Amazon FBA, Dropshipping & Reselling: So funktionieren die E-Commerce-Modelle

Einen Online-Shop zu starten, ist ein Kinderspiel. Möglichst viel Gewinn herauszuschlagen jedoch die wahre Kunst. Hier helfen Amazon FBA, Dropshipping und Reselling.

E-Commerce-Modelle
© ipopba / stock.adobe.com

Immer mehr Verbraucher wenden sich für Waren des täglichen Bedarfs dem Online-Shopping zu. Kein Wunder, schließlich ist das ja auch so schön einfach. Selbst wenn Ihnen abends im Bett einfällt, dass Sie etwas vergessen haben einzukaufen: ein paar Klicks und schon wird Ihnen die Ware nach Hause geliefert. Online-Shopping ist einfach und bequem.
Und gerade jetzt, während die meisten Offline-Branchen die Folgen der Corona-Krise knallhart zu spüren bekommen und viele sogar ihre Geschäfte aufgeben müssen, boomt der Online-Handel umso mehr. Laut handelsdaten.de wuchs der Online-Handel mit Waren im Jahr 2020 um 14,6 Prozent. Und auch für 2021 prognostiziert der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. ein Umsatzwachstum im Online-Handel mit Waren von 12,5 Prozent. Bei dieser Aussicht lohnt es sich also die Pläne, einen Online-Shop zu starten, in die Realität umzusetzen.

Wie möchten Sie Ihren Geschäftsablauf organisieren?

Wenn Sie mit einem Online-Shop an den Start gehen möchten, müssen Sie zunächst einmal klären, wie Sie Ihren Geschäftsablauf organisieren möchten. In der Regel läuft es bei den meisten Online-Shops so ab:

  1. Ein Unternehmen kauft Ware in großen Mengen, um einen guten Preis zu erhalten.
  2. Die Ware wird eingelagert, bis Kunden diese bestellen.
  3. Kauft ein Kunde ein Produkt, verpackt und versendet es das Unternehmen selbst.

Das Ganze könnte aber auch anders ablaufen – und sogar viel einfacher sowie günstiger für Sie und Ihr Unternehmen. Denn neben dem klassischen Geschäftsablauf gibt es auch noch Dropshipping, Amazon FBA und Reselling. Was genau das alles ist und wie es funktioniert, möchten wir Ihnen in diesem Beitrag einmal etwas genauer erklären.

Amazon FBA, Dropshipping & Reselling – Definition & Ablauf

Wenn Sie einen Online-Shop eröffnen möchten, benötigen Sie dafür nicht nur einen Businessplan, einen Gewerbeschein und IT-Kenntnisse. Sie benötigen auch ein eigenes Warenlager – und eventuell auch Angestellte, die das Verpacken und Versenden der Ware übernehmen. Investitionen in Lager, Logistik und gegebenenfalls Personal sind somit also notwendig. Sie können allerdings die Kosten für Zeit- und Arbeitsaufwand viel geringer halten, wenn Sie sich für eine der folgenden E-Commerce-Modelle entscheiden.

❍ Amazon FBA:

Amazon FBA ist derzeit in aller Munde. Und das zurecht, denn den eigenen Online-Shop mit Amazon FBA zu kombinieren, bringt viele Vorteile mit sich. Doch zunächst einmal möchten wir klären, was Amazon FBA überhaupt bedeutet.

Das Amazon ein Onlineversandhändler mit einer breit gefächerten Produktpalette ist, wissen Sie ja sicherlich. Das Kürzel FBA dahinter steht für „Fulfillment by Amazon“. Übersetzt bedeutet das so viel wie „Abwicklung durch Amazon“. Um dieses System ganz einfach zu erklären, soll die folgende Übersicht helfen:

Amazon FBA
© Arbeitstipps.de

Wenn Sie ein Händler auf Amazon werden, können Sie sich immer auf das Wichtigste konzentrieren: dem Wachstum Ihres Unternehmens. Dank Amazon FBA benötigen Sie lediglich einen Internetanschluss sowie einen PC oder ein Notebook, um Ihr Unternehmen erfolgreich zu betreiben und auch auszubauen. Denn Amazon FBA funktioniert wie folgt:

