Mehr Bewegung im Büro mit diesen Tipps

Mehr Bewegung im Büro
Mehr Bewegung im Büro

Jeder Mensch braucht Bewegung, um gesund zu bleiben. Vor allem für Menschen, die eine sitzende Tätigkeit ausüben, das heißt den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen, ist es wichtig, für Bewegung im Büro zu sorgen. Einige Tipps können helfen, sich auch während der Arbeitszeit ausreichend zu bewegen.

Tipp 1 -Treppen steigen statt Fahrstuhl

Schon auf dem Weg ins Büro kann man für Bewegung sorgen, indem man nicht den Fahrstuhl benutzt, sondern sich die Mühe macht, das Büro über die Treppen zu erreichen. Auf diese Weise kommt der Kreislauf schon am Morgen in Schwung und man trainiert die Ausdauer.

Tipp 2 – Bewegung im Büro durch dynamische Arbeit

Wer in einem Büro arbeitet, für den ist in der Regel der Schreibtisch bzw. der Computer der ständige Aufenthaltsort. Bei der so genannten dynamischen Arbeit, die sich durch einen stetigen Wechsel zwischen Sitzen, Stehen und Gehen auszeichnet, werden Kräfte aktiviert, die die Stütz- und Spannkraft fördern und verschiedene Muskelgruppen beanspruchen. Durch diesen Wechsel von Anspannung und Entspannung werden unangenehme Verspannungen verhindert. Dabei ist es sinnvoll, die Arbeit so einzuteilen, dass man 60 Prozent im Sitzen, 30 Prozent im Stehen und 10 Prozent im Gehen verbringt.

Tipp 3 – Workout im Büro

Eine sehr einfache Methode, im Büro nicht einzurosten, ist ein Büro-Workout, den man in regelmäßigen Zeitabständen absolviert. So kann man sich beispielsweise regelmäßig vor Kundenterminen bewegen oder nach Meetings ein paar Übungen machen. Ein solcher Workout sollte aus Ausdauer-, Lockerungs- sowie Dehnübungen bestehen. Eine Übung könnten z.B. Kniebeugen sein, weil sie die Bein- und Gesäßmuskulatur stärken. Man kann aber auch im Sitzen einige Übungen ausführen. Durch einfaches Schulterkreisen in aufrechter Sitzposition wird die Entspannung der Nackenmuskulatur gefördert. Oder man setzt sich auf dem Stuhl aufrecht hin, beugt dann langsam den Oberkörper bis zu den Beinen hinab, hält diese Position für ein paar Sekunden und richtet sich zum Schluss ebenso langsam wieder auf. Mit dieser Übung dehnt und stärkt man die Rückenmuskulatur.

Tipp 4 – Die richtigen Sitzmöbel

Um Bewegung im Büro zu ermöglichen, braucht man die richtige Sitzgelegenheit. Ein unbeweglicher, nicht verstellbarer Stuhl ist also die falsche Lösung. Viele Büroangestellte bevorzugen spezielle Sitzbälle, da sich die Haltung auf diesen automatisch selbst korrigiert. Eine andere Möglichkeit ist ein Stehpult, weil man an einem solchen aufrecht arbeiten kann. Wer lieber sitzt, kann auf eine große Auswahl an Bürostühlen zurückgreifen, die von speziellen Büroeinrichtungshäusern angeboten werden. Durch verschiedene Verstellmöglichkeiten lassen sich solche Stühle perfekt einstellen und unterstützen auf diese Weise den Stützapparat.

Tipp 5 – Wechsel des Arbeitsplatzes

Um sich Bewegung am Arbeitsplatz zu verschaffen, könnte man auch versuchen, zwischen einzelnen Arbeitsplätzen zu pendeln. Durch einen solchen Arbeitsplatzwechsel (Arbeitsplatz-Rotation) bleibt man in Bewegung und ist dazu gezwungen, sich regelmäßig zu bewegen. Eine ähnliche Methode ist es, seinen Drucker oder Kopierer außerhalb des eigenen Büros zu platzieren. Auf diese Weise muss man seinen Arbeitsplatz zwangsläufig in regelmäßigen Abständen verlassen und bleibt in Bewegung.

Tipp 6 – Das Wohlbefinden steht im Vordergrund

Bei allen Formen von Bewegung am Arbeitsplatz sollte man darauf achten, dass man sich wohlfühlt. So ist es beispielsweise kontraproduktiv, sich beim Büro-Workout zu überfordern. Nur wenn man sich mit der Bewegung anfreunden kann und sie als positiv empfindet, wird sie nützlich sein und die eigene Arbeitsleistung steigern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Werner Heiber - Fotolia.com, Foto2: © Yuri Arcurs - Fotolia.com, Foto3: © rrrob - Fotolia.com, Foto4: © goodluz - Fotolia.com