Einzel- oder Großraumbüro? Vor- und Nachteile erleichtern die Entscheidung

Ob wir konzentriert arbeiten können, hängt maßgeblich von der Büroatmosphäre ab. Dabei sind nicht nur die Kollegen gemeint, sondern vor allem das Platzangebot.

Einzelbüro Großraumbüro
© contrastwerkstatt – Fotolia.com
Für manche ist es eine Glaubensfrage – andere nehmen es einfach, wie es kommt: Die Frage, ob Arbeitnehmer in Einzel- oder Großraumbüros untergebracht werden, beschäftigt nicht nur jene selbst.

Mittlerweile existieren sogar Studien über dieses Thema. Dabei lohnt es sich, auf diese so unterschiedlichen Konzepte einmal einen genaueren Blick zu werfen. Einzel- oder Großraumbüro? Das sind die Vor- und Nachteile beider Büro-Arten.

Konzentriert arbeiten? Nur in einer Büro-Art möglich

Wer konzentriert arbeiten möchte, der darf nicht in einem Mehrpersonen- oder Großraumbüro sitzen. Ausschließlich in Einzelbüros finden Arbeitnehmer ideale Arbeitsbedingungen vor. Weder das Sprechen noch das Tippen der Tastatur von Mitarbeitern stören die Konzentration. In Großraumbüros kann bereits das kleinste Geräusch eines Kollegen die Konzentration stören, den Arbeitsfluss unterbrechen und den Stresspegel steigen lassen. Doch oftmals haben Verantwortliche einfach keine andere Wahl, als sich für ein Großraumbüro zu entscheiden – Stichwort Kostenersparnis. Apropos: Einsparungen lassen sich auch in anderen Bereichen erzielen. Niemand muss sich mehr mit einem teuren Internetanbieter zufriedengeben, da das Vergleichen und Wechseln jener mittlerweile schnell und einfach vonstattengeht. Dann ist möglicherweise das Budget größer, um Trennwände und Ähnliches anzuschaffen.

Der individuelle Arbeitsplatz: Ein Hoch auf das Einzelbüro

In Einzelbüros lässt es sich nicht nur konzentrierter arbeiten. Arbeitnehmer haben auch die Chance, ihren Arbeitsplatz nach den eigenen Vorlieben herzurichten und zu individualisieren. Dies bedeutet, dass in Sachen Beleuchtung, Temperatur oder Lichteinfall durchs Fenster auf niemanden Rücksicht genommen werden muss. Außerdem entsteht kein Streit um den Platzbedarf des Einzelnen. Oftmals ärgern sich Angestellte in Großraumbüros darüber, dass sie zu wenig Platz zur Verfügung haben. Viele Verantwortliche unterschätzen die Frage, wie viel Platz einem Mitarbeiter zusteht, und zwängen selbst den letzten Angestellten in den ohnehin schon überfüllten Raum. Dafür ist die Kommunikation in Mehrpersonen- beziehungsweise Großraumbüros besser, da kein langer Weg zurückgelegt oder nicht erst in Skype miteinander geschrieben werden muss.

Privatsphäre: wichtig oder überschätzt?

So manchem Arbeitnehmer ist Privatsphäre sehr wichtig. Persönliche Gespräche bleiben unter vier oder sechs Augen und auch das eine oder andere private Telefongespräch lässt sich unkompliziert durchführen. Diesem Vorteil für „Einzelkämpfer“ steht aber ein großer Vorzug von Mehrpersonen- oder Großraumbüros gegenüber. Letztere sind ideal für Teamarbeit und erhöhen das Gemeinschaftsgefühl enorm. Neue Mitarbeiter lassen sich leicht in das Gemeinschaftsgefüge integrieren und auch deren Einarbeiten gelingt mühelos. Selbst wenn er es nicht zugibt: Wer in einem Einzelbüro arbeitet und nur wenig Kontakt mit Kollegen hat, fühlt sich schneller isoliert. Allerdings: Dass Großraumbüros krank machen können, ist schon länger bewiesen. Wer auf Dauer also produktiv, konzentriert und konfliktfrei arbeiten möchte, der versucht, in einem Einzelbüro unterzukommen. Die Ansteckungsgefahr sinkt dort während der Grippewelle übrigens auch.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

(Ihr Kommentar erscheint erst nach einer kurzen Prüfung)




Foto1: © contrastwerkstatt - Fotolia.com