Arbeitstipps.de http://www.arbeitstipps.de Tipps die Ihnen die Arbeit erleichtern Thu, 01 Dec 2016 15:50:05 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.6.1 Rechtsform OHG: 5 Quicktipps für Gründerhttp://www.arbeitstipps.de/rechtsform-ohg-5-quicktipps-fuer-gruender.html http://www.arbeitstipps.de/rechtsform-ohg-5-quicktipps-fuer-gruender.html#respond Thu, 01 Dec 2016 15:50:05 +0000 http://www.arbeitstipps.de/?p=7066 [...]]]> Zur Gründung einer OHG braucht es kein Mindestkapital und der Eintrag im Handelsregister ist schnell erledigt. Doch keine Firma läuft von Zauberhand.

OHG gründen TippsLaut Statistik des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn (IFM) ist die Zahl der Existenzgründer im Jahr 2015 leicht gsunken. Insgesamt waren es rund 388.000 Neugründungen, das sind etwa 2 Prozent weniger als im Jahr 2014. Auch wenn der Trend der Existenzgründungen in den letzten beiden Jahren leicht rückläufig ist, gibt es immer noch genügend Gründungswillige, die den Weg in die Selbstständigkeit wagen.

Eine beliebte Rechtsform ist die Offene Handelsgesellschaft, die häufig aus einer GbR resultiert. Grund ist, dass sich eine Einzelperson mit einer weiteren natürlichen oder juristischen Person zusammenschließt, um gemeinsam ein Unternehmen zu leiten.

natürliche Person
Jeder Mensch von Geburt an, mit seinen Rechten und Pflichten
juristische Person
Vereinigung / Gruppe von mehreren natürlichen Personen

Offene Handelsgesellschaften entstehen also nicht selten aus „alten“ Freundschaften, wenn zwei oder mehr Menschen die gleiche Geschäftsidee verwirklichen wollen und so unter einer gemeinsamen Firma Handel betreiben. Damit es zwischen den frischgebackenen Geschäftspartnern keine Unstimmigkeiten gibt, müssen alle Parteien genau wissen, welche Rechte und Pflichten auf sie zukommen.

1. Gesellschaftsvertrag – schriftlich ist sicherer

Gleich vorab: Eine OHG muss, anders als eine GbR, ins Handelsregister eingetragen werden. Im selben Zug setzen Sie einen Gesellschaftsvertrag auf. Das kann auch mündlich und per Handschlag erfolgen, Erfahrungen lehren uns aber, solche Dinge besser schwarz auf weiß festzuhalten – am besten auch notariell beglaubigt.

2. Kapitaleinlage – kein Mindestkapital vorgeschrieben

Für die Gründung einer Offenen Handelsgesellschaft ist vom Gesetzgeber kein Mindestkapital vorgeschrieben. Rein theoretisch kann also auch mit einem Euro gegründet werden, was in der Praxis aber wenig Sinn macht. Im Gesellschaftsvertrag wird deshalb genau festgelegt, in welcher Form Einlagen erbracht werden und von wem. Dabei kann es sich um Sach- und Geldeinlagen handeln.

3. Haftung – Risiko muss einkalkuliert werden

Alle Gesellschafter haften unbeschränkt, das heißt, auch mit ihrem Privatvermögen. Wird ein weiterer Gesellschafter in die OHG aufgenommen, haftet auch er für die bereits bestehenden Verbindlichkeiten. Eine Beendigung der Gesellschaftertätigkeit befreit leider nicht automatisch von allen offenen Zahlungen. Bis zu fünf Jahre nach dem Ausscheiden haftet der Gesellschafter weiter für alle Schulden, die während seiner Gesellschaftertätigkeit entstanden sind.

4. Buchführungspflicht – nicht zu unterschätzen

Fast jeder, der sich in die Selbstständigkeit begibt, muss sich mit dem Thema Buchführung auseinandersetzen. Als Gesellschafter einer OHG sind Sie zur doppelten Buchführung verpflichtet. Falls dieser Begriff für Sie ein böhmisches Dorf ist, empfehle ich dringend den Ratgeber „Buchhaltung einfach & sicher erklärt“ zu lesen. Mal ganz davon abgesehen, dass das Finanzamt einen lückenlosen Einblick in Ihre Bücher will, brauchen Sie den täglichen Überblick aller Einnahmen und Ausgaben um Gewinn- oder Verlustprognosen stellen zu können.

5. Steuerpflicht – etwas knifflig

Hier gilt es ganz klar zwischen den Gesellschaftern und der OHG zu unterscheiden. Letztere ist das Unternehmen und als solches auch steuerpflichtig. Gewerbesteuer muss also gezahlt werden, allerdings erst ab dem Zeitpunkt, an dem der Handel bzw. das Gewerbe wirklich in Kraft tritt. Eventuelle Vorarbeiten, wie das Einrichten eines Ladens, zählen noch nicht zur Gewerbesteuerpflicht. Auch bei der Umsatzsteuer bleibt die OHG als Firma alleinige Schuldnerin. Werden Produkte oder Dienstleistungen verkauft, muss Umsatzsteuer deklariert und an das Finanzamt abgeführt werden. Im Gegenzug können Sie sich aber geleistete Umsatzsteuer, zum Beispiel von Lieferantenrechnungen, vom Finanzamt wiederholen. Gewinne bilden die einzige Ausnahme bei der Steuerpflicht einer OHG. Diese müssen nämlich in der privaten Einkommenssteuererklärung der Gesellschafter angegeben und versteuert werden.

Kleiner Tipp: Sobald Gewinn erwirtschaftet wird, sofort Steuerrücklagen bilden!

]]>
http://www.arbeitstipps.de/rechtsform-ohg-5-quicktipps-fuer-gruender.html/feed 0
Werbemittel clever einsetzen: 4-Punkte Analyse hilfthttp://www.arbeitstipps.de/werbemittel-clever-einsetzen-4-punkte-analyse-hilft.html http://www.arbeitstipps.de/werbemittel-clever-einsetzen-4-punkte-analyse-hilft.html#respond Tue, 29 Nov 2016 15:21:10 +0000 http://www.arbeitstipps.de/?p=7002 [...]]]> Damit Werbemittel den erhofften Erfolg bringen, dürfen Sie nicht wahllos unters Volk gestreut werden. Wer Werbeartikel gezielt auswählt, profitiert davon.

Werbemittel clever einsetzen
Der Klassiker unter den Werbemitteln – aber nicht immer sinnvoll

Wer sein Produkt oder seine Dienstleistung an den Mann bringen will, muss die Werbetrommel rühren. Nur selten kommt ein Unternehmen ohne effiziente Werbung aus. Das gilt nicht nur für die Großen der Branche, sondern erst recht für kleine Firmen.

Werbemittel sollen immer eine Botschaft vermitteln, egal ob es sich dabei um eine Anzeige in der Zeitung, ein Plakat oder einen Werbeartikel handelt, der potentiellen sowie Stammkunden als kleines Give away überreicht wird. Während sich bei Print- oder Onlinemaßnahmen die größte Mühe gegeben wird, werden Werbeartikel oft nachlässig ausgewählt. Die Folge ist, dass der Kunde das Geschenk zwar gerne annimmt, es aber genauso schnell auch wieder vergisst. Letztendlich bringt Ihnen diese Werbeaktion keinen neuen Kundenstamm, dafür aber unnütz vergeudetes Werbebudget.

