtige Notizen landen nicht aus Versehen im Papierkorb, sondern sind schnell greifbar.

Dieser Tipp ist leicht umzusetzen und trägt enorm dazu bei, den Schreibtisch sauber zu halten.

Auf Dekoartikel verzichten

Der Schreibtisch sollte grundsätzlich als Arbeitsfläche betrachtet werden und dementsprechend freigehalten werden. Je mehr Dekorationsartikel sich ansammeln, Blumenvase hier, Bilderrahmen dort, desto unübersichtlicher wird der Schreibtisch und die Gefahr, dass er wieder gänzlich zumüllt, ist hoch.

Alles, was in die Pausenbeschäftigung gehört, Bücher, Zigaretten oder ähnliche Dinge, sollten am besten in der Tasche bleiben. Das gilt zuweilen auch für das Smartphone, wenn es nicht für berufliche Zwecke genutzt wird.

Regelmäßig aufräumen

Wer täglich aufräumt, tut schon viel für einen dauerhaft sauberen Schreibtisch.

Doch wenn die Arbeit mal wieder länger dauert und Überstunden angesagt sind, nimmt man es mit dem Aufräumen zum Feierabend hin manchmal nicht ganz so genau.

Aus diesem Grund hat es sich bewährt, einmal in der Woche die Schreibtischplatte gründlich aufzuräumen und bei der Gelegenheit auch sauber zu wischen. So können die liegen gebliebenen Dinge ordentlich weggeräumt werden.

Darüber hinaus sollte man sich einmal monatlich auch den Schubfächern und anderen Schreibtischablagen widmen und diese gründlich durchsehen. Was dort nicht hineingehört oder nicht mehr gebraucht wird, wird entsorgt bzw. an den richtigen Platz geräumt.

Einmal gründlich ausmisten

Wer die obigen Tipps beherzigt, wird mit nur wenig Aufwand einen aufgeräumten Schreibtisch erhalten. Manchmal aber ist der Weg dorthin etwas schwieriger, besonders dann, wenn der Schreibtisch zuerst grundlegend aufgeräumt und entmüllt werden muss.

In diesem Fall sollte man sich einen festen Tag überlegen, an dem man das Projekt angeht. So schwer es mitunter auch fällt, viele liegen gebliebene Unterlagen erneut durchzusehen und abzuheften oder sich um den Kleinkram zu kümmern, die Belohnung eines ordentlich aufgeräumten Schreibtisches sollte Anreiz genug sein.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, einen Schreibtisch zu entrümpeln. Am meisten bewährt hat sich allerdings, genügend Kartons bereitzustellen und den Schreibtisch einmal komplett leerzuräumen, auch die Schubfächer. Dabei kann man gleich sortieren, was noch gebraucht wird und was umgehend entsorgt werden kann.

Nach einer gründlichen Reinigung wird der Schreibtisch wieder eingeräumt und alles an seinen festen Platz gestellt. Wem es schwerfällt, eine eigene Ordnung herzustellen, dem empfehle ich unseren Artikel „Ordnung auf dem Schreibtisch schaffen.“