Verpackungsmarketing: Wege zum perfekten Markenauftritt

Manchmal stimmt es halt einfach: es kommt nicht nur auf die inneren Werte an. Auch das Äußere muss stimmen, um zu überzeugen. Zumindest ist das bei Produkten so.

Verpackungsmarketing: Wege zum perfekten Markenauftritt
© kasto – Fotolia.com

Wenn Sie durch ein Geschäft schlendern, zu welchen Produkten greifen Sie dann eher? Zu denen mit der unscheinbaren und tristen Verpackung oder zu denen, die optisch etwas hermachen? Doch wohl eher zu der zweiten Variante, oder? Denn Verpackungen sind nicht nur eine bloße Hülle, es ist vor allem das Design, das Kunden zum Kauf animiert. Und nicht nur das: Verpackungen dienen auch als Werbe- und Kommunikationsmittel. Merke also: nicht nur die inneren Werte sind beim Kauf eines Produktes entscheidend. Es kommt vor allem auf das richtige Verpackungsmarketing und den gesamten Marketing Mix an.

Warum ist eine gute Verpackung so wichtig?

Nehmen wir als Beispiel nur mal die Kaugummis des Weltmarktführers Wrigley. Laut einem Bericht des Handelsblatt haben Marktforschungen gezeigt, dass die Einkaufsfrequenz für Kaugummis in Deutschland zurückgeht. Deshalb reagierte Wrigley und entwickelte eine neue Verpackung. Und so kam 2006 dann die wiederverschließbare Kunststoffdose mit 46 Kaugummi-Dragees „Wrigley’s Extra“ auf den Markt. Und das schlug bei den Konsumenten ein wie eine Bombe. Und was sagt uns das? Es kommt also vor allem auf die Verpackung an, ob ein Produkt überhaupt in den Einkaufskorb wandert.

Der lange Weg von der Idee zur fertigen Verpackung

Um ein Produkt richtig in Szene zu setzen, bedarf es des nötigen Know-hows. Dabei geht es nicht nur um die Verpackung selbst, sondern auch um die Positionierung und die zielgruppenorientierte Präsentation der Ware. Letzteres ist vor allem für Impulsartikel wichtig, die nicht unbedingt auf dem Einkaufszettel stehen. Mit der richtigen Verpackung und Präsentation werden Kunden/innen auf das Produkt aufmerksam gemacht und dazu motiviert es zu kaufen. Doch bis das letztendlich geschieht, ist es ein langer Weg. Denn zunächst einmal muss die Idee für die Verpackung Schritt für Schritt heranwachsen. Anschließend durchläuft diese Idee die Bereiche Design, Vertrieb, Werbung und Kommunikation – und eventuell auch Forschung. Erst, nachdem die Verpackung all diese Stationen durchlaufen ist, kommt sie dann mit dem Produkt in den Handel. Ein ziemlich langer Weg, oder?

Welche Qualitätsfaktoren sind beim Verpackungsmarketing zu beachten?

Eine Verpackung hat nicht nur eine Schutzfunktion. Sie soll sich auch von den Konkurrenzprodukten unterscheiden, Kundenaufmerksamkeit gewinnen und somit zur Absatzförderung beitragen. Damit Ihnen das gelingt, müssen Sie sich über einige wichtige Qualitätsfaktoren Gedanken machen. Diese nachfolgend im Detail:

❍ ansprechende und einheitliche Optik:

Um Verbraucher auf Ihre Produkte aufmerksam zu machen, müssen Sie diesen ein eigenständiges und unverwechselbares Äußeres verpassen. Die Verpackung sollte sich deutlich von die der Konkurrenz unterscheiden. Alles was „neu“ ist, fällt dem Verbraucher schließlich ins Auge und regt zum Kauf an. Das schaffen Sie z.B. auch, indem Sie für Ihre Verpackung eine kreative Form wählen oder auf eine Veredelung setzen.

Zudem ist eine gute Handhabbarkeit von großer Bedeutung. Aber nicht nur das: bringen Sie mehrere Produkte einer Linie auf den Markt, sollte diese eine einheitliche und aufeinander abgestimmte Optik vorweisen.

❍ Qualität:

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Qualität. Setzen Sie unbedingt auf eine hochwertige Verpackung. Das zieht Kunden automatisch an, weil eine hochwertige Verpackung auch Anspruch und Wert vermittelt. Zudem werden Produkte mit einer hochwertigen Verpackung gerne verschenkt.

❍ Material & Zusatznutzen:

Bedenken Sie bei der Wahl der Materialien für Ihre Verpackung, dass Kunden diese einfach entsorgen können sollten. Papier und Karton sind hier z.B. eine gute Wahl, weil sie Nachhaltigkeit vermitteln.

Besonders beliebt sind aber auch Verpackungen, die sich wiederverwenden lassen. Wie beispielsweise etwa die Glasflaschen von True Fruits. Sie können zwar über den Altglascontainer zu 100 % recycelt werden, aber dennoch behalten viele diese Flaschen, um sie wiederzuverwenden. True Fruits hat auf diesen Trend reagiert und bietet nun sogar schon Aufsätze an, mit deren Hilfe sich die Smoothie-Flaschen in Handumdrehen zu Streuer, Gießer, Seifenspender oder Trinkflaschen umwandeln lassen (gesehen auf www.true-fruits.com).

Unser Tipp: Zeit sparen und einen Verpackungs-Service in Anspruch nehmen

Verpackungen sind also nicht nur dazu da, um Produkte zu schützen. Sie dienen auch als Kommunikationsmöglichkeit. Kunden erfahren hier zum Beispiel etwas über die Inhaltsstoffe, Nährwerte und Zutaten. Und das wiederum schafft eine Bindung zwischen Kunden und Produkt. Es wird kommuniziert. Und um das zu schaffen, braucht es eine ganze Reihe von Experten. Fotographen, Agenturen, Druckereien, Grafiker und Repro-Studios müssen Hand in Hand zusammenarbeiten, um zum gewünschten Resultat zu gelangen. Das kostet natürlich sehr viel Zeit. Da kann es dann schnell mal passieren, dass andere Marketing-Aufgaben liegen bleiben. Um das zu verhindern, ist es ratsam einen Verpackungs-Service mit der Aufgabe zu beauftragen. Und dann am besten einen, der alle Teilaspekte der Verpackungsproduktion unter einem Dach vereint. So einen Verpackungs-Service findet man hier beispielsweise.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © kasto - Fotolia.com