❶ Werbemittel passend zur Zielgruppe

Bedenken Sie stets, dass der Werbeartikel einen Bezug zu Ihrem Unternehmen haben muss. Kugelschreiber gehen zwar immer, sind aber nicht besonders originell. Nehmen wir zum Beispiel ein Kosmetikstudio, dass gerade erst eröffnet hat. Hier bieten sich Cremeproben, versehen mit Ihrer Anschrift und dem Firmenlogo an. Ein Autohaus dagegen weckt das Kundeninteresse mit Miniaturmodellen seiner Fahrzeuge. Auch das Alter ist ein relevanter Punkt bei der Auswahl der Zielgruppe. Junge Menschen haben im Vergleich zur Ü50-Generation ganz andere Kaufargumente. Nehmen Sie sich also die Zeit und analysieren Sie Ihre Zielgruppe genau. In der 4-Phasen Zielgruppenbestimmung auf akademie.de, finden Sie dazu ausführliche Informationen.

❷ Nützlichkeit der Werbemittel

Sie kennen diese Situation von sich selbst: Ein Firmenstand vor einem Supermarkt, im Vorbeigehen steckt man Ihnen einen kleinen Werbeartikel und eine Broschüre zu. Alles landet in der Tasche und bleibt dort wahrscheinlich, bis Sie es zufällig mal wieder in den Händen halten. Solche Werbeaktionen machen absolut keinen Sinn!

Bieten Sie Ihren Kunden mit den Werbemitteln einen Nutzen. Was der Kunde im Alltag gebrauchen kann, verschwindet nicht in dunklen Schubladen. So sind zum Beispiel Tassen mit Firmenlogo für nahezu alle Branchen geeignet, weil sie ein eher neutrales Werbemittel sind. Damit hat der Kunde Ihr Unternehmen schon am Frühstückstisch vor Augen und wirbt mitunter neue Kaufinteressenten, wenn seine Gäste die Kaffeetasse sehen und nach der Herkunft fragen.

Weitere Beispiele für nützliche Werbemittel
Brauerei / GastronomieFlaschenöffner
Mobilfunk / HandyverkäuferPower Bank / Selfie-Stick
BoutiquebesitzerStofftasche als Zugabe bei Kauf
Computer & ElektronikUSB Stick
Autowerkstattparkscheibe
Handwerker – ZollstockTaschenmesser
WellnessbrancheKosmetiktasche

Es versteht sich von selbst, dass die Werbemittel mit Ihrer Firmenanschrift bzw. Internetadresse versehen sind. Genauso wichtig ist die Qualität der Werbemittel. Der Artikel kann auf den ersten Blick wunderschön aussehen, wenn er nach wenigen Tagen auseinander fällt, wirft das kein gutes Licht auf Ihr Unternehmen.

❸ Nützlichkeit plus Mehrwert

Nützliche Werbemittel lassen sich in ihrer Effektivität sogar noch steigern. Als einer der ersten hat die ebets GmbH Werbemittel mit integriertem NFC Chip (Near Field Communication) auf den Markt gebracht. Durch diesen Chip können Sie mit Ihren potentiellen und Stammkunden quasi in direkten Kontakt treten. Auf dem Chip hinterlegte Informationen können dann sekundenschnell und jederzeit mit dem Smartphone abgerufen werden. So bieten sich unzählige Möglichkeiten den Interessenten gezielt auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen. Restaurants können zum Beispiel aktuelle Menükarten übermitteln (besonders geeignet für Feiertagsarrangements), Reiseveranstalter senden spezielle Last-Minute-Angebote und Rabattaktionen sind dank NFC Technologie tagesaktuell beim Kunden. Effektiver und schneller kann man Werbemittel fast nicht einsetzen.

❹ Effiziente Verteilung Ihrer Werbemittel

Oben habe ich es bereits kurz angesprochen, wer seine Werbeartikel wahllos in die Masse wirft, erzielt keinen Nutzen. Am besten ist immer eine persönliche Übergabe, bei dem Sie dem Interessenten in die Augen schauen können. Passende Worte dazu und der Kunde behält Sie im Kopf. Vermitteln Sie außerdem Exklusivität, indem Sie Werbemittel nicht wie Streuartikel verteilen. Als Zugabe bei einem Kauf oder als kleine Aufmerksamkeit bei der Überreichung eines Angebots, bekommt jedes Give-away einen persönlichen Geschenkcharakter.

Die wichtigsten Punkte auf einen Blick

  • Werbemittel nach Zielgruppe aussuchen
  • auf Nützlichkeit und Mehrwert achten
  • Qualität kommt vor Quantität
  • persönliche Übergabe statt Massenverteilung
]]>
http://www.arbeitstipps.de/werbemittel-clever-einsetzen-4-punkte-analyse-hilft.html/feed 0
Den Office-PC selbst zusammenstellen – Worauf Sie achten müssen!http://www.arbeitstipps.de/den-office-pc-selbst-zusammenstellen-worauf-sie-achten-muessen.html http://www.arbeitstipps.de/den-office-pc-selbst-zusammenstellen-worauf-sie-achten-muessen.html#respond Wed, 16 Nov 2016 15:39:02 +0000 http://www.arbeitstipps.de/?p=7028 [...]]]> Wer täglich am Computer arbeitet, hat bestimmte Vorstellungen, was der PC können muss. Nur ein selbst zusammen gestellter PC erfüllt Ihre Anforderungen.

Computer selbst zusammenstellen
Selbst ist der Mann und spart Geld!
Sie benötigen einen neuen PC für Ihr Büro? Die üblichen Modelle sind aber oft sehr teuer und übersteigen in vielen Fällen die 500 Euro Grenze. Deshalb erfahren Sie hier, wie Sie sich Ihren eigenen Office-PC preiswert zusammenstellen können.

Die Vorteile eines selbst zusammengestellten PCs

Natürlich ist das selbstständige Zusammenschrauben eines Computers keine leichte Aufgabe. In jedem Fall sollten Sie allgemeine Kenntnisse über Computer mitbringen und sich bei Bedarf von einem Profi helfen lassen. Wichtige Tipps zum Zusammenbau eines Rechners liefert zusätzlich dieses Magazin. Der Vorteil eines selbstgebastelten PCs liegt darin, dass Sie sich diesen nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen zusammenstellen können. Teure Grafikkarten und Prozessoren beispielsweise können Sie sich sparen, wenn Sie nicht vorhaben, die neuesten Spiele auf Ihrem Rechner zu starten oder hochauflösende Videos anzusehen. Für die täglichen Büroarbeiten, das Verfassen von E-Mails und das Erstellen von Tabellen und Präsentationen sind preiswertere Modelle vollkommen ausreichend. Vor dem Kauf der Einzelteile sollten Sie sich also ganz genau darüber im Klaren sein, welche Voraussetzungen Ihre Komponenten erfüllen müssen.