  1. Sie übersenden Ihre Ware im ersten Schritt an Amazon.
  2. Amazon lagert diese im nächsten Schritt ein.
  3. Wenn ein Kunde Ihre Ware über Amazon kauft, übernimmt der Onlineversandhändler die gesamte logistische Auftragsabwicklung. Bedeutet, dass Sie sich weder um den Versand, noch um die Retouren kümmern müssen. Selbst die Kundenbetreuung wird komplett von Amazon übernommen.

Durch Amazon FBA können Sie somit enorm viel Zeit und natürlich auch Geld sparen. Da sollte klar sein, dass dieser Service nicht kostenlos ist. Amazon erhebt z.B. Gebühren für die Lagerung, den Versand und für die Vermittlung der Ware. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die Gebühren von Amazon FBA.

Vorteile von Amazon FBA in der Übersicht:

  • geringe Startkosten
  • potenzielle Kunden bestehen bereits
  • kein eigenes Warenlager notwendig
  • Amazon übernimmt die gesamte logistische Auftragsabwicklung
  • Sie erhalten das Amazon Prime Logo (schneller und kostenloser Versand)
  • mehr Zeit für das Marketing

❍ Dropshipping:

Das Dropshipping ähnelt Amazon FBA im Grunde schon sehr, geht aber noch einen Schritt weiter. Denn beim Dropshipping wird die Ware vom Hersteller bzw. Großhändler direkt an die Kunden gesendet. Bedeutet also, dass Sie die Ware vorher nicht selbst kaufen und lagern müssen. Die nachfolgende Übersicht soll das System des Dropshippings verdeutlichen:

Dropshipping
© Arbeitstipps.de

Dropshipping ist die perfekte Möglichkeit, um ohne viel Geld zu investieren einen Online-Shop zu starten. Denn bei diesem E-Commerce-Modell können Sie sich langsam herantasten und so in Ruhe herausfinden, welche Produkte sich Ihre Kunden wünschen und welche nicht. Denn beim Dropshipping läuft es so ab:

  1. Kunden bestellen Ware in Ihrem Online-Shop.
  2. Sie leiten die Bestellung dann weiter an Ihren Dropshipper, sprich Großhändler.
  3. Der Dropshipper übernimmt dann wiederum den Versand der Ware an die Kunden.

Sie selbst haben mit der Ware, der Lagerung und dem Versand also überhaupt nichts zu tun. Sie fungieren im Prinzip lediglich als Vermittler zwischen Kunden und Großhändler. Und das Beste daran: Sie kaufen Produkte nur dann, wenn Kunden sie auch kaufen. Das bedeutet eine enorme Geldersparnis. Und genau das macht dieses E-Commerce-Modell gerade so interessant für Anfänger, da sie beim Dropshipping im Prinzip kein Risiko eingehen. Denn über Trends, Übervorrat oder Fehlbestände muss sich hier niemand Gedanken machen. Aber das ist nur ein Vorteil von vielen.

Vorteile von Dropshipping in der Übersicht:

  • kein eigenes Lager notwendig
  • Verpackung und Versand übernimmt der Droshipper
  • geringe Investitionskosten
  • geringes Risiko (Trends, Übervorrat oder Fehlbestände)
  • großes Sortiment sowie Sortimentserweiterungen problemlos möglich

Natürlich ist das Dropshipping nicht kostenlos. Wie hoch die Kosten ausfallen, hängt vom Vertrag mit dem Dropshipper ab. Hier müssen Sie Verhandlungsgeschick beweisen. In der Regel setzen sich die Kosten jedoch aus Versand- und Lagergebühren, sowie Mindermengenzuschläge zusammen.

