Der Steh-Sitz-Arbeitsplatz gegen Fehlhaltungen

Wer als Berufstätiger in einem Büro arbeitet, der wird das Problem kennen: nach einer gewissen Zeit am Schreibtisch tut einem das Kreuz weh, die Rücken- und Nackenmuskulatur verspannt sich und irgendwann machen sich Kopfschmerzen bemerkbar.

Ein Mann im Business-Outfit steht an einem erhöhten Schreibtisch, auf dem sich ein Laptop befindet.
Ein Steh-Sitz-Arbeitsplatz beugt Fehlhaltungen vor. | © Andrey Popov / stock.adobe.com

Langes Sitzen am Schreibtisch trägt nicht zur Gesunderhaltung bei, sondern fördert eher gesundheitliche Probleme. Ebendarum haben Wissenschaftler den Steh-Sitz-Arbeitsplatz als Ideallösung untersucht und als beste Lösung erkannt.

Steh-Sitz-Arbeitsplatz als Ideallösung

Durch ständiges Sitzen am PC bei der Büroarbeit oder an einem Arbeitsplatz, an dem man ausschließlich sitzend tätig sein kann, hat sich der prozentuale Anteil der Bewegung während der Arbeitszeit sehr stark verringert. Wer täglich über mehrere Stunden die falsche Körperhaltung einnimmt und nicht zeitgleich durch sportliche Betätigung für den nötigen Ausgleich sorgt, bei dem wird die Rückenmuskulatur vernachlässigt. Das hat zur Folge, dass Muskeln verkümmern und sich Sehnen verkürzen. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu einem Verschleiß der Bandscheiben kommen.

Allerdings kann modernes Büromobiliar, wie z. B. integrierte Stehpulte oder Steh-Sitz-Plätze, dazu beitragen, dass sich der Arbeitnehmer in seinen Büroalltag wieder mehr bewegt. Das ist nach Ansicht von Medizinern auch dringend notwendig, da inzwischen schon bis zu einem Drittel aller krankheitsbedingten Fehlzeiten auf Erkrankungen des Bewegungsapparates zurückzuführen sind. Um den täglichen Bewegungsmangel im Büro zu durchbrechen, raten Mediziner deshalb nicht nur zu regelmäßigem Sport, sondern auch zu einem sogenannten Steh-Sitz-Arbeitsplatz.

Das Stehpult

Um dem Arbeitnehmer im besten Sinne wieder mehr Bewegungsfreiheit zu verschaffen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine davon ist, Stehpulte aufzustellen. In Unternehmen mit solchen Pulten haben Untersuchungen ergeben, dass Arbeitnehmer nur noch ca. 60 Prozent der Arbeitszeit im Sitzen verbringen. Das ist der Gesunderhaltung natürlich sehr zuträglich, denn die restlichen 40 Prozent arbeiten sie entweder stehend oder sind in Bewegung.

Höhenverstellbare Schreibtische

Unternehmen können aber auch höhenverstellbare Arbeitsflächen installieren, an denen der Arbeitnehmer entweder sitzen oder auch stehen kann. Solche verstellbaren Schreibtische lassen sich einfach in der Höhe variieren und ermöglichen dadurch, schnell und unkompliziert aus der sitzenden Tätigkeit in die Stehende zu wechseln. Man kann aber auch Steh-Sitz-Möbel kaufen, an denen ebenfalls entweder sitzend oder stehend gearbeitet werden kann.

Der Sitzball

Wer keine großen finanziellen Mittel einsetzen möchte, der hat auch die Möglichkeit, auf den guten alten Sitzball zurückzugreifen. Auf einem solchen Ball muss der Arbeitnehmer in regelmäßigen Abständen seine Sitzposition neu austarieren und hält so Wirbelsäule sowie Beckenbereich in Bewegung. Sitzbälle gibt es im Handel schon für unter 30 Euro. Sie können jedoch direkt auf ergonomische Modelle zurückgreifen, die zusätzlich mit Ballschale geliefert werden. Die Ballschale schützt vor Stürzen beim Draufsetzen, sowie wenn man einmal aus dem Gleichgewicht kommt.

Vorteile für die Gesundheit

Inzwischen haben zahlreiche Einrichtungshäuser für Büromöbel geeignete Stühle, Tische oder Stehpulte im Sortiment. Die gesundheitlichen Vorteile eines flexiblen Arbeitsplatzes wurden in verschiedenen Untersuchungen zweifelsfrei nachgewiesen. Durch eine sich verändernde Haltung während der Arbeitszeit kommt es sehr viel seltener zu Verspannungen im Nacken, die Wirbelsäule wird regelmäßig bewegt und Kopfschmerzen treten nur noch selten auf. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass die Stehphasen nicht länger als 20 Minuten sind. Wer länger stehen sollte, muss sich bewusst sein, dass die Wirbelsäule dadurch wieder zu einseitig belastet wird.

Eine gute Methode während des Stehens ist es, wenn man das Gewicht von einem Bein zum anderen verlagert. Dies verbessert die Zirkulationsprozesse im Körper. Wer partout nicht sitzen möchte, benötigt dennoch eine Stehhilfe, welche zur Entlastung des Bewegungsapparates beiträgt. Ein Steh-Sitz-Arbeitsplatz kann also einerseits Krankheitszeiten im Unternehmen verringern und gleichzeitig die Gesundheit von Arbeitnehmern fördern.

Über Ringo Dühmke 634 Artikel
Gründer von Arbeitstipps.de und einigen anderen Websites. Gelernter Kaufmann mit großer Leidenschaft für (das Schreiben über) Unternehmen und Unternehmer aller Art, für Onlinemarketing, Digitalisierung und Automatisierung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*