Diese Komponenten benötigt jeder PC

Es gibt Teile, die jeder PC benötigt. Den Anfang macht das Mainboard, teilweise auch als Motherboard bezeichnet. In dieses werden die wichtigsten Bestandteile des Computers eingesteckt. Sie sollten unbedingt darauf achten, dass alle Komponenten mit dem Mainboard kompatibel sind. Mehr Informationen zum Thema Mainboard erhalten Sie hier.

Zu den wichtigsten Komponenten gehört der Prozessor, auch CPU genannt. Dabei handelt es sich um die zentrale Steuereinheit des PCs. Für die Nutzung im Büro tut es bereits ein preisgünstiger Prozessor unter 100 Euro. Hier sollten Sie mehr Wert auf die Energieeffizienz, als auf die Leistungsfähigkeit legen. Neue CPU-Modelle verfügen in der Regel über integrierte Grafik- und Soundchips. Diese sind für Büroarbeiten üblicherweise vollkommen ausreichend. Auch was den Arbeitsspeicher betrifft, müssen Sie nicht tief in die Tasche greifen. Hier genügen 4 GB RAM vollkommen, um die anfallenden Arbeiten zu bewältigen. Entsprechende Modelle gibt es bereits für unter 25 Euro.

Des Weiteren ist eine Festplatte unerlässlich. Auf dieser können Dokumente und andere Dateien abgelegt werden. Mehr als 500 GB werden Sie für Ihre Büroarbeiten nicht benötigen. Ist der Speicher doch einmal voll, können Sie durch ein externes Speichermedium nachrüsten. Nützlich ist auch ein Laufwerk, mit dem CDs und DVDs eingelesen werden können. Ein BluRay-Laufwerk ist für den Büroalltag wiederum nicht notwendig. Nun benötigen Sie noch ein Gehäuse, in das der PC verbaut wird. Hier wählen Sie am besten ein schlichtes schwarzes Modell. Das macht auch vor Kunden einen seriösen Eindruck. Zu guter Letzt müssen Sie Ihrem Rechner noch Strom zuführen. Da die verbauten Komponenten nicht so viel Strom verbrauchen, wie ihre leistungsstärkeren Pendants, sollten Sie auch hier vor allem in ein energieeffizientes Modell investieren. Bei der Zusammenstellung der Komponenten kann Ihnen das umfangreiche Sortiment von arlt.com helfen.

Was Sie zusätzlich benötigen

Damit Sie endlich mit Ihrer Büroarbeit loslegen können, benötigen Sie noch weiteres Zubehör. Ohne Maus, Tastatur und Bildschirm können Sie natürlich nicht arbeiten. Doch auch die richtige Software ist entscheidend. Dazu gehört zum einen das Betriebssystem, das in der Regel nicht enthalten ist, wenn Sie sich selbst einen Computer zusammenstellen. Zum anderen sollten Sie sich mindestens noch die folgenden Software-Komponenten anschaffen:

  • Treiber, die den Betrieb von Komponenten und Geräten ermöglichen
  • Büroprogramme (wie beispielsweise MS-Office)
  • Einen Webbrowser (zum Beispiel Firefox oder Chrome)
  • Ein Anti-Viren Programm (wie Avira)
]]>
http://www.arbeitstipps.de/den-office-pc-selbst-zusammenstellen-worauf-sie-achten-muessen.html/feed 0
Messeauftritt richtig planen – 4 konkrete Tipps für Ausstellungsneulingehttp://www.arbeitstipps.de/messeauftritt-richtig-planen-4-konkrete-tipps-fuer-ausstellungsneulinge.html http://www.arbeitstipps.de/messeauftritt-richtig-planen-4-konkrete-tipps-fuer-ausstellungsneulinge.html#respond Sat, 12 Nov 2016 12:16:23 +0000 http://www.arbeitstipps.de/?p=6974 [...]]]> Auch wenn ein Messeauftritt auf den ersten Blick sehr kostenintensiv ist, bringt er dem Unternehmen langfristig gesehen fast nur Vorteile.

Messeauftritt planen
Wer mit seinem Stand nicht auffällt, geht im Messe-Wirrwarr unter
Der Schritt in die Selbstständigkeit ist ein Balanceakt zwischen deutlich mehr Arbeit, weniger Zeit für die Familie und vor allem dem ständigen Konkurrenzdruck. Wer sein Produkt oder seine Dienstleistung an den Mann bringen will, muss Marketingmaßnahmen ergreifen, auch wenn diese mitunter viel Zeit und Geld kosten.

Eine äußerst lukrative, aber noch viel zu wenig genutzte Möglichkeit, ist die Präsentation auf Messen. Viele Unternehmer scheuen den Aufwand, der mit der Planung eines Messeauftritts verbunden ist. Sieht man sich aber die Unternehmensvorteile, die sich daraus ergeben können im Ganzen an, dürften etwaige Gegenargumente schnell in den Hintergrund geraten.

Vorteile eines Messeauftritts

  1. Messebesucher sind interessiert an dem was sie auf der Messe erwartet. So kommen potentielle Kunden quasi von allein zu Ihnen, ohne das Sie Einladungen etc. verschicken müssen.
  2. Sie präsentieren Ihr Produkt live vor Ort. Daraus ergibt sich eine Anfassen- und Mitmachsituation. Was der Kunde selbst ausprobieren kann, überzeugt ihn besser.
  3. Eventuelle Kundenfragen können von Ihnen direkt beantwortet werden.
  4. Wenn Sie kleine Geschenke, sprich Werbeartikel überreichen, bleiben Sie in Erinnerung.
  5. Preise können direkt vor Ort verhandelt werden.

Messeauftritt organisieren – Schritt für Schritt

Wenn Ihnen die Vorteile für Ihr Unternehmen bewusst geworden sind, geht es ans Eingemachte. Klar ist, dass die Planung eines Messeauftritts einige Zeit in Anspruch nimmt. Beginnen Sie deshalb mindestens drei Monate vor dem eigentlichen Termin.

1. Wo und wann wollen Sie ausstellen?

Das Messeangebot in Deutschland ist groß. Damit Sie nicht den Überblick verlieren und eine Messe finden, die letztendlich auch von Ihrer Zielgruppe besucht wird, wählen Sie zunächst Ort, Termin und vor allem das passende „Thema“. Auf www.messen.de finden Sie eine detaillierte Auflistung aller Messetermine nach Branchen sortiert. Lesen Sie sich die Messebeschreibungen gründlich durch und achten Sie darauf, ob es sich um eine reine Ausstellungsmesse handelt, oder ob Produkte auch verkauft werden dürfen. Die Messe sollte außerdem für Publikum offen sein, reine Fachbesucher sind nur dann interessant, wenn Sie Vertriebspartner oder Lieferanten für sich gewinnen wollen.

