Bildschirm einstellen – Augen schonen

Den Bildschirm richtig einstellen und die Augen schonen
Den Bildschirm richtig einstellen und die Augen schonen

Selbst in Berufen, die traditionell eigentlich weniger mit Arbeit am Computer zu tun haben, muss man inzwischen oft viel Zeit vor dem Bildschirm verbringen. Bei schlecht eingestellten Monitoren muss das zwar nicht gleich zu Augenschäden führen, es kann aber durchaus für Kopfschmerzen oder Ermüdungserscheinungen verantwortlich sein. Daher gibt es in diesem Ratgeber die wichtigsten Tipps, die Sie für ein angenehmes Arbeiten am PC beachten sollten.

Auflösung

Damit Sie Ihre Augen schonen können, müssen Sie den Monitor auf bestimmte Einstellungen hin untersuchen und anpassen. Insbesondere bei moderneren Flachbildmonitoren sollten Sie auf die Auflösung achten. Ältere Röhren-Monitore können jede ihnen zur Verfügung stehende Auflösung ohne größere Qualitätsverluste darstellen. TFT-Bildschirme hingegen haben eine sogenannte native Auflösung, die gegenüber allen anderen Auflösungen sehr viel besser aussieht. Sie sollten einen solchen TFT-Bildschirm immer nur in seiner nativen Auflösung betreiben, denn alle anderen sind leicht verschwommen oder weisen Farbverfälschungen auf. Diese Effekte können zwar auch kaum bemerkbar ausfallen, vorhanden sind sie aber dennoch – und somit sind sie auch eine Belastung für die Augen.

Schriftgröße

Gerade Brillenträger oder andere Personen mit Sehschwierigkeiten sollten außerdem besonderes Augenmerk auf die Schriftgröße legen. Sobald Sie das Gefühl haben, dass Sie Ihre Augen anstrengen müssen, um Schrift und andere Grafiken erkennen zu können, sollten Sie mit einer Erhöhung der Schriftgröße nicht zögern. Sie müssen das auch nicht unbedingt direkt am Bildschirm einstellen, denn viele Programme bieten eigene Änderungen der Schriftgröße an. Wenn Sie dauerhaft Ihre Augen schonen möchten, sollten Sie sich jedoch zuerst an die globale Schriftgrößenänderung innerhalb von Windows setzen.

Helligkeit

Ein anderer äußerst wichtiger Punkt ist die Helligkeit des Bildschirms. In dunkleren Jahreszeiten, wenn man durchaus auch mal früh morgens oder spät abends am PC sitzt, empfiehlt es sich, die Helligkeit des Bildschirms an die Umgebungshelligkeit anzupassen. Das heißt, dass Sie nicht in einem abgedunkelten Raum an einem sehr hell eingestellten Monitor arbeiten sollten, umgekehrt dürfen Sie auch nicht in einem sehr hellen Raum an einem dunklen Monitor arbeiten. Denn diese beiden Szenarios führen dazu, dass die Augen sich jedes Mal neu einstellen müssen, wenn Sie Ihren Blick vom Bildschirm nehmen. Ihre Augen werden die Umgebung entweder als zu hell oder zu dunkel wahrnehmen und sich dementsprechend anpassen müssen. Am einfachsten ist die Arbeit in einem gut beleuchteten Raum an einem auf angenehme Helligkeit eingestellten Monitor. So kann kaum etwas schief gehen.

Spezialfall CRT-Monitor

Bei älteren Monitoren, die noch auf die gute alte Kathodenstrahlröhre setzen – im Volksmund ganz einfach als Röhren-Monitor bekannt –, müssen Sie außerdem auf die Bildwiederholfrequenz achten. Neueren LCD-Bildschirmen ist es egal, in welcher Frequenz sie ihr Bild ausgeben; auch 60 Hz sind bereits absolut flimmerfrei. Bei CRT-Monitoren bedeutet diese Frequenz, dass das fertige Bild 60-mal pro Sekunde neu aufgebaut wird. Das ist zwar sehr viel, aber leider nicht genug. Jeder Mensch nimmt bei dieser Bildwiederholfrequenz ein deutlich sichtbares Flimmern war. Insbesondere dann, wenn man leicht am Bildschirm vorbeischaut, sieht man das Flimmern sofort. Auf längere Sicht können Sie damit unmöglich Ihre Augen schonen.

Bei CRT-Monitoren sollten Sie daher mindestens auf eine Bildwiederholfrequenz von 85 Hz achten: Je höher die Frequenz, desto geringer das Flimmern. Ab 100 Hz ist ein garantiert flimmerfreies Arbeiten möglich. Nach Möglichkeit sollten Sie diese Frequenz daher unbedingt an Ihrem Bildschirm einstellen, selbst dann, wenn ein niedrigerer Wert bereits flimmerfrei zu sein scheint. Nur so können Sie auf längere Sicht frei von Kopfschmerzen arbeiten.

3 Kommentare

  1. Gerade bei längerer Arbeit vor dem Monitor ist es meiner Meinung nach angenehmer, wenn der Monitor über eine hohe Auflösung. Bei Monitoren über 27 Zoll sollte der Monitor über WQHD verfügen.

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © JENS SCHMIDT - Fotolia.com