Start up – Diese IT Ausstattung ist unverzichtbar!

Ein Start up ohne IT Ausstattung wird nicht laufen. Wichtig bei der Anschaffung ist, auf die persönlichen Anforderungen und Qualität zu achten.

Start up IT Ausstattung
© Prostock-studio – Fotolia.com

Nie mehr angestellt sein, mit der eigenen Idee Geld verdienen, ein Traum den sich immer mehr Menschen verwirklichen. Das dies kein Zuckerschlecken wird, sollte jedem vor der Gründung eines Start ups klar sein. Bevor es losgehen kann müssen viele Aufgaben erledigt werden. So stehen zum Beispiel Behördengänge an, die Finanzierung muss geklärt werden und auch die Einrichtung des Büros ist kein unerheblicher Faktor für den zukünftigen Erfolg Ihres Unternehmens.

Wer später Kunden- oder Lieferantenbesuche erhält, sollte sich bewusst sein, dass das Büro die Visitenkarte des Unternehmens wird und die Einrichtung dementsprechend gut planen. Aber nicht nur das Äußerliche zählt, ein ebenso wichtiger Punkt ist die IT Ausstattung. Über Hard- und Software laufen sämtliche Kommunikationen, sowie die Abwicklung aller geschäftlichen Belange. Ohne IT Ausrüstung – die zu Ihnen passt – werden Sie schnell ausgebremst. Nur wer sich bei der Auswahl im Vorfeld genug Zeit nimmt, wird später dafür belohnt. Mit guter Hard – und Software behalten Sie Ihre Geschäfte und finanzielle Lage im Blick.

Desktop PC oder Notebook?

Das mindestens ein Computer in jedes Start up gehört, versteht sich wohl von selbst. Die Frage ist nur, welche Variante es sein soll. Lassen Sie uns auf die Unterschiede eingehen, um der Entscheidungsfindung näher zu kommen.

➔ Desktop PC

Ein Desktop PC besteht im Ganzen aus drei Komponenten:

  • Tower

  • Tastatur

  • Maus


Das allein hat schon den Vorteil, dass jede Hardware für sich arbeitet und im Falle eines Defektes auch separat ausgetauscht werden kann. Weiterhin arbeiten Desktop Rechner im Allgemeinen schneller, ein Pluspunkt für alle, bei denen der Computer das Hauptarbeitsgerät ist (Grafiker, Webdesigner, Blogger, Online-Shop-Betreiber). Zweiter positier Aspekt – gerade in diesen Berufsbranchen – der Monitor kann so groß gewählt werden wie gebraucht. Das schont nicht nur die Augen, es arbeitet sich auch leichter, weil Dokumente oder Fotos mit einer viel höheren Auflösung dargestellt werden. Ich empfehle also, auf einen großen Arbeitsspeicher zu achten, auf ein hochauflösendes Display und eine ergonomische Maus. Wer unter den handelsüblichen Modellen nicht das Richtige findet, kann sich seinen Desktop PC auch individuell zusammenstellen. So lässt sich zum Beispiel auf www.alternate.de der Wunschrechner konfigurieren – Sie sollten sich dazu aber schon mit den einzelnen technischen Komponenten, wie Prozessor, Mainbord oder Grafikkarte, auskennen.

➔ Notebook bzw. Laptop

Start up Notebook
© pressmaster – Fotolia.com

Für das Notebook spricht in erster Linie die Handlichkeit. Sie sind an keinen Schreibtisch gebunden, können den mobilen Rechner überall mit hinnehmen und bleiben so in Ihrer Arbeit flexibel. Wenn Ihr Start up also auch außerhalb des Büros fungiert oder Sie zwischen Homeoffice und Firmensitz pendeln, ist ein Notebook die bessere Wahl. Qualitativ haben Notebooks in den letzten Jahren stark zugelegt, so dass auch das tägliche Arbeiten damit problemlos möglich ist. Damit Sie sich später nicht ärgern, achten Sie beim Kauf auf die Größe und vor allem technische Ausstattung. Je kleiner das Display, desto unübersichtlicher kann die Darstellung sein.