2.Messestandplatz reservieren und organisieren

Sobald Sie sich für eine Messe entschieden haben, geht es an die Anmeldung. Ob telefonisch oder per Online-Formular ist abhängig vom jeweiligen Veranstalter. Achten Sie auf eventuelle Fristen, damit Sie sich später nicht ärgern, wenn Ihnen abgesagt wird. Überlegen Sie, welche Ausstellungsgröße Sie für Tische, Aufsteller usw. brauchen und fragen Sie nach der Standmiete (oft ein erheblicher Kostenfaktor). Möchten Sie Ihre Kunden bewirten, dann vergessen Sie auch Kleinigkeiten wie Servietten nicht. Ebenso wichtig sind technische Voraussetzungen:

  • Telefon- und Internetanschluss
  • Stromversorgung
  • Wasseranschluss (falls benötigt)
  • ausreichend Parkmöglichkeiten für Besucher
  • freie Anfahrtswege zum Messestandplatz (Anlieferung der Ausstellungsstücke)

3.Personalbestimmung für den Messestand

Nehmen Sie sich für die Auswahl der Standbetreuung ausreichend Zeit! Nur kompetentes, offenes und freundliches Personal wird die Aufmerksamkeit potentieller Kunden wecken. Legen Sie einen einheitlichen Dresscode fest, zum Beispiel Sakkos oder Blazer mit Firmenlogo und denken Sie an personalisierte Namensschilder! Ob Kunde oder Veranstalter, man möchte wissen mit wem man es zu tun hat und Sie persönlich ansprechen können. Bedenken Sie auch, dass die Mitarbeiter, die am Messestand stehen, im Betrieb nicht zur Verfügung stehen. Messen dauern meist mehrere Tage. Für diese Ausfallzeit muss Ersatz eingeplant werden.

4.Wie wollen Sie sich präsentieren?

Wenn soweit alles organisiert ist, kommt die Frage auf, wie Sie das Interesse an ihrem Stand wecken können. Sie sind schließlich nicht alleiniger Aussteller und das Publikum wird mit Reizen nur so überflutet. Damit trotzdem viele Menschen stehen bleiben, geben Sie die entsprechenden Impulse. Machen Sie schon frühzeitig auf sich aufmerksam, indem Sie Wegweiser aufstellen, die direkt am Eingang und auch unterwegs platziert werden. Am besten eignen sich dafür sogenannte Kundenstopper, die preislich durchaus im Rahmen liegen (je nach Größe ab 70 Euro).

Gestalten Sie Ihren Messetresen so, dass er einladend wirkt. Keine blockierenden Elemente, wie Absperrbänder verwenden, die stellen für das Publikum eine Hemmschwelle dar. Wer sich setzen kann, verweilt länger. Machen Sie sich diese Weisheit zu Nutze und stellen Sie einige Sitzgelegenheiten bereit. Messebesucher sind oft den ganzen Tag auf den Beinen und freuen sich, wenn Sie mal ein Päuschen machen können. Hier kommt dann auch wieder die oben bereits erwähnte Bewirtung ins Spiel.

Es wäre ein Traum, wenn jeder Messebesucher sofort IHR Produkt kaufen würde. Dem ist leider nicht so, deshalb halten Sie genügend Infomaterial bereit (Flyer, Broschüren, Visitenkarten, Imagefilm-CD). Überreicht mit ein paar Give-aways wird man sich dann am heimischen Wohnzimmertisch wieder an Sie erinnern.

Zusammengefasst:
Ein Messeauftritt ist kein Event, dass man mal eben so nebenbei organisiert. Für die Planung sollten Sie sich also ausreichend Zeit nehmen und das Budget genau kalkulieren. Der Kostenfaktor schlägt sicher zu Buche, wird sich aber bei guter Planung schnell rentieren. Vergessen Sie deshalb nicht, nach der Messe Ré­su­mé zu ziehen. Was war super, wo hat’s gehapert? Alle Erkenntnisse können Sie dann direkt in die nächste Messeplanung einfließen lassen.

]]>
http://www.arbeitstipps.de/messeauftritt-richtig-planen-4-konkrete-tipps-fuer-ausstellungsneulinge.html/feed 0
Mit Powernapping eine Steigerung der Produktivität erzielen?http://www.arbeitstipps.de/mit-powernapping-eine-steigerung-der-produktivitaet-erzielen.html http://www.arbeitstipps.de/mit-powernapping-eine-steigerung-der-produktivitaet-erzielen.html#respond Fri, 28 Oct 2016 15:55:55 +0000 http://www.arbeitstipps.de/?p=6995 [...]]]> Am Arbeitsplatz einfach mal die Füße hochlegen und schlafen? Was hierzulande noch immer verpönt ist, wird im Ausland schon lange erfolgreich praktiziert.

Powernapping steigert Produktivität
Eine kurze Schlafpause steigert nachweislich die Produktivität

Mit einem kurzen Schläfchen kann man für eine höhere Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz sorgen. Dabei ist es egal, ob es sich um körperlich oder geistig schwere Arbeit handelt, es ist vollkommen normal, zwischen 13 und 15 Uhr unkonzentrierter zu sein. Trotzdem wird der Mittagsschlaf oftmals als Hilfsmittel für Alte, Kranke und Kinder angesehen. Dabei kann man mit einem Powernap das sogenannte Mittagstief überbrücken und mit diesem kostenlosen Mittel für höhere Kreativität und Leistungsbereitschaft sorgen. Doch was verbirgt sich hinter diesem Begriff – Powernapping? Und wie napt man richtig?

Vorteile des Kurzschlafs

Ein kleiner Mittagsschlaf zwischendurch kann wahre Wunder bewirken. Er ist nicht nur gesund für Körper und Geist, sondern sorgt auch für erhöhte Produktivität. Die einzige Möglichkeit für eine echte Erholungsphase des Organismus ist der Schlaf. Ein kurzes Nickerchen eignet sich nicht nur für Menschen mit dem sogenannten Mittagstief, sondern auch für jene, die die Nacht zuvor schlecht geschlafen haben. Denn schlechter Schlaf sorgt für mangelnde Konzentration, minimiert die Leistungsfähigkeit, sorgt für Depressionen und ist schlecht für die Gesundheit. Wer weniger als sechs Stunden täglich schläft, hat außerdem oft Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System und einem empfindlichen Magen-Darm-Trakt. Auch viele Studien, wie beispielsweise die der University of Michigan, unterstützen die Theorie, dass eine kurze Schlafphase in der Mittagspause

  • die kognitiven Fähigkeiten steigert,
  • das Erinnerungsvermögen stärkt,
  • die Laune verbessert,
  • den Bluthochdruck senkt,
  • das Herzinfarkt Risiko verringert,
  • das Immunsystem stärkt
  • und den Hormonhaushalt reguliert.

Während einer ausreichenden Schlafphase in der Nacht werden zusätzlich

  • kaputte Zellen repariert
  • Bakterien und Viren bekämpft
  • Knochen, Muskeln und Haut erneuert
  • Psychische Themen verarbeitet
  • Und Erlebnisse des Tages gespeichert.

