IT-Jobs für Quereinsteiger – Tipps für den erfolgreichen Einstieg in die IT-Branche

Die Jobaussichten in der IT-Welt waren noch nie so rosig wie jetzt. Selbst Quereinsteiger haben deshalb gute Chancen darin Fuß zu fassen. Wir verraten, wie es klappen kann.

Programmierer
Derzeit werden so viele IT-Fachkräfte gesucht, wie noch nie zuvor – © deagreez / stock.adobe.com

Die Welt um uns herum wird immer digitaler. Heizungen lassen sich per App steuern, Plakate werden digital angezeigt und selbst Rezepte vom Arzt können nun auf dem Smartphone abgerufen werden. Unser Alltag wird zunehmend also immer digitaler und somit auch einfacher. Oft genügen ein paar Klicks und schon sind Verträge geschlossen, Einkäufe getätigt und die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei der Krankenkasse eingereicht.

Doch all das bringt nicht nur für unseren Alltag Vorteile. Aufgrund der Digitalisierung werden nun auch so viele IT-Fachkräfte gesucht, wie noch nie zuvor. 2021 lag die Zahl der unbesetzten Stellen für IT-Fachkräfte bei rund 96.000. 2020 lag diese laut Statista noch bei 86.000. IT-Fachkräfte sind also sehr gefragt. Das macht die Branche daher auch für Informatik-Quereinsteiger sehr interessant. Doch wie kann man darin auch ohne Studium oder Ausbildung Fuß fassen? Nachfolgend erklären wir, wie das klappt.

Warum setzen immer mehr Unternehmen auf Quereinsteiger?

Mittlerweile hat wohl jedes Unternehmen verstanden, dass es ohne die Digitalisierung in der Zukunft schwer wird, bestehen zu bleiben. Doch nicht nur in Unternehmen selbst spielt die Digitalisierung eine wichtige Rolle. Auch in Bezug auf Studium und Ausbildung hat das Voranschreiten der Digitalisierung einen großen Einfluss. Während Automechaniker früher zum Beispiel gelernt haben, Fehler in der Elektronik selbst herauszufinden, nehmen sie dafür heute ein PC-Programm zur Hilfe. Architekten müssen jetzt auch nicht mehr auf einem Reißbrett Häuser entwerfen. Hierfür gibt es nun CAD-Software.

Ausbildung und Studium liefern zwar ein gutes Grundwissen – durch die schnelle IT-Entwicklung ist dieses aber auch schon nach ein paar wenigen Jahren veraltet. Was wir also vor 20 Jahren in Studium und Ausbildung gelernt haben, ist teilweise gar nicht mehr aktuell. Es reicht also nicht aus ein Berufsbild zu erlernen. Aufgrund des technologischen Wandels und der Digitalisierung geht es nun um lebenslanges Lernen. Und genau das ist der Vorteil für Quereinsteiger.

Da es sich bei der Informationstechnik um einen sich ständig verändernden Sektor handelt, entstehen auch ständig neue Berufe, für die es noch gar keine Ausbildung gibt. Hier geht es also darum, sich das entsprechende Wissen selbst anzueignen. Und das wiederum ist die perfekte Möglichkeit für Quereinsteiger, um im Unternehmen Fuß zu fassen. Firmen schätzen nämlich die hohe Motivation und Lernbereitschaft von Quereinsteigern. Denn während Studenten und Auszubildende das Wissen von Dozenten und Tutoren vermittelt bekommen, erarbeiten sich Quereinsteiger ihr Wissen meist selbst.

So gelingt der Einstieg als Quereinsteiger

Quereinsteiger
Einige Unternehmen suchen gezielt nach Quereinsteigern – © magele-picture / stock.adobe.com

Die Arbeit in der IT-Welt setzt nicht immer langjährige Erfahrungen, ein Studium oder eine Ausbildung voraus. Bundesweite IT-Stellenangebote zeigen, dass Unternehmen oft sogar gezielt nach Quereinsteigern suchen. Der Grund hierfür ist ganz einfach: da ständig neue Berufe in der IT-Welt entstehen, für die es noch gar kein/e Studium/Ausbildung gibt, müssten sich selbst IT-Fachkräfte in diese neuen Berufszweige einarbeiten. Und was diese können, schaffen Quereinsteiger, die für IT brennen, in der Regel auch.

Quereinsteiger haben es dennoch manchmal nicht so leicht vom Bäcker, Altenpfleger oder Ingenieur zur IT-Fachkraft umzuswitchen. Damit die Erfolgschancen möglichst groß sind, können die nachfolgenden Tipps bei Ihrer IT-Karriere weiterhelfen.

❍ Tipp 1 – Wissen aneignen:

Ein gewisses Grundwissen sollten Sie für Ihren Traumberuf in der IT-Welt schon mitbringen. Denn ganz ohne geht es dann doch nicht. Das Tolle ist, dass man sich viel Wissen mittlerweile schon selbst aneignen kann. Youtube-Tutorials, Blogs und Co. von erfahrenen Programmierern machen es möglich. Wer motiviert ist und sich wirklich für die Welt der IT interessiert, kann sich im Selbststudium vieles ganz alleine beibringen. Und das ganz nebenbei in der Freizeit.

