Betriebsabläufe mit Arbeitsplatzsystemen optimieren: So einfach steigern Sie die Produktivität

Wer viel laufen muss, weil am Arbeitsplatz nicht alles das liegt, was man benötigt, verschwendet damit Zeit und Energie. Arbeitsplatzsysteme sind hier die optimale Lösung.

Bild zum Thema 'Betriebsabläufe mit Arbeitsplatzsystemen optimieren': Ein Arbeiter in Arbeitskleidung sitzt an einem Schreibtisch mit Computer, der an eine Werkbank mit Werkzeug grenzt.
Betriebsabläufe mit Arbeitsplatzsystemen optimieren | © alotofpeople / stock.adobe.com

Ein geordneter Arbeitsplatz, an dem sich all das befindet, was man für die Ausführung seiner Tätigkeit benötigt, ist das A und O in einem Unternehmen. Denn nur, wenn die Arbeitsorganisation stimmt, können Zeiten eingespart, Ermüdungserscheinungen verhindert und gesundheitliche Risiken der Mitarbeiter minimiert werden. Das heißt, wenn ein Arbeitsplatz ergonomisch gestaltet bzw. eingerichtet ist, können Mitarbeiter optimale Leistungen erbringen.

Das erreichen Sie zum Beispiel, wenn Sie auf Arbeitsplatzsysteme setzen. Mithilfe dieser Systeme schaffen Sie möglichst gute Bedingungen für Ihre Mitarbeiter, was zur Folge hat, dass die Produktivität gesteigert wird. Mit ein paar Veränderungen schaffen Sie also nicht nur einen angenehmen Arbeitsplatz für Ihre Mitarbeiter, Sie erreichen auch das Höchstmaß an Produktivität.

Was versteht man unter Arbeitsplatzsystemen?

In der Industrie benötigen Angestellte oft nicht nur einen Tisch, sondern noch viele andere Komponenten, um ihre Arbeit auszuführen. Dazu gehören z.B. Bauteile, Werkzeuge, Schreibutensilien, ein PC, usw. In manchen Unternehmen sind die Arbeitsplätze so eingerichtet, dass die Angestellten ständig hin und her laufen müssen, weil sich am Arbeitsplatz nicht all das befindet, was sie für die Ausführung ihrer Tätigkeit benötigen. Dadurch wird nicht nur kostbare Zeit verschwendet, sondern auch die Energie der Mitarbeiter. Und das wiederum kann eine Kettenreaktion auslösen.

Hier ein Beispiel:

Müssen Mitarbeiter sich für ihre eigentlich leichte Arbeit stark körperlich anstrengen, dann fühlen sie sich nicht wohl. Das wiederum kann dann dazu führen, dass die Leistungsfähigkeit aufgrund der Belastung abnimmt und sie sogar öfter krank werden. Und was das für Ihr Unternehmen bedeutet, sollte wohl klar sein: Die Produktivität nimmt ab. Ergonomisch falsch gestaltete Arbeitsplätze können also zu psychischen und physischen Krankheiten bei Ihren Mitarbeitern führen. Doch nur zufriedene und gesunde Mitarbeiter sind der Schlüssel zum Unternehmenserfolg.

Arbeitsplatzsysteme sind also eine absolut sinnvolle Anschaffung. Sie schaffen damit gute Arbeitsplatzbedingungen für Ihre Mitarbeiter und erhöhen damit gleichzeitig die Produktivität. Sie werden sehen, dass Ihre Mitarbeiter ihre Aufgaben besonders effizient und mit hoher Qualität ausführen werden, weil sie buchstäblich leicht von der Hand gehen.

Wie sollte ein ergonomisches Arbeitsplatzsystem aussehen?

Arbeitsplatzsysteme müssen sowohl den Anforderungen an die Arbeitsaufgabe als auch den Bedürfnissen Ihrer Mitarbeiter genügen. Es müssen also ein gut eingerichteter Arbeitstisch, ein ergonomischer Stuhl und die richtige Beleuchtung her. Natürlich muss aber auch das Raumklima stimmen. Wie Sie das alles mithilfe von Arbeitsplatzsystemen realisieren, nachfolgend einmal etwas genauer erklärt.


Arbeitstisch:

Der Arbeitstisch sollte bestenfalls immer höhenverstellbar sein, damit er sich auf jeden Mitarbeiter einstellen lässt. Außerdem können Ihre Mitarbeiter an so einem Tisch sowohl sitzend als auch stehend arbeiten. So verhindern Sie eine einseitige Belastung (mehr darüber hier). Für Arbeiten, die mit viel Schmutz einhergehen, sollte die Oberfläche zudem leicht zu reinigen sein.