Varianten des Powernapping

Es wird gesagt, dass der perfekte Kurzschlaf zehn bis zwanzig Minuten andauern sollte. Bei einer Schlafphase von mehr als 30 Minuten bereitet sich der Körper auf einen Tiefschlaf vor. Da dieser dann aber unterbrochen wird, wirkt es sich kontraproduktiv auf den Körper aus. Trotzdem werden unterschiedliche Varianten empfohlen, die abhängig davon sind, wie viel Zeit man auf Arbeit oder im Alltag zur Verfügung hat.

  • 10 bis 20 Minuten:
    steigert die Aufmerksamkeit, die Konzentrationsfähigkeit und erhöht das Energielevel
  • Bis zu 60 Minuten:
    In diesem Zeitraum merkt man sich vorher gelernte Inhalte und verarbeitet neu erlangtes Wissen. Zwar ist man danach noch etwas schlaftrunken, doch diese Nachwirkung verfliegt sehr schnell und man fühlt sich danach fitter und munterer.
  • 90 Minuten:
    umfassen einen vollen Schlafzyklus und bewirken den größten Erholungseffekt.

Wie macht man es richtig?

Am besten schläft es sich in einer komplett flachen Position – dafür eignet sich ein Sofa im Büro. Ideal ist ein Schlafsofa, das man ausklappen kann. Damit dieses nicht zum Störfaktor wird, kann man bei Onlineshops wie AmbienteDirect eines auswählen, das auch Designansprüchen gerecht wird und zu Repräsentationszwecken dient. Neben der Position muss man auf eine ruhige Atmosphäre achten. Das bedeutet: Fenster und Türen schließen, Mobiltelefon ausmachen, Laptop herunterfahren und Störquellen minimieren. Dann heißt es die Augen schließen und dösen. Optimale Ergebnisse erzielt man außerdem, wenn der Powernap nicht nach einem bestimmten Zeitplan stattfindet. Stattdessen sollte man die eigenen Körpersignale beachten. Noch ein kleiner Tipp: Eine Tasse Kaffee oder Tee direkt vor dem Schlafen unterstützt und verstärkt die Wirkung der kurzen Rast.

Wo ist Powernapping erlaubt?

Es gibt einige Länder, in denen ein kurzes Nickerchen am Arbeitsplatz nicht nur erlaubt ist, sondern als Maßnahme zu einer ausgewogenen Work-Life-Balance gilt. Die Siesta in Spanien beispielsweise ist nicht nur ein Teil der Kultur oder durch die vorherrschende Wärme bedingt, sondern dient auch als Zeit der Erholung. Auch im asiatischen Bereich wird sehr oft ein kurzes Schläfchen eingelegt, um die Batterien wieder aufzutanken. In China gibt es sogar einen Artikel im Gesetz, der das Schlafen nicht nur erlaubt, sondern Arbeitnehmern sogar einen Anspruch auf ein gelegentliches Abschalten am Arbeitsplatz einräumt.

Auch wenn in Deutschland der Mittagsschlaf eher Kindern und Greisen zugesprochen wird, gibt es auch hier einige Firmen, die die Vorteile des Gesundheitsmanagements erkannt haben. Einige Beispiele sind:

  • Der Chemiekonzern BASF
  • Der Automobilhersteller Opel und
  • Die Lufthansa, die sogar Räume für die Mitarbeiter zum Schlafen zur Verfügung stellen.

Viele Unternehmen in den USA und auch einige Firmen hier in Deutschland haben sich bereits von der positiven Wirkung des Kurzzeitschlafs überzeugt. Wer es selbst einmal ausprobieren möchte, kann die eigene Mittagspause dafür nutzen und einen Selbsttest versuchen.

]]>
http://www.arbeitstipps.de/mit-powernapping-eine-steigerung-der-produktivitaet-erzielen.html/feed 0
Nachhaltige Werbeartikel: Wie Unternehmen mit „grünen“ Geschenken bei Kunden punktenhttp://www.arbeitstipps.de/nachhaltige-werbeartikel-wie-unternehmen-mit-gruenen-geschenken-bei-kunden-punkten.html http://www.arbeitstipps.de/nachhaltige-werbeartikel-wie-unternehmen-mit-gruenen-geschenken-bei-kunden-punkten.html#respond Tue, 04 Oct 2016 13:20:59 +0000 http://www.arbeitstipps.de/?p=6958 [...]]]> Werbegeschenke sind ein bewährtes Mittel um bei Kunden im Gedächtnis zu bleiben. Mit nachhaltigen Werbeartikeln schaffen Sie nicht nur das, Sie hinterlassen auch einen guten Eindruck.

Nachhaltige Werbegeschenke

Um bei Kunden im Gedächtnis zu bleiben, reicht es meist nicht aus nur gute Arbeit zu leisten. Sie müssen um Ihre Kunden werben. Und wie klappt das natürlich am besten? Richtig, mit kleinen Geschenken, auch Werbeartikel oder Giveaways genannt. Dabei kann es sich um Kugelschreiber, Feuerzeuge, Taschen, Zollstöcke oder noch ganz andere Sachen handeln. Wer sich darauf als Unternehmen verewigt, bleibt durch die regelmäßige Nutzung des Werbegeschenks beim Kunden in Erinnerung. Sie schaffen es mit Werbegeschenken also nicht nur Kunden zu gewinnen, sondern auch eine Bindung zum Kunden herzustellen. Mit anderen Worten ausgedrückt, Sie betreiben Kundenpflege!

Um aus der Masse herauszustechen und sich dementsprechend auch von der Konkurrenz abzuheben, müssen Sie sich etwas einfallen lassen. So genannte Streuartikel, die in großen Stückzahlen angefertigt werden und meist von minderer Qualität sind, kommen bei Kunden schließlich nicht sonderlich gut an. Nachhaltige und hochwertige Werbeartikel hingegen schon. Sie beeindrucken Ihre Kunden damit, weil Sie zeigen, dass sich Ihr Unternehmen für die Umwelt einsetzt und Sie somit verantwortungsvoll handeln. Sie schützen also nicht nur die Umwelt, Sie heben sich auch deutlich von der Konkurrenz ab.

Was versteht man unter „grünen“ Werbeartikeln?

Unter „grünen“ Werbeartikeln versteht man ökologische und nachhaltige Geschenke. Bei diesen besteht das Material aus nachwachsenden Rohstoffen. Außerdem sind keine Schadstoffe enthalten. Die Werbegeschenke können aber auch aus recycelten Materialien hergestellt sein. Außerdem müssen sie unter fairen Bedingungen hergestellt werden. Sprich also die Arbeiter, die diese Giveaways herstellen, müssen angemessen bezahlt werden und gute Arbeitszeiten und -umstände haben.

Wie können nachhaltige Werbeartikel aussehen?

