Startup gründen leicht gemacht? – Nein, aber realisierbar!

Ein Rezept, mit denen Sie hundertprozentig erfolgreich eine Firma gründen, werden Sie hier vergeblich suchen. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Start up gründen TippsSie schießen wie Pilze aus dem Boden und sind nicht zuletzt durch die VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ in aller Munde. Gemeint sind junge Unternehmen, besser bekannt als Startup, die gerade dabei sind sich auf dem Markt zu etablieren. Schaut man sich die TV-Show an, könnte man meinen, Startups entwickeln sich fast von allein. So ist es aber leider nicht, denn wer nicht gerade die obergeniale Geschäftsidee hat, muss täglich und das meine ich auch so, für und um sein Unternehmen kämpfen.

Es reicht nicht aus, eine brillante Idee zu haben, auch wenn diese die Grundlage für das Geschäftsmodell ist. Wer Geld verdienen und sich einen Namen machen will, muss 100 Prozent geben. Das geht häufig zu Lasten von Familie und Freunden. Ich beginne diesen Beitrag nicht mit so „harten“ Worten um Ihnen Angst zu machen oder den Mut zu nehmen. Sie müssen sich nur bewusst werden, dass es kein Zuckerschlecken ist, ein Startup zu gründen.

Die 3 wichtigsten Grundlagen

➀ Ideenfindung

Was Sie zuallererst brauchen ist eine Geschäftsidee. Dabei ist es völlig irrelevant, ob es sich um ein Produkt oder eine Dienstleistung handelt. Im besten Fall ist Ihre Idee einmalig oder hebt sich zumindest deutlich von ähnlichen Geschäftsmodellen ab. Recherchieren Sie den Markt:

  • Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?
  • Welches ist Ihre Zielgruppe?
  • Wie viel Kapital benötigen Sie zur Gründung?
  • Wie wollen Sie Ihr Geschäftsmodell vermarkten?
  • Brauchen Sie einen Geschäftspartner?

➁ Businessplan

Viele Startup-Gründer vergessen, dass es neben der Geschäftsidee auch eine gehörige Portion betriebswirtschaftliches Wissen braucht, um erfolgreich zu sein. Wer sich mit Buchhaltung Null auskennt, sollte sich unbedingt Unterstützung holen. Damit lässt sich dann auch ein detaillierter Businessplan erstellen, ohne den keine Firmengründung denkbar ist und der zur Finanzierung benötigt wird.

➂ Finanzierung

Wie oben gerade angesprochen, ist die Gründung eines Startups kaum ohne Fremdfinanzierung möglich, es sei denn Sie haben eine Erbschaft gemacht. Erste Anlaufstelle sind Banken, die allerdings gewisse Sicherheiten verlangen, bevor sie den benötigten Finanzzuschuss gewähren. Doch wo soll ein Startup die Sicherheiten hernehmen? Überlegen Sie, ob es private Investoren gibt, die mit ins Boot steigen wollen, oder erkundigen Sie sich nach Fördermöglichkeiten beim Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Energie. Eine weitere Form der Finanzierung, oder besser gesagt zusätzlichen Unterstützung, sind Gründerwettbewerbe. Wer die Jury mit seinem Konzept überzeugt kann hoch dotierte Preisgelder gewinnen.

Renommierte Gründerwettbewerbe

Umsetzung der Geschäftsidee

Bevor es so richtig losgehen kann, sind noch einige behördliche Dinge zu klären. Das ist etwas nervenaufreibend, aber in Deutschland unerlässlich. Beantragen Sie rechtzeitig einen Gewerbeschein und vergessen Sie nicht, Ihr Produkt beim Patent- und Markenamt schützen zu lassen. Ihr Startup braucht eine Steuernummer, die Sie automatisch vom Finanzamt erhalten (wird vom Gewerbeamt informiert).

➩ Besser klein anfangen – mit Blick auf’s Wesentliche

Steht die Finanzierung und auch alle amtlichen Sachen sind geregelt, geht es ans Eingemachte. Aus Erfahrung kann ich sagen, weniger ist mehr. Wie meine ich das? Kein Startup braucht ein protziges Büro mit überteuerten Mieten um sich in aller Munde zu bringen. Sie müssen mit Ihrer Leistung überzeugen, alles andere kommt später.

➩ Optimale Onlinepräsenz

Onlinepräsenz Start upWichtig ist es also, den richtigen Vertriebsweg zu finden. An oberster Stelle steht dabei immer eine optimale Onlinepräsenz. Gehen Sie auf Nummer sicher und vertrauen Sie sich einem Profi an, sowohl bei der Umsetzung eines eigenen Shops, als auch bei der Präsentation Ihres Angebotes. Halbherzig gestaltete Webseiten gehen im Dschungel des Internets unter! Auch die Auswahl Ihres Providers sollten Sie nicht dem Zufall überlassen. Sie sind jetzt Business also nutzen Sie es auch. Extra auf Firmen spezialisierte Anbieter wie Unitymedia schnüren Ihre Pakete so, dass Sie sich um nichts kümmern müssen. Im Vordergrund steht natürlich die ständige Erreichbarkeit der Onlinepräsenz und ein Rundum- Service. Zugegeben, ein Startup ist kein Google, aber auch der Suchmaschinenriese musste 2013 erfahren, was nur wenige Minuten Nichterreichbarkeit kosten können – rund 300.000 Euro.

➩ Social Media

Wer meine Beiträge zum Thema Firmengründung aufmerksam verfolgt, wird feststellen, dass ich ein großer Fan von Social Media bin. Einen besseren Weg, sich und sein Produkt bekannt zu machen, gibt es fast nicht. Zudem ist die Präsentation auf Facebook, Twitter, Instagram und wie sie alle heißen, so gut wie kostenlos. Wer diesen Vertriebsweg nicht nutzt, ist selbst Schuld!

Und noch ein Tipp:
Wer ein Startup im Team gründet, oftmals entstanden aus Studentenfreundschaften, sollte beruflich und privat ab sofort trennen. In jeder Anfangsphase wird es zu Konflikten kommen. Um die Freundschaft nichts auf’s Spiel zu setzen, heißt es ausschließlich auf sachlicher Ebene zu diskutieren.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © .shock - Fotolia.com, Foto2: © Rawpixel.com - Fotolia.com