Auch der Arbeitsspeicher und der Prozessor spielen bei der Laptop-Auswahl eine große Rolle. Die kompakten Geräte müssen viel mehr Technik auf engstem Raum unterbringen, was mitunter die Geschwindigkeit bei der Benutzung einschränkt. Desweiteren sollte der Akku „vom Feinsten“ sein. Nur mal angenommen, Sie präsentieren einem Kunden gerade ein Angebot und plötzlich wird der Bildschirm schwarz – Geräte, die nach wenigen Stunden schlapp machen, können also durchaus geschäftsschädigend sein!

Welcher Drucker für mein Start up?

Auch wenn heute schon viel Korrespondenz per Email abgewickelt wird, ohne Drucker wird Ihr Start up nicht auskommen. Angebote, Rechnungen, Bilanzen – was auch immer auf Reisen gehen soll, muss vorher gedruckt werden. Drucker gibt es mit den Standardfunktionen schon für kleines Geld, wer höhere Ansprüche hat, muss tiefer in die Tasche greifen. Es gibt keine pauschale Antwort, welcher Drucker der beste ist – es kommt auf Ihre persönlichen Ansprüche an. Vergleichen Sie und entscheiden Sie dann!

DruckertypVorteileNachteile
Tintenstrahldrucker + geringer Anschaffungspreis
+ Druckqualität gut
+ leiser Ausdruck
- Druckgeschwindigkeit kann langsam sein
- nicht jede Papiergröße und Papierart kann verwendet werden
- Tintenpatronen je nach Modell eventuell teuer
Laserdrucker+ sehr gute Druckqualität
+ wischfeste Ausdrucke
+ viele Ausdrucke mit nur einem Toner
- meist hoher Anschaffungspreis
- höhere Energiekosten
- braucht eine gewisse Aufwärmphase

Software auf Ihr Start up zugeschnitten

Start up Software
© NicoElNino – Fotolia.com

Nicht nur für das Finanzamt ist es wichtig, dass Sie alle Daten, Ausgaben, Einnahmen usw. penibel genau dokumentieren. Wer hier meint er kommt mit einem Taschenkalender aus, der irrt gewaltig. So muss also am besten schon vor dem ersten Arbeitstag feststehen, welche Software in Ihrem Unternehmen benötigt wird. Die ausgewählte Software soll Ihnen die Arbeit erleichtern und helfen, den Überblick über alle Ihre Geschäfte zu behalten.

Das Angebot ist groß, aber nicht jede Software wird gebraucht. Abhängig von Ihrer Branche reichen mitunter ein Office- und Email-Programm – zumindest am Anfang. Später werden Abrechnungsprogramme für die Lohnbuchhaltung, die Steuer, Bilanz und in vielen Start Ups auch Grafikprogramme gebraucht. Ich weiß, die Anschaffung spezieller Anwendersoftware ist kein Pappenstiel. Um das Budget – gerade bei jungen Start ups – zu schonen, ist es hilfreich, gebrauchte Software ins Auge zu fassen. Damit es mit der Lizenzierung keinen Ärger gibt, besser Finger weg von privaten Kleinanzeigen und Co. Wenden Sie sich besser an Anbieter wie www.vendosoft.de, die Ihnen Rechtskonformheit garantieren und bei denen Sie Software bis zu 70 Prozent günstiger bekommen. Ich denke das Argument spricht für sich.

Der Schutz und die Verfügbarkeit Ihrer Daten ist ein Punkt, der bei der Unternehmensgründug schnell mal vergessen wird. Daher ist es wichtig, dass Sie sich auch um das regelmäßige Backup kümmern. Brauchen Sie einen eigenen Server oder setzen Sie lieber auf Outsourcing? Bestimmte Bereiche, wie zum Beispiel die Lohnabrechnung, werden gern an Fremdfirmen abgetreten. Diese Option ist dann von Vorteil, wenn es sich nicht lohnt, eine eigene Abteilung für Buchhaltung, Datensicherung etc. zu erstellen. Die Arbeit übernehmen andere und Sie können sich komplett um den Geschäftsaufbau kümmern.

Foto1: © Prostock-studio - Fotolia.com, Foto2: © pressmaster - Fotolia.com, Foto3: © NicoElNino - Fotolia.com