Klassiker unter den Werbegeschenken sind schon seit eh und je Kugelschreiber, Feuerzeuge und Süßigkeiten. Sie können bei diesen Klassikern auch bleiben. Dann aber bitte als nachhaltige Werbegeschenke hergestellt. Die Kugelschreiber können z.B. auch aus Holz gefertigt werden. Die Süßigkeiten können Sie zudem in kleinen Kartonverpackungen statt in Plastiktütchen verschenken. Besser: Sie setzen gleich auch noch auf vegane Süßigkeiten. So beeindrucken Sie Ihre Kunden gleich doppelt, da Sie nicht nur an die Umwelt, sondern auch an die speziellen Bedürfnisse einiger Kunden denken. Hier noch weitere Ideen für nachhaltige Werbegeschenke:

❖ Zollstock:

Zollstöcke sind besonders in der Baubranche ein gern gesehenes Werbegeschenk. Wenn Sie diese mit Ihrem Firmenlogo bedrucken lassen möchten, dann setzen Sie auf FSC-zertifiziertes Holz. Entsprechende Zollstöcke finden Sie z.B. unter www.reidinger.de. Hier erhalten Sie ausschließlich Qualitätsware aus der EU. Außerdem können Sie die Gliedermaßstäbe hier gleich auch noch über einen Konfigurator designen.

Zollstock Werbegeschenk

❖ USB-Stick:

Geschenke rund um das Thema Technik sind bei Kunden auch ein wahrer Renner. Besonders beliebt sind z.B. USB-Sticks. Selbst diese können ökologisch gestaltet werden, da sie sich in einer Holzhülle verpacken lassen (gesehen auf www.usbstick-produzent.de).

USB-Stick aus Holz

❖ Solar-Powerbank:

Ebenfalls ein technischer Renner sind die so genannten Powerbanks. Besonders die Solarmodelle, die mit Hilfe der Sonne Energie speichern und unterwegs an Ihr Smartphone, Tablet oder Laptop weitergeben können. So versorgen Sie Ihre Technik mit „grünem“ Strom.

Solar-Powerbank Werbegeschenk

❖ Notizbuch/Kalender:

Notizbücher und Kalender sind perfekte Werbegeschenke, da sie regelmäßig benutzt werden und die Kunden so immer wieder das Logo Ihres Unternehmen sehen und es im Gedächtnis bleibt. Setzen Sie bei diesen Werbemitteln am besten auf welche, die aus Karton und Recyclingpapier hergestellt wurden.

Notizbuch Werbegeschenk

❖ Kleidung/Taschen/Regenschirm:

Möchten Sie T-Shirts, Mützen, Kappen, Taschen oder Regenschirme als Werbeartikel verschenken, dann greifen Sie immer auf Produkte aus Biobaumwolle bzw. recyceltem PET zurück.

Kleidung Werbegeschenk

❖ Saatgut:

Gärtnereien, Blumenhändler, Floristen und Co. können die Bindung zu ihren Kunden mit Hilfe von Bio-Saatgut stärken. Seien es nun Blumen-, Kräuter- oder Gemüsesamen – Bio boomt in der Gartenwelt und wird gerne von Kunden angenommen.

Saatgut Werbegeschenk

❖ Süßigkeiten/Tee/Kaffee/Gewürze und Co.:

Wie weiter oben im Artikel schon erklärt, ist es am besten, Sie greifen bei Lebensmitteln immer auf vegane zurück. Setzen Sie außerdem auf Bio-zertifizierte Lebensmittel, die nach Fairtrade-Richtlinien hergestellt wurden (mehr darüber erfahren Sie unter www.fairtrade-deutschland.de). Die kommen, wie das Bio-Saatgut, besonders gut bei Kunden an.

Fairtrade Werbegeschenke

Fazit:

Nachhaltige Werbegeschenke lassen sich für jede Branche finden. Sie vermitteln Ihren Kunden damit, dass Sie sich über Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und Umweltrichtlinien Gedanken gemacht haben – und das kommt immer gut an. Außerdem stechen Sie mit „grünen“ Werbeartikeln immer noch aus der Masse hervor, da der Trend noch nicht bei allzu vielen Unternehmen angekommen ist.

]]>
http://www.arbeitstipps.de/nachhaltige-werbeartikel-wie-unternehmen-mit-gruenen-geschenken-bei-kunden-punkten.html/feed 0
Startup gründen leicht gemacht? – Nein, aber realisierbar!http://www.arbeitstipps.de/startup-gruenden-leicht-gemacht-nein-aber-realisierbar.html http://www.arbeitstipps.de/startup-gruenden-leicht-gemacht-nein-aber-realisierbar.html#respond Tue, 13 Sep 2016 10:07:19 +0000 http://www.arbeitstipps.de/?p=6933 [...]]]> Ein Rezept, mit denen Sie hundertprozentig erfolgreich eine Firma gründen, werden Sie hier vergeblich suchen. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Start up gründen TippsSie schießen wie Pilze aus dem Boden und sind nicht zuletzt durch die VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ in aller Munde. Gemeint sind junge Unternehmen, besser bekannt als Startup, die gerade dabei sind sich auf dem Markt zu etablieren. Schaut man sich die TV-Show an, könnte man meinen, Startups entwickeln sich fast von allein. So ist es aber leider nicht, denn wer nicht gerade die obergeniale Geschäftsidee hat, muss täglich und das meine ich auch so, für und um sein Unternehmen kämpfen.

Es reicht nicht aus, eine brillante Idee zu haben, auch wenn diese die Grundlage für das Geschäftsmodell ist. Wer Geld verdienen und sich einen Namen machen will, muss 100 Prozent geben. Das geht häufig zu Lasten von Familie und Freunden. Ich beginne diesen Beitrag nicht mit so „harten“ Worten um Ihnen Angst zu machen oder den Mut zu nehmen. Sie müssen sich nur bewusst werden, dass es kein Zuckerschlecken ist, ein Startup zu gründen.

Die 3 wichtigsten Grundlagen

➀ Ideenfindung

Was Sie zuallererst brauchen ist eine Geschäftsidee. Dabei ist es völlig irrelevant, ob es sich um ein Produkt oder eine Dienstleistung handelt. Im besten Fall ist Ihre Idee einmalig oder hebt sich zumindest deutlich von ähnlichen Geschäftsmodellen ab. Recherchieren Sie den Markt:

  • Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?
  • Welches ist Ihre Zielgruppe?
  • Wie viel Kapital benötigen Sie zur Gründung?
  • Wie wollen Sie Ihr Geschäftsmodell vermarkten?
  • Brauchen Sie einen Geschäftspartner?

➁ Businessplan

Viele Startup-Gründer vergessen, dass es neben der Geschäftsidee auch eine gehörige Portion betriebswirtschaftliches Wissen braucht, um erfolgreich zu sein. Wer sich mit Buchhaltung Null auskennt, sollte sich unbedingt Unterstützung holen. Damit lässt sich dann auch ein detaillierter Businessplan erstellen, ohne den keine Firmengründung denkbar ist und der zur Finanzierung benötigt wird.

➂ Finanzierung

Wie oben gerade angesprochen, ist die Gründung eines Startups kaum ohne Fremdfinanzierung möglich, es sei denn Sie haben eine Erbschaft gemacht. Erste Anlaufstelle sind Banken, die allerdings gewisse Sicherheiten verlangen, bevor sie den benötigten Finanzzuschuss gewähren. Doch wo soll ein Startup die Sicherheiten hernehmen? Überlegen Sie, ob es private Investoren gibt, die mit ins Boot steigen wollen, oder erkundigen Sie sich nach Fördermöglichkeiten beim Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Energie. Eine weitere Form der Finanzierung, oder besser gesagt zusätzlichen Unterstützung, sind Gründerwettbewerbe. Wer die Jury mit seinem Konzept überzeugt kann hoch dotierte Preisgelder gewinnen.