Alternativ dazu können Sie aber auch an Schulungen und Seminaren teilnehmen oder eine Weiterbildung besuchen, um Ihre Jobchancen als Quereinsteiger zu erhöhen. Wer sich im Turbogang Wissen aneignen möchte, kann auch an einem so genannten Bootcamp teilnehmen. Dabei handelt es sich um Weiterbildungsangebote, die innerhalb von 10 bis 12 Wochen alles das vermitteln, was Sie für Ihren IT-Beruf benötigen. Bei diesen praxisnahen Intensivkursen sitzen Sie dann in der Woche in einem virtuellen Klassenzimmer, während Sie am Wochenende alleine oder im Team Aufgaben erledigen müssen.

❍ Tipp 2 – Referenzen vorweisen:

Webdesign
Ihre Referenzen sollten alles das zeigen, was Sie bereits können – © MclittleStock / stock.adobe.com

Können Sie Referenzen im IT-Bereich vorweisen? Haben Sie beispielsweise eine Weiterbildung absolviert, an einem Seminar teilgenommen oder auf eine andere Art und Weise Zertifikate erlangen können, steigert das schon mal Ihre Jobchancen. Doch was, wenn man all das nicht vorweisen kann, aber sich dennoch mit Informatik auskennt?

Dann setzen Sie Ihr Wissen einfach in die Praxis um, damit Sie Ihre Kenntnisse in Ihrem Wunschunternehmen veranschaulichen können. Programmieren Sie eine App, ein Tool oder ein Spiel. Sie könnten aber auch eine Internetseite erstellen. Auf jeden Fall sollte Ihre Referenz alles das zeigen, was Sie bereits können.

❍ Tipp 3 – wichtige Soft Skills:

Neben Wissen sind auch bestimmt Soft Skills vorteilhaft für gewisse Arbeitsumgebungen und -bereiche. Denn auch mit diesen können Sie als Quereinsteiger potenzielle Arbeitgeber von sich überzeugen. Besonders wichtige Soft Skills sind:

▸ Teamfähigkeit:

In der IT-Welt arbeiten die wenigsten für sich alleine. Hier kommt es darauf an im Team Probleme zu bearbeiten und gemeinsam Lösungen zu finden.

▸ Belastbarkeit:

Wer als Quereinsteiger in einen IT-Beruf startet, muss zu Beginn viele Dinge neu lernen. Das ist eine zusätzliche Belastung zur täglichen Arbeit. Mit dieser müssen Sie umgehen können. Zudem müssen Sie in den verschiedensten Situationen einen kühlen Kopf bewahren können. Beispielsweise etwa, wenn ungeahnte Probleme auftreten oder Deadlines immer näher rücken.

▸ Selbstbewusstsein:

Wenn Sie den Mut aufbringen, etwas Neues zu wagen und als Quereinsteiger durchstarten zu wollen, haben Sie ein gutes Selbstbewusstsein. Denn wer nicht an sich und seine Fähigkeiten glaubt, wird im Bewerbungsprozess nicht von sich überzeugen können. Es kommt jedoch auf ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein an. Überschätzen Sie sich nicht. Gestehen Sie lieber, dass Sie das eine oder andere noch nicht können. Machen Sie dafür aber Ihre Lernbereitschaft deutlich.

❍ Tipp 4 – keine 08/15 Bewerbung schreiben:

Bewerbung
Stechen Sie mit Ihrer Bewerbung hervor – © Impixdesign / stock.adobe.com

▸ Design:

Wenn Sie als Quereinsteiger einen Arbeitgeber von sich überzeugen möchten, haben Sie es ehrlich gesagt nicht so leicht. Denn wie soll man sich ohne Ausbildung oder Studium von den anderen Bewerbern abheben? Das gelingt Ihnen im ersten Schritt, indem Sie schon in Form und Gestaltung der Bewerbungsmappe von den Standards abweichen. Lassen Sie sich etwas Kreatives einfallen, damit Sie unter den anderen Bewerbungen herausstechen. Nutzen Sie z.B. ein modernes Design und/oder bauen Sie an passenden Stellen wohl dosiert Programmiersprache in Anschreiben und Lebenslauf ein.

▸ Inhalt:

Quereinsteiger können in ihrem Lebenslauf in der Regel weder eine Ausbildung noch ein IT-Studium vorweisen. Daher kommt es im Anschreiben darauf an, dass Sie sich bestens verkaufen. Stellen Sie Ihre Fähigkeiten ins Zentrum und heben Sie Ihre Motivation sowie Lernbereitschaft hervor. Zu den Fähigkeiten zählt alles das, was Sie programmiertechnisch bereits beherrschen und vielleicht sogar schon praktisch anwenden konnten. Nennen Sie hier unbedingt Referenzen! Aber auch Fähigkeiten aus Ihren vorherigen Berufen können genannt werden. Denn viele Hard Skills aus anderen Berufen sind auch in IT-Berufen sehr gefragt.

Auch beim Inhalt gilt: versuchen Sie eine originelle Bewerbung zu schreiben, die sich von der Masse abhebt.

❍ Tipp 5 – Entwicklungsmöglichkeiten anbieten:

Die IT-Welt entwickelt sich ständig weiter. Selbst alte Hasen lernen so immer wieder neues dazu und müssen deshalb oft sogar Seminare, Schulungen oder Weiterbildungen besuchen. Unternehmen wissen also wie wichtig die stetige Personalentwicklung ist und investieren darin auch viel. Bereiten Sie sich deshalb auf ein mögliches Bewerbungsgespräch dahingehend vor, dass Sie sich passende Möglichkeiten zur Weiterbildung heraussuchen, um eventuelle Lücken in den geforderten Hard Skills zu schließen. Damit zeigen Sie, dass Sie motiviert und lernbereit sind.