Beim Drucken sparen – 8 effektive Tipps

Das A und O einer erfolgreichen Unternehmensführung? – Wirtschaftlich arbeiten und dabei Kosten sparen! Wie das selbst beim Drucken klappt, zeigen diese Tipps.

Beim Drucken sparen

Ein Klick und schon werden die Blätter durch den Drucker gezogen. Pro Blatt lässt sich dabei förmlich zugucken, wie das Geld mit durch den Drucker gezogen wird. Denn nicht nur die Druckerpatronen sind teuer, wer viel ausdruckt, der muss auch für das Papier tief in die Tasche greifen. Da ist es schon ärgerlich, wenn der Drucker mal wieder streikt und z.B. ein ganzer Druckauftrag mit vielen Seiten in die Hose geht.

Vor allem die Verbrauchsmaterialien sind teuer

Es ist wie mit so vielen Sachen: das Produkt an sich, in unserem Fall der Drucker, ist gar nicht mal so teuer. Es sind die Verbrauchsmaterialien wie die Patronen und das Papier, die das Drucken zu einer teuren Angelegenheit werden lassen. Daher sollten Sie beim Druckerkauf auch nicht immer nach dem günstigsten Gerät Ausschau halten. Zunächst einmal klingen die Schnäppchenangebote zwar verlockend, meist sind aber gerade bei diesen Billig-Druckern die Verbrauchsteile sehr teuer, sodass Sie sich mit solch einem Schnäppchen in die Nesseln setzen.

Daher gilt beim Druckerkauf: Angebote vergleichen und dann schauen, bei welchem Drucker auch die Verbrauchsteile nicht so teuer sind.

➥ Tipp:

Wer sich nicht sicher ist, welches Gerät für das Büro das richtige ist, sollte sich ruhig mal einige Testberichte oder Kundenrezensionen im Internet durchlesen. Hier bekommen Sie meist eine offene und ehrliche Meinung zu den Produkten und auch die Vor- und Nachteile der einzelnen Drucker präsentiert.

Eine kleine Hilfe bei der Entscheidung für ein passendes Gerät könnte z.B. auch dieser Drucker-Test von der Stiftung Warentest sein. Diese hat 117 Geräte einmal genauer unter die Lupe genommen und unter anderem auch die Kategorie „Folgekosten“ (durch Patronen, usw.) in ihrem Test mit berücksichtigt.

So können Sie beim Drucken sparen

➤ Tipp 1 – selber drucken, statt drucken lassen:

Wer im Bereich Architektur, Konstruktion oder Maschinenbau tätig ist, der muss in der Regel viele Pläne ausdrucken. Da diese oftmals aber nicht auf ein normales DIN-A4-Blatt passen, lassen viele Unternehmen diese Pläne in einem Copyshop ausdrucken. Das kann mit der Zeit allerdings ganz schön ins Geld gehen. Deshalb sollten Sie ruhig mal über die Anschaffung eines Plotters nachdenken. Dabei handelt es sich um einen Großformatdrucker mit dem Sie Ihre Pläne in Zukunft selber ausdrucken können.

Sicherlich ist das Gerät an sich erst einmal eine kostspielige Anschaffung, aber mit der Zeit werden sich diese Kosten schnell amortisieren. Das Plotterpapier gibt es schließlich überall günstig zu kaufen. Beispielsweise etwa auf Plotterpapier.com. Hier bekommen Sie großen Mengen zu einem kleinen Preis angeboten. Der regelmäßige Gang zum Copyshop ist da auf eine längere Zeit gesehen auf jeden Fall teurer.

➤ Tipp 2 – Tintenpatronen leer drucken:

Oft melden die Drucker schon lange bevor die Druckerpatronen richtig leer sind, dass sie ausgetauscht werden sollten. Dann sollten Sie allerdings nicht sofort handeln und die Patronen tatsächlich austauschen, denn in diesen ist schließlich noch Farbe enthalten. Sie sollten bei Erscheinen dieser Meldung lediglich schon für Nachschub sorgen, damit Sie die Patronen sofort austauschen können, wenn diese wirklich leer sind. Ansonsten sollten Sie nach dem Erscheinen der Meldung erst einmal ganz normal weiter drucken, bis die Druckqualität schließlich nachlässt.

➤ Tipp 3 – Drucker nur bei tatsächlichem Bedarf einschalten:

Mit diesem Tipp können Sie nicht nur Strom sparen, sondern auch Tinte: Tintenstrahldrucker säubern beim Einschalten immer ihre Düsen. Sollten Sie nun den Drucker einschalten, aber nicht nutzen, dann vergeuden Sie somit Tinte. Schalten Sie Ihren Drucker also am besten erst ein, wenn Sie auch wirklich drucken möchten.

➤ Tipp 4 – nur wichtige Seiten ausdrucken:

Fragen Sie sich vor dem Druck selbst: Benötigen Sie wirklich alle Seiten der Datei? Drucken Sie am besten immer nur die Seiten aus, die für Sie auch wirklich wichtig sind. Warum eine Datei mit 10 Seiten ausdrucken, wenn Sie davon nur 2 Seiten benötigen? Also wählen Sie im Druckerfenster unter dem Punkt „Seitenbereich“ nicht „Alles“ aus, sondern „Seiten“ und geben Sie hier nur die Seiten an, die auch wirklich wichtig für Sie sind.

➤ Tipp 5 – Grafiken ausblenden (Konzeptdruck):

Erhält eine Word-Datei Bilder, die für Sie aber eher unwichtig sind, dann sollten Sie diese gar nicht erst mit ausdrucken, denn so verschwenden Sie nur Tinte. Gehen Sie deshalb am besten auf Datei ➜ Drucken ➜ Option ➜ Konzeptdruck. Alle Grafiken werden dann als weiße Flächen ausgegeben.

➤ Tipp 6 – Dokument formatieren:

Wenn ein Dokument nur für Sie selbst bestimmt ist, dann sollten Sie einfach mal eine kleinere Schriftgröße auswählen und den Zeilenabstand verringern. So wird das Dokument in der Regel um einige Seiten kürzer.

➤ Tipp 7 – mehrere Seiten auf ein Blatt oder doppelseitig drucken:

Eine Menge Geld können Sie auch sparen, wenn Sie ein Blatt Papier doppelseitig bedrucken. Der Druckauftrag ist dann schließlich nur noch halb so groß. Sie sparen zwar nicht gerade Tinte, dafür aber eine Menge Papier.

Sowohl Tinte als auch Papier können Sie sparen und somit effektiv die Kosten im Büro senken, wenn Sie mehrere Seiten auf einem Blatt ausdrucken. Auf diese Weise können Sie die Anzahl der bedruckten Blätter nicht nur halbieren, sondern eventuell sogar vierteln. Und das wiederum lässt den Geldbeutel nicht so schnell schrumpfen.

➤ Tipp 8 – Probedrucke auf Normalpapier:

Geht es um ein wichtiges Dokument, dass Sie auf Spezialpapier drucken möchten, sollten Sie vorher einen Probedruck auf Normalpapier machen. Nur so gehen Sie sicher, dass alle Einstellungen stimmen, und Sie nicht das teure Spezialpapier verschwenden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © jannoon028 - Fotolia.com