Renommierte Gründerwettbewerbe

Umsetzung der Geschäftsidee

Bevor es so richtig losgehen kann, sind noch einige behördliche Dinge zu klären. Das ist etwas nervenaufreibend, aber in Deutschland unerlässlich. Beantragen Sie rechtzeitig einen Gewerbeschein und vergessen Sie nicht, Ihr Produkt beim Patent- und Markenamt schützen zu lassen. Ihr Startup braucht eine Steuernummer, die Sie automatisch vom Finanzamt erhalten (wird vom Gewerbeamt informiert).

➩ Besser klein anfangen – mit Blick auf’s Wesentliche

Steht die Finanzierung und auch alle amtlichen Sachen sind geregelt, geht es ans Eingemachte. Aus Erfahrung kann ich sagen, weniger ist mehr. Wie meine ich das? Kein Startup braucht ein protziges Büro mit überteuerten Mieten um sich in aller Munde zu bringen. Sie müssen mit Ihrer Leistung überzeugen, alles andere kommt später.

➩ Optimale Onlinepräsenz

Onlinepräsenz Start upWichtig ist es also, den richtigen Vertriebsweg zu finden. An oberster Stelle steht dabei immer eine optimale Onlinepräsenz. Gehen Sie auf Nummer sicher und vertrauen Sie sich einem Profi an, sowohl bei der Umsetzung eines eigenen Shops, als auch bei der Präsentation Ihres Angebotes. Halbherzig gestaltete Webseiten gehen im Dschungel des Internets unter! Auch die Auswahl Ihres Providers sollten Sie nicht dem Zufall überlassen. Sie sind jetzt Business also nutzen Sie es auch. Extra auf Firmen spezialisierte Anbieter wie Unitymedia schnüren Ihre Pakete so, dass Sie sich um nichts kümmern müssen. Im Vordergrund steht natürlich die ständige Erreichbarkeit der Onlinepräsenz und ein Rundum- Service. Zugegeben, ein Startup ist kein Google, aber auch der Suchmaschinenriese musste 2013 erfahren, was nur wenige Minuten Nichterreichbarkeit kosten können – rund 300.000 Euro.

➩ Social Media

Wer meine Beiträge zum Thema Firmengründung aufmerksam verfolgt, wird feststellen, dass ich ein großer Fan von Social Media bin. Einen besseren Weg, sich und sein Produkt bekannt zu machen, gibt es fast nicht. Zudem ist die Präsentation auf Facebook, Twitter, Instagram und wie sie alle heißen, so gut wie kostenlos. Wer diesen Vertriebsweg nicht nutzt, ist selbst Schuld!

Und noch ein Tipp:
Wer ein Startup im Team gründet, oftmals entstanden aus Studentenfreundschaften, sollte beruflich und privat ab sofort trennen. In jeder Anfangsphase wird es zu Konflikten kommen. Um die Freundschaft nichts auf’s Spiel zu setzen, heißt es ausschließlich auf sachlicher Ebene zu diskutieren.

]]>
http://www.arbeitstipps.de/startup-gruenden-leicht-gemacht-nein-aber-realisierbar.html/feed 0
Grundausstattung fürs Büro: Worauf Sie keinesfalls verzichten solltenhttp://www.arbeitstipps.de/grundausstattung-fuers-buero-worauf-sie-keinesfalls-verzichten-sollten.html http://www.arbeitstipps.de/grundausstattung-fuers-buero-worauf-sie-keinesfalls-verzichten-sollten.html#respond Thu, 01 Sep 2016 10:43:33 +0000 http://www.arbeitstipps.de/?p=6905 [...]]]> Damit Sie in Ihrem Büro effektiv arbeiten können, benötigen Sie eine gewisse Grundausstattung. Haben Sie an alles gedacht? Meine Checkliste hilft!

Büro Grundausstattung ChecklisteOb Sie nun im Homeoffice arbeiten oder täglich den Gang ins Büro antreten, wenn der Arbeitsplatz nicht optimal eingerichtet ist, leidet Ihre Produktivität. Nur wer sich im Job wohlfühlt, kann Leistung bringen. Ein einfaches Prinzip, dass Sie beherzigen sollten.

Gerade Existenzgründer stehen vor der Frage, wie richte ich mein Büro ein? Was brauche ich zu allererst, was kann noch warten? Meist ist es eine Frage des Geldes, die solche Überlegungen aufwirft. Sparen, besonders in der Gründungsphase, ist in Ordnung, allerdings sollte eine gewisse Grundausstattung vorhanden sein. Wer anfängt, sein Büro nur provisorisch einzurichten, nimmt sich in den seltensten Fällen die Zeit, es später aufzupeppen. Deshalb mein Tipp: Besser von Anfang an auf eine optimale Grundausstattung im Büro achten, damit Sie effektiv arbeiten können und vor potentiellen Kunden auch eine gewisse Repräsentanz wahren.

Hinweis:
Am Ende des Beitrages werde ich Ihnen eine kostenlose Checkliste zum Download bereitstellen.

Passende Büromöbel

Ich denke, darüber muss man nicht diskutieren, wer ein Büro einrichten will, braucht Möbel. Zur Grundausstattung gehören der Schreibtisch, mindestens ein Stuhl und Schränke / Regale zur Ablage.

Achten Sie sowohl beim Schreibtisch als auch beim Bürostuhl darauf, dass diese ergonomisch sind. Die richtige Tischhöhe und Sitzposition entscheidet darüber, ob Sie abends ohne Rückenschmerzen aus dem Büro gehen. Was vor dem Schreibtischkauf noch zu beachten ist, erklärt der Ratgeber auf www.ebay.de. Beim Bürostuhl sind ähnliche Kriterien wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger. Der Bürostuhl muss höhenverstellbar sein und zur Körperstatur passen. Die Checkliste auf www.ergonomie-katalog.com fasst alle relevanten Anforderungen zusammen.

Schränke und Regale fürs Büro müssen zu Ihren persönlichen Anforderungen passen. Das heißt, wer mit Waren handelt, benötigt mehr Ablagefläche, zum Beispiel für Lieferscheine, Rechnungen, Bestellungen. Arbeiten Sie überwiegend online, muss der Schrank nicht ganz so groß ausfallen. In jedem Fall gehört ein Papierkorb ins Büro!

Technik & Zubehör

Eines der wichtigsten Utensilien im Büroalltag ist der Computer. Ob Tower oder Laptop entscheidet der persönliche Geschmack. Wenn Sie dienstlich viel unterwegs sind, oder Lieferanten und Kunden besuchen, empfiehlt sich immer ein Laptop. So haben Sie alle relevanten Daten stets präsent. Das ein Telefon in jedes Büro gehört, versteht sich von selbst, oder? Kleiner Tipp: ein schnurloser Apparat gibt Ihnen mehr Bewegungsfreiheit, wenn Sie zum Beispiel während eines Telefonates nach einer bestimmten Akte suchen müssen.

