Berufsbild Mediengestalter: Was erwartet mich und was wird vorausgesetzt?

Mediengestalter gilt als Traumberuf. Die kreativen Anforderungen sind hoch, aber auch betriebswirtschaftlich muss der Azubi Kenntnisse erwerben.

Berufsbild Mediengestalter
© chika_milan / stock.adobe.com
Bei einer Umfrage gaben rund 50 Prozent der befragten Jugendlichen an, dass Sie einen Traumberuf haben, den sie gern erlernen würden. Mit den Berufswünschen von früher, als kleine Jungs noch Feuerwehrmann oder Lokomotivführer werden wollten, haben die heutigen Berufswünsche aber nicht mehr viel gemein.

Handwerksberufe sind weniger gefragt, dafür boomt die IT-Branche. Ganz vorn mit dabei ist der Berufswunsch Mediengestalter. Neben dem technischen KnowHow verlangt dieser Arbeitsbereich jede Menge Kreativität. Wer sich für das Berufsbild des Mediengestalters interessiert, findet hier ausführliche Informationen.

Finanzielle Aspekte – Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung?

Falls Sie jetzt eine konkrete monatliche Summe erwarten, muss ich Sie enttäuschen. Pauschal kann leider nicht gesagt werden, was ein Mediengestalter während der Ausbildung genau verdient. Abhängig ist das Gehalt vom Ausbildungsbetrieb, denn in den meisten Fällen wird die Vergütung individuell zwischen der Firma und dem Azubi festgelegt. Außerdem ist die gewählte Fachrichtung entscheidend, dazu aber später mehr.

Richtwerte zur Ausbildungsvergütung

 Mediengestalter für Bild und TonMediengestalter Digital und Print

Alte Bundesländer

Neue Bundesländer

Alte Bundesländer

Neue Bundesländer

1. Lehrjahr

986 Euro

988 Euro

958 Euro

922 Euro

2. Lehrjahr

1.036 Euro

916 Euro

1.014 Euro

1.041 Euro

3. Lehrjahr

1.081 Euro

1.084 Euro

1.087 Euro

1.035 Euro


Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Stand 2020

Im Berufsleben geht der Verdienst dann natürlich deutlich nach oben. Aber auch hier gibt es Unterschiede. Abhängig ist das Gehalt eines Mediengestalters unter anderem von der persönlichen Berufserfahrung und dem jeweiligen Arbeitsort (Bundesland). Das Anfangsbruttogehalt liegt bei etwa 1600 Euro pro Monat und kann bis deutlich über 3000 Euro steigen. Was davon Netto übrig bleibt, können Sie mit dem Gehaltsrechner auf handelsblatt.com berechnen.

Berufsbild Mediengestalter: 2 Fachrichtungen

Wie Sie oben bereits lesen konnten, unterscheidet sich das Berufsbild in zwei Fachrichtungen, dem Mediengestalter für Digital und Print und dem Mediengestalter für Bild und Ton. Genau genommen gibt es auch noch eine dritte Sparte, nämlich die Flexografie. Weil es sich hier überwiegend um handwerkliche grafische Gestaltung, meist in Werkstätten, handelt, werde ich in diesem Beitrag nicht genauer darauf eingehen. Bei Interesse lesen Sie auf arbeitsagentur.de weiter.

In beiden Fachrichtungen dauert die Ausbildung 3 Jahre und wird abwechselnd im Ausbildungsbetrieb sowie der Berufsschule absolviert.

Mediengestalter für Digital und Print

Mediengestalter für Digital und Print
© sunnychicka / stock.adobe.com

» Aufgaben

Wie es der Name vermuten lässt, lernt der Azubi das Erstellen von Printmedien, aber auch von digitalen Informationsmitteln. Das können Flyer sein, Werbeplakate, Broschüren aber auch ganze Websites. Das Gesamtprojekt ist dabei oft eine Mischung aus Text und Grafiken.

Außerdem muss der Mediengestalter für Digital und Print Kalkulationen und Angebote erstellen, sowie Verträge mit den Kunden abschließen können. Seine Arbeit beschränkt sich also nicht nur auf den kreativen Part sondern ganz besonders auch auf die Kommunikation mit dem Kunden.

» Anforderungen

Gute Kenntnisse in Mathematik und Deutsch und vor allem zeichnerische Fähigkeiten, sind Voraussetzung für diese Ausbildung. Ebenfalls ist viel Kreativität gefragt. Die meisten Firmen erwarten einen Hochschulabschluss.

» Arbeitsort

  • in Werbeagenturen
  • bei Verlagen
  • in Rundfunk- und Fernsehanstalten

Mediengestalter für Bild und Ton

Mediengestalter für Bild und Ton
© Lothar Segeler / stock.adobe.com

» Aufgaben

Der Mediengestalter für Bild und Ton arbeitet zwar auch mit grafischen Elementen, seine Hauptaufgabe besteht allerdings in der Erstellung von Tonmedien. Das können Imagefilme sein, Werbevideos oder auch Zeichentrickfilme.

Produziert werden diese Medien sowohl innerhalb des Büros als auch bei Außenaufnahmen. Der Azubi lernt den Umgang mit der Kamera und das anschließende Bearbeiten des Projekts (Schnitt, Effekte).

» Anforderungen

Neben der kreativen Ader muss der Mediengestalter für Bild und Ton auch ein gewisses technisches Verständnis haben. Nur so gelingt die spätere Bearbeitung des Tonmediums via Software am PC. Auch hier legen viele Firmen Wert auf das Abitur und besonders gute Noten in Physik, Mathematik, Deutsch und auch Englisch.

» Arbeitsort

  • beim Rundfunk
  • bei Fernsehanstalten
  • in Tonstudios
  • in Werbeagenturen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*