Notebook Akku pflegen: So hält die Batterie länger

Unabhängig vom Strom mit dem Notebook arbeiten, das funktioniert nur, wenn Sie einen leistungsstarken Akku haben. Wie Sie diesen pflegen und die Laufzeit verbessern, erfahren Sie hier.

Notebook Akku pflegen
© rh2010 – Fotolia.com
Ob Startup oder lang eingesessenes Unternehmen, immer mehr Firmen wechseln vom Desktop PC zu Laptop und Notebook. Ein Grund dafür ist, dass Chef und Mitarbeiter mit den mobilen Computern flexibel bleiben und ihre Daten / Arbeit überall mit hinnehmen können. Aber auch aus privaten Haushalten sind Laptop & Co. nicht mehr wegzudenken, so hatten 2017 mehr als 70 Prozent aller Haushalte in Deutschland bereits ein Notebook, Netbook oder einen Laptop.

Ein großer Vorteil dieser mobilen Computer ist der Akkubetrieb, der es dem Besitzer ermöglicht, fast überall sein Notebook zu nutzen, ohne von einer Steckdose abhängig zu sein. So sind sowohl Unternehmer als auch Privatanwender bemüht, stets einen funktionierenden Akku zu haben und dazu können Sie selbst einiges beitragen.

Starke Hitze und Kälte mindern die Akkuleistung

Sowohl extreme Wärme, sowie heftige Minusgrade schaden dem Akku. Wenn Sie ihr Notebook mit auf Reisen nehmen, achten Sie darauf, dass es keiner zu starken Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Wer zum Beispiel auf Dienstreise fährt, sollte sein Notebook nicht für längere Zeit im parkenden Auto belassen. Hier entstehen im Hochsommer Temperaturen von über 30 Grad, die die Akkuleistung schwächen und auch dem Notebook selbst schaden. Gleiches gilt bei Kälte – verpacken Sie deshalb an frostigen Tagen ihr Notebook besonders gut.

➔ Hitzestau vermeiden!

Nicht nur im Outdoorbereich, auch bei der täglichen Arbeit mit dem Notebook kann zu viel Wärme dem Akku schaden. Achten Sie deshalb immer darauf, dass die Lüftungsschlitze nicht verdeckt werden. Auch eine weiche Unterlage kann Wärmestau bewirken. Das passiert allerdings häufiger bei privater Nutzung, wenn das Notebook auf einem Kissen oder einer Decke abgelegt wird.

Anmerkung: Es ist normal, dass der Notebookakku auf lange Sicht an Leistung verliert. Meine Tipps und Tricks können also auch nicht verhindern, dass der Akku irgendwann einmal gänzlich schlapp macht. Ist das bei Ihnen bereits der Fall, empfehle ich den Akku zu tauschen. Lassen Sie sich hierfür im Fachhandel beraten oder nutzen Sie den Service auf akku.net, deren Sortiment weit mehr als 100 Notebook-Marken umfasst. Solange das Notebook altersbedingt keine weiteren Macken aufweist, ist ein Tausch die preiswertere Alternative zum Notebook-Neukauf.

Bei Strombetrieb Akku raus

An dieser Stelle sind noch einmal alle angesprochen, die ihr Notebook sowohl im Büro, als auch auf Reisen nutzen. Wenn Ihr Terminplan eine längere Bürozeit, sprich mehrere Tage, vorsieht, ist das die beste Gelegenheit dem Akku eine Pause zu gönnen. Nehmen Sie den Akku raus – Notebook ausschalten und Anleitung im Handbuch befolgen – denn wenn dieser bei Strombetrieb im Gerät verbleibt, wird er durch das automatische Laden unnötig beansprucht. Ganz leer sollte der Akku bei der Entnahme allerdings nicht sein, denn auch wenn er „nur rumliegt“, verliert die Batterie an Energie.

Notebook Akku schonen mit Windows 10

Neben den manuellen Pflegeaufgaben, die Sie übernehmen müssen, hilft Ihnen auch das Betriebssystem dabei, den Akku des Notebooks zu schonen. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie Windows 10 installiert haben und das entsprechende Update Fall Creator Version 1709. Power Throttling nennt sich die Funktion, die Strom einspart und so eine längere Akkulaufzeit gewährleistet. Als Nutzer müssen Sie keine Einstellungen vornehmen, da diese automatisch vom System erfolgen.

Tipps für den Notfall

Die Pflege des Notbookakkus ist die eine Sache, seine Zuverlässigkeit im laufenden Betrieb eine andere. Nicht selten kommt es vor, dass der Akku schwächelt und weit und breit keine Möglichkeit zum Aufladen besteht. Die Experten von updatet.de haben für diesen Fall einen ausführlichen Ratgeber erstellt, der unter anderem rät, zunächst alle externen Datenträger abzuziehen und die Bildschirmhelligkeit zu drosseln. Auch das Schließen aller nicht benötigten Programme kann helfen, den Akku zu schonen und so seine Laufzeit bis zum nächsten Laden zu verlängern.

Extratipp: Wie oben bereits angesprochen, verschleißt ein Akku auch ohne ihr Zutun, sprich selbst dann, wenn er gar nicht genutzt wird. Achten Sie deshalb beim Kauf eines Notebooks auf das Produktionsdatum, denn damit ist auch das Alter des Akkus ersichtlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © rh2010 - Fotolia.com