Des Weiteren muss der Tisch über eine Kabelwanne verfügen. Hier drin werden dann alle Kabel sicher untergebracht, die einen PC, Arbeitsgeräte und andere Gerätschaften mit Strom versorgen. Energieleisten sind ebenso ein absolutes Muss. Sie sollten so angebracht sein, dass sich Ihre Mitarbeiter bei der Verwendung einer Steckdose nicht mehr bücken müssen.

Arbeitsmaterialien und Greifschalen sollten sich zudem geordnet vor dem Mitarbeiter befinden. Eine gute Zugänglichkeit aller benötigten Materialien am Arbeitsplatz ist einfach das A und O. Alle Greifwege sollten deshalb auch möglichst kurz sein. Ideal sind daher Greif- bzw. Teilebehälter, die in unmittelbarer Reichweite des Mitarbeiters angebracht sind.

Arbeitsstuhl:

Der Arbeitsstuhl sollte immer den Rücken schonen. Die Sitzfläche und die Rückenlehne sollten deshalb gepolstert sein. Zudem sollte der Stuhl drehbar sein und Laufrollen besitzen, damit sich Ihre Mitarbeiter ohne großen Aufwand dem ganzen Arbeitstisch zuwenden können. Arbeitsdrehstühle müssen stand- und kippsicher sein, um dadurch entstehende Verletzungen auszuschließen.

Wichtig sind natürlich aber auch Armlehnen, da sie die Schulter-, Nacken- und Unterarmmuskulatur entlasten. Wie Sie die Armlehnen und den gesamten Arbeitsstuhl ergonomisch einstellen, können Sie auf www.netdoktor.de nachlesen.

Beleuchtung am Arbeitsplatz:

Damit Ihre Mitarbeiter effektiv arbeiten können, muss der Arbeitsplatz optimal beleuchtet sein. Optimale Lichtverhältnisse verhindern schließlich vorzeitiges Ermüden, verbessern die Konzentrationsfähigkeit und reduzieren das Fehlerrisiko.

Das heißt: Setzen Sie auf Arbeitslampen, die flimmerfrei und flackerfrei sind. Wenn möglich, sollten sich die Arbeitsplätze am besten aber immer in der Nähe von Fenstern befinden. Denn schon alleine der Blick ins Freie wird die Arbeitszufriedenheit und die Motivation Ihrer Mitarbeiter steigern.

Achten Sie außerdem darauf, dass durch die Beleuchtung nicht viele Schatten erzeugt werden. Das wirkt störend und kann bei der Ausführung der Arbeit irritierend sein. Setzen Sie deshalb am besten auf eine weiche, sprich also diffuse Beleuchtung am Arbeitsplatz. Obendrein darf das Licht Ihre Mitarbeiter nicht blenden.

Raumklima:

Das Raumklima kann entscheidend für das Leistungsergebnis Ihrer Mitarbeiter sein. Wer in stickiger Luft sitzen bzw. stehen muss, wird sicherlich nicht produktiv arbeiten. Deshalb sollten Sie die Arbeitsräume regelmäßig lüften, denn das steigert die Konzentration.

Fazit:

Wenn Sie möchten, dass Ihre Mitarbeiter Spaß an der Arbeit haben und körperlich entlastet werden, dann denken Sie über Arbeitsplatzsysteme nach. Schließlich steigern Sie dadurch gleichzeitig die Produktivität Ihres Unternehmens. Wenn Sie wollen, können Sie die Arbeitsplatzsysteme sogar an die Corporate Identity bzw. das Corporate Design Ihres Unternehmens anpassen (gesehen auf loew-ergo.de). Mit dem Design können Sie Ihren eigenen Qualitätsanspruch betonen – sowohl Ihren Mitarbeitern gegenüber als auch Besuchern.

Außerdem können Sie Arbeitsplatzsysteme jederzeit erweitern und somit auf Änderungen in der Produktion reagieren. Arbeitsplatzsysteme sind somit eine sinnvolle Investition, die sich langfristig für Sie und Ihre Mitarbeiter auszahlt.

Über Ringo Dühmke 631 Artikel
Gründer von Arbeitstipps.de und einigen anderen Websites. Gelernter Kaufmann mit großer Leidenschaft für (das Schreiben über) Unternehmen und Unternehmer aller Art, für Onlinemarketing, Digitalisierung und Automatisierung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*