Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch – Wie Sie sich vorbereiten und überzeugen

Selbstpräsentation wird heute in jedem Vorstellungsgespräch erwartet. Damit Sie überzeugen sind gründliche Vorbereitung, kurze Fakten und die richtige Körpersprache entscheidend.

Selbstpräsentation beim Vorstellungsgespräch
© gpointstudio / stock.adobe.com
Die Selbstpräsentation während eines Vorstellungsgespräches ist für viele Bewerber das Schreckgespenst schlechthin. „Bitte erzählen Sie etwas über sich“ oder „Warum denken Sie, dass Sie der Richtige für diesen Job sind?“ Sätze wie diese tauchen in jedem Vorstellungsgespräch auf, denn die Personaler wollen wissen, mit wem sie es zu tun haben. Für den Bewerber ist es die Chance, von sich zu überzeugen – nur wie präsentiert man sich so, dass es weder überheblich noch langweilig klingt?

Gründlich vorbereiten

Bevor Sie Ihren potenziellen Arbeitgeber mit einer guten Selbstpräsentation überzeugen können, müssen einige Hürden überwunden werden. Wer schon länger auf der Suche nach einem Job ist, kennt den Aufwand, der mit einer Bewerbung verbunden ist. Um hier den Überblick zu behalten, finden Job Suchende nützliche Services für Bewerber bei finest-jobs.com. Dazu zählt zum Beispiel die 1-Klick-Bewerbung, mit der Sie gleich mehrere Unternehmen ansprechen können oder die übersichtliche Verwaltung sämtlicher Bewerbungen. Nichts ist peinlicher, als dass Sie später im Gespräch sitzen und mit völlig falschen Firmenfakten um sich werfen, weil Sie den Überblick über Ihre Bewerbungsunterlagen verloren haben.

➔ Erstellen Sie ein Konzept

© Ivan Kruk / stock.adobe.com
Wie oben bereits angedeutet, ist das Wichtigste, dass Sie sich über Ihren potenziellen Arbeitgeber informieren. Somit wissen Sie genau, welche Fähigkeiten von Ihnen erwartet werden und können diese besonders hervorheben (wenn vorhanden). Allerdings sollten Sie immer bei der Wahrheit bleiben!

Bedenken Sie, dass Ihr Gegenüber Sie nicht kennt und ihm nur einige wenige Fakten aus dem Lebenslauf bekannt sind. Machen Sie sich ein paar Stichpunkte, erwähnen Sie Qualifikationen und berufliche Erfolge. Behalten Sie dabei immer im Auge, was für den Arbeitgeber relevant sein könnte – die Stellenausschreibung ist die beste Basis.

➔ In der Kürze liegt die Würze

Ihre Selbstpräsentation soll kein Vortrag werden. Wenn Sie sich in etwa drei bis fünf Minuten vorstellen, genügt dies vollkommen. Mehr erwartet die Personalabteilung auch nicht – wichtiger ist, dass das, was Sie sagen, im Gedächtnis bleibt.

Hören Sie sich selbst zu

Nicht jedem wurde eine große Portion Selbstbewusstsein in die Wiege gelegt. Vielen Menschen fällt es schwer, vor anderen frei zu reden. Damit Sie sich später im Vorstellungsgespräch nicht verhaspeln oder das Wichtigste vergessen, üben Sie zu Hause vor dem Spiegel. Noch besser: Nehmen Sie ein Video auf, während Sie sich selbst präsentieren – in Zeiten von Smartphone und Tablet dürfte dies kein Problem mehr sein.

Auch Familienangehörige oder andere vertraute Personen können Ihnen helfen und den Personalchef „spielen“. Im Anschluss sollte ehrlich gesagt werden, wo Sie noch „nachbessern“ müssen.

Mit der richtigen Körpersprache in Erinnerung bleiben

Selbstpräsentation Körpersprache
© Nejron Photo / stock.adobe.,com
Der erste Eindruck zählt – diese Erfahrung hat jeder von uns schon einmal gemacht. Deshalb hat auch Ihre Körpersprache wesentlichen Einfluss darauf, ob sich die Chefetage positiv an Ihre Selbstpräsentation erinnert oder nicht.

➔ Begrüßung und Blickkontakt

In Zeiten von Corona fällt der sonst übliche Handschlag zur Begrüßung weg. Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihre Freude über den Vorstellungstermin mit den Augen ausdrücken. Halten Sie während Ihrer Selbstpräsentation so oft wie möglich Blickkontakt – reden Sie nicht gegen die Wand, das könnte auf den Personaler respektlos wirken.

➔ Richtige Sitzhaltung

Setzen Sie sich aufrecht hin, wenn man Ihnen einen Stuhl anbietet. Verschränkte Arme vor dem Oberkörper signalisieren Ablehnung, legen Sie die Hände besser locker auf den Schoß. Schlagen Sie die Beine nicht übereinander und versuchen Sie ruhig zu sitzen – zappeln Sie ständig hin und her, ist dies ein deutliches Zeichen Ihrer Nervosität.

» Übrigens:
Die richtige Gestik und Mimik ist auch bei einem Vorstellungsgespräch per Videocall wichtig. Sie sollten weder zu hippelig sein, sonst verschwinden Sie mitunter aus dem Sichtfeld Ihres Callpartners, noch sollten Sie zu ruhig sitzen – das wirkt eventuell gelangweilt. Noch mehr Tipps zur richtigen Mimik und Gestik finden Sie im Blog von hubspot.de.

8 Tipps für eine erfolgreiche Selbstpräsentation

Selbstpräsentation Tipps
© Antonioguillem / stock.adobe.com

Zu guter Letzt möchte ich Ihnen noch ein paar kurze, aber wichtige Tipps mit auf den Weg geben, die Sie bei jeder Selbstpräsentation beherzigen sollten.

  1. Die Fakten aus ihrem Lebenslauf sind wichtig, Sie sollten diesen aber nicht 1:1 wiederholen.
  2. Machen Sie sich Stichpunkte, aber lernen Sie nicht auswendig – das klingt unnatürlich.
  3. Stellen Sie sich vor und begründen Sie in wenigen Sätzen warum Sie gerade diesen Job wollen.
  4. Heben Sie Ihre Qualitäten hervor, aber verschweigen Sie auch Schwächen nicht.
  5. Verwenden Sie keine allgemeinen Phrasen, begründen Sie Ihre positiven Eigenschaften besser durch praktische Beispiele.
  6. Hobbys interessieren den Arbeitgeber nicht, es sein denn sie stehen im Zusammenhang mit Ihrer zukünftigen Tätigkeit. Doch Achtung: Werden Sie direkt nach Ihren Hobbys gefragt, sollten Sie auch antworten – mehr zu den Gründen der Nachfrage auf t3n.de.
  7. Auch Ihre private Familiengeschichte hat im Vorstellungsgespräch nichts zu suchen.
  8. Verkneifen Sie sich negative Äußerungen über frühere Arbeitgeber.