❍ Reselling:

Wenn Sie sich nebenbei online etwas dazu verdienen möchten, dann ist das Reselling genau das Richtige für Sie. Denn hierbei geht es nicht darum einen Online-Shop zu betreiben. Es geht darum Produkte einzukaufen und diese dann zu einem höheren Preis wieder zu verkaufen, beispielsweise auf Online-Marktplätzen wie eBay. Klingt ganz simpel, oder? Und das ist es auch, wie diese Übersicht zeigt:

Reselling
© Arbeitstipps.de

Das Schwierigste am Reselling ist herauszufinden, welche Produkte sich dafür eignen. Besser gesagt: es ist wichtig Produkte auszuwählen, von denen Sie Ahnung haben. Sind Sie zum Beispiel leidenschaftlicher Briefmarkensammler, dann wäre das genau das richtige Produktsegment für Sie. Denn hier besteht Ihrerseits großes Interesse und sicherlich auch vertieftes Know-How. Und genau das ist für den Erfolg als Reseller so wichtig. Sie sollten wissen, welche Produkte gefragt sind und welchen Wert diese für diejenigen haben, die sie suchen.

Reselling-Strategien in der Übersicht:

Man spricht in der Regel von vier verschiedenen Reselling-Strategien, mit denen sich Gewinne erzielen lassen. Diese sehen wie folgt aus:

  1. Defekte Produkte kaufen, reparieren und wieder verkaufen
  2. Raritäten/Sammlerstücke unter Wert ein- und zu einem höheren Preis wieder verkaufen
  3. Limitierte Artikel möglichst direkt nach ihrem Release kaufen und teurer verkaufen
  4. Artikel sehr günstig einkaufen und zu „normalen“ Preisen wieder verkaufen

Ist die Stückzahl eines Produktes limitiert oder handelt es sich bei Ihrem Produkt um eine Rarität, dann können Sie in der Regel am meisten Geld damit verdienen. Doch genau das sind die Produkte, bei denen eben das Sammler- bzw. Fan-Wissen gefragt ist. Bei limitierten Editionen von Lego, Sneakern oder speziellen Fan-Artikeln müssen Sie schließlich genau wissen, wann diese erscheinen. Nur so können Sie die Artikel ergattern und teurer an diejenigen verkaufen, die nichts mehr abbekommen haben.

Vorteile von Reselling in der Übersicht:

  • sehr guter Nebenverdienst möglich
  • kein Lager notwendig
  • Markenhersteller haben Reselling aufgrund von vielen Retouren für sich entdeckt
  • dank etablierter Marken kein zusätzliches Marketing notwendig
  • man kann mit seinem Hobby Geld verdienen

Wenn es um den Versandt geht, so müssen Sie beim Reselling selbst dafür sorgen, dass Sie die Pakete richtig versenden. Und auch die Lagerung der Ware müssen Sie selbst organisieren. Beim Reselling sollte das aber kein Problem darstellen, da die Ware in der Regel überschaubar ist.

Fazit:

Wenn Sie einen Online-Shop eröffnen, aber nicht direkt viel Geld investieren möchten, ist Amazon FBA oder Dropshipping genau das richtige für Sie. Bei beiden E-Commerce-Modellen können Sie viel Geld und auch Zeit sparen. Dennoch fallen hier Kosten an. Sie müssen daher also immer zuerst schauen, ob es sich wirklich lohnt die Ware durch einen Händler lagern und verschicken zu lassen, oder, ob es für Sie nicht doch günstiger sein würde auf ein eigenes Lager zu setzen.

Reselling ist hingegen eher etwas für Sie, wenn Sie nebenbei etwas Geld von zu Hause aus verdienen möchten. Zum Beispiel etwa mit Ihrem Hobby. Haben Sie Ahnung von speziellen Sammlerstücken oder können Sie bestimmte Dinge reparieren, dann können Sie diese gewinnbringend wieder verkaufen. Bei diesem E-Commerce-Modell fallen jedoch zunächst einmal Kosten an. Hier ist also Wissen und Verkaufstalent gefragt, um einen möglichst hohen Gewinn zu erzielen.