Berufsbild Gebäudereiniger – Ausbildung, Tätigkeitsfeld und Vergütung

Handwerkliches Geschick, verantwortungsvolles Denken und das Interesse an Fachwissen, sind die Voraussetzungen für eine Ausbildung zum Gebäudereiniger.

Berufsbild Gebäudereiniger
© Coka – Fotolia.com
Der Beruf des Gebäudereinigers hat für viele Ausbildungssuchende einen negativen Touch. „Putzen“ gehört nicht zu den Traumberufen, aber auch dieser Job muss gemacht werden und ist wichtiger als viele denken. Der Gebäudereiniger zählt zu den handwerklichen Berufen – wer in dieser Branche seine Ausbildung machen möchte, sollte sich das Berufsbild näher anschauen. Grundsätzlich sei gesagt, dass es sich bei diesem Beruf um keine stupide Arbeit handelt, sondern um einen verantwortungsbewussten Job, der Kenntnisse in bestimmten Bereichen voraussetzt (nach der Ausbildung).

Ausbildung zum Gebäudereiniger – Voraussetzungen & Ablauf

Der Beruf des Gebäudereinigers ist ein anerkannter Ausbildungsberuf, mit einer Ausbildungszeit von 3 Jahren. Die Ausbildung findet dual statt, das bedeutet:

  • praktische Ausbildung im Ausbildungsbetrieb
  • schulische Ausbildung in der Berufsschule.

Rechtlich gibt es keine Vorgaben hinsichtlich des notwendigen Schulabschlusses für die Ausbildung zum Gebäudereiniger. Üblicherweise stellen viele Firmen dieser Branche Auszubildende mit einem Hauptschulabschluss ein. Gute Leistungen in Mathematik, Chemie und Physik sind von Vorteil, da ein Gebäudereiniger eigenständig die benötigte Menge der Reinigungsmittel berechnen und sich mit deren Zusammensetzung auskennen muss. Auch Werkstoffkunde ist ein Teil der Ausbildung, da im Laufe des Berufslebens viele verschiedene Untergründe gereinigt werden, die dabei nicht beschädigt werden dürfen. Während der Ausbildung sollte großes Interesse an der Aneignung von Fachkenntnissen bestehen, da dieses Wissen bei jeder Abschlussprüfung getestet wird.

Tätigkeitsfeld eines Gebäudereinigers

Das Aufgabengebiet eines Gebäudereinigers ist sehr umfangreich und flexibel. Reinigungsarbeiten werden sowohl drinnen als auch draußen durchgeführt (je nach Auftragslage). Der Gebäudereiniger muss in der Lage sein, Reinigungsmittel zweckbezogen auszuwählen, im richtigen Verhältnis anzumischen und einzusetzen. Besonders in der Lebensmittelbranche ist das Reinigungs- und Desinfektionsmanagement eine verantwortungsvolle Aufgabe. Auch das Führen technischer Reinigungsgeräte ist Teil der Ausbildung und Bestandteil der alltäglichen Arbeit. So sind zum Beispiel professionelle Kehrmaschinen das Hauptarbeitsgerät bei der Bodenreinigung großer Flächen, die der Gebäudereiniger bedienen können muss. Einsatzorte hierfür sind unter anderem Industriehallen, öffentliche Freiflächen und die Bauschlussreinigung.

Ein weiteres Einsatzgebiet des Gebäudereinigers ist die Fassadenreinigung. Müssen große Fensterfronten gereinigt werden, ist es Voraussetzung, dass der Arbeiter schwindelfrei ist und vor großen Höhen keine Angst hat. Besonderes Augenmerk ist auf die Sicherheit zu legen, so dass rutschfeste Arbeitsschuhe und eine zertifizierte Absturzsicherung zur Grundausstattung vor Arbeitsantritt gehören. Außerdem müssen Fassadenbefahranlagen und Hubarbeitsbühnen eigenständig bedient werden können.

Ausgebildete Gebäudereiniger sind in der Lage, den Grad der Verschmutzung eigenständig zu erkennen, das passende Reinigungsmittel und Reinigungsgerät auszuwählen und erforderliche Hygienekonzepte umzusetzen.

Überblick weiterer Aufgabengebiete

  • Reinigung von Verkehrsanlagen und Verkehrsmitteln (Busse, Bahnen)
  • Reinigung von textilen Untergründen (Teppiche)
  • Pflegearbeiten an unterschiedlichen Oberflächen
  • Durchführung von Dekontaminationsmaßnahmen
  • Instandhaltung von Reinigungsgeräten

Ausbildungsvergütung für Gebäudereiniger

Welche Ausbildungsvergütung gezahlt wird, ist abhängig vom Ausbildungsort (Bundesland). Die Spanne bewegt sich in etwa wie folgt:

1. Ausbildungsjahr: 645 bis 700 Euro
2. Ausbildungsjahr: 775 bis 835 Euro
3. Ausbildungsjahr: 905 bis 975 Euro

Aufstiegsmöglichkiten

Auch als Gebäudereiniger ist es möglich Karriere zu machen. Als erster Schritt wäre dazu die Weiterbildung zum Gebäudereinigungsmeister nötig. Mit dem Meisterbrief in der Tasche kann auch ein Studium absolviert werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, als Desinfektor oder Schädlingsbekämpfer zu arbeiten (Fortbildung vorausgesetzt). Wer den Schritt in die Selbstständigkeit wagen möchte, kann nach einer gewissen Berufspraxis als Gebäudereiniger auch ein Facility Unternehmen gründen.

Foto1: © Coka - Fotolia.com