Drucker, Scanner und Kopierer gibt es heute schon als platzsparende Multifunktionsgeräte. Ich selbst nutze solch ein Gerät seit Jahren und bin höchst zufrieden. Vergessen Sie beim Einrichten des Büros nicht, dass sämtliche technischen Geräte entsprechende Kabel benötigen.

Büromaterial Grundausstattung

Nicht zu unterschätzen ist diverser Kleinkram, von dem man erst beim Arbeiten merkt, wie wichtig er ist. Gemeint sind Kleinst-Büromaterialien, die der Ordnung halber in der Schreibtischschublade aufbewahrt werden. Dazu zählen Büroklammern, Locher, Radiergummi, Bleianspitzer, Textmarker und Ersatzheftklammern.

Vergessen Sie nicht, dass Ihr Kopierer Papier benötigt um zu arbeiten und dass auch immer eine Packung Briefumschläge (Versandtaschen) inklusive Briefmarken vorhanden sein muss.

Griffbereit auf dem Schreibtisch

Damit der Arbeitsablauf nicht durch langes Suchen unterbrochen wird, gehören einige Büroutensilien gut sichtbar auf den Schreibtisch. Kugelschreiber, Fineliner und andere Stifte bewahren Sie am besten in einem Stiftehalter auf. Die praktischen Boxen gibt es für wenig Geld im Schreibwarenhandel oder online bei Amazon. Notizzettel werden immer benötigt, eine kleine Box platzieren Sie am besten direkt neben dem Telefon. Auch wenn im Computer ein Rechner integriert ist, legen Sie sich einen Taschenrechner bereit. Welches Ergebnis Sie auch immer brauchen, Zahlen lassen sich hier schneller eintippen.

Ein Firmenstempel sollte direkt zur Geschäftseröffnung vorhanden sein. Auch wenn die meiste geschäftliche Kommunikation heute per e-Mail abläuft, ist der klassische Stempel unverzichtbar. Wichtige Vertragsunterlagen und Amtsschreiben benötigen neben der Unterschrift immer den Stempel des Unternehmens. Auf www.stempelservice.de finden Sie eine große Auswahl aller bürorelevanten Stempel, die nach Ihren Wünschen individualisierbar sind. Denken Sie auch an einen Datumsstempel, wichtig zur Kontrolle des Posteingangs.

Im Laufe der Zeit wird sicher immer mehr Büroausstattung hinzukommen. Mit den hier aufgeführten Arbeitsgeräten und -materialien haben Sie auf jeden Fall eine gute Grundausstattung.

Mein Service für Sie:

Kostenloser PDF-Download
Grundausstattung für Büro – Checkliste
]]>
http://www.arbeitstipps.de/grundausstattung-fuers-buero-worauf-sie-keinesfalls-verzichten-sollten.html/feed 0
Marketing Mix – Mit der 4-P-Kombination erfolgreich verkaufenhttp://www.arbeitstipps.de/marketing-mix-mit-der-4-p-kombination-erfolgreich-verkaufen.html http://www.arbeitstipps.de/marketing-mix-mit-der-4-p-kombination-erfolgreich-verkaufen.html#respond Wed, 31 Aug 2016 12:08:34 +0000 http://www.arbeitstipps.de/?p=6858 [...]]]> Unternehmen, die eine bestimmte Marketingmaßnahme zielstrebig umsetzen sind auf einem guten Weg. Unternehmen die Marketing Mix anwenden, sind schon am Ziel.

Marketing MixSie haben ein einzigartiges Produkt, eine geniale Geschäftsidee oder die ganze Welt soll auf ihr Unternehmen aufmerksam werden. Dann heißt das Zauberwort: Marketing! Nur wer sein Produkt anpreist, kann das Interesse potentieller Kunden wecken.

Kommen Sie bitte nicht auf die Idee, an dieser Stelle Geld sparen zu wollen. Es ist gut möglich, dass sich ein Unternehmen / Produkt auch ohne aufwendiges Marketing am Markt etabliert. Mit einer gewissen Marketingstrategie wird diese Position aber sicher noch gesteigert. Und das ist es doch, was ein Geschäftsmann letztendlich will – nicht irgendein Glied in der Kette sein, sondern an der Spitze stehen.

Warum Marketing Mix und was ist das überhaupt?

Grundlage für einen funktionierenden Marketing Mix ist immer das Festlegen konkreter Unternehmensziele. Erst dann geht es an die Planung entsprechender Maßnahmen. Hier kommen die sogenannten 4 P’s ins Spiel, die die Pfeiler des Marketing Mix sind. Dazu aber später mehr. Zunächst möchte ich Ihnen das simple, aber wirkungsvolle Prinzip eines Marketing Mix erklären.

Stellen Sie sich vor, Sie erwarten Freunde und wollen diese mit einem leckeren Cocktail empfangen. Die Zutaten stehen bereit und kommen gut dosiert in den Shaker. Wann schmeckt der Cocktail am besten? Genau, wenn alle Zutaten gemixt sind. So funktioniert auch Marketing Mix, denn nur wenn Sie alle Komponenten kombinieren, wird sich der gewünschte Erfolg einstellen.

Marketing Mix ist also nichts anderes, als das optimale Zusammenspiel der verschiedenen Marketingkomponenten.

Marketing Mix – Definition der 4 P’s

➤ Product (Produktpolitik)
Eigenschaften und Qualität des Produktes, optimiert auf die Zielgruppe
➤ Price (Preispolitik)
Preis muss kostendeckend und konkurrenzfähig sein
➤ Place (Distributionspolitik)
Vertriebsweg vom Unternehmen zum Endverbraucher
➤ Promotion (Kommunikationspolitik)
Maßnahmen die auf das Produkt / Unternehmen aufmerksam machen

Marketing Mix: gute Vorbereitung ist die halbe Miete

Es bedarf schon einiger Arbeit, bis Ihr Marketing Mix auch den Erfolg bringt, den Sie sich erhoffen. Die Vorbereitung beginnt daher schon mit Erstellung des Businessplans. Einen strukturierten Leitfaden zu diesem Thema finden Sie auf businessplan.org. Weiter geht es mit der Vermarktung des eigentlichen Produktes. Hier kommen die 4 P’s zum Einsatz.

Produktpolitik

Product: Punkt 1 des Marketing Mix wird komplett dem Produkt selbst gewidmet. Überdenken Sie einmal Ihr persönliches Einkaufsverhalten. Wann greifen Sie zu? Immer dann, wenn ein Produkt genau Ihren Erwartungen entspricht, richtig? Ihren Kunden geht es nicht anders. Also ist es Ihre Aufgabe, dass Produkt zielgruppenorientiert zu gestalten. Spezielle Eigenschaften, im besten Fall sind diese sogar einzigartig, machen Ihr Produkt erst attraktiv. Der Markt ist groß und die Konkurrenz schläft nicht, deshalb gilt es immer, dem Kunden beim Kauf einen Mehrwert zu präsentieren.

Beispiel:
Ein Geschäft für Brillen und Kontaktlinsen gibt seinen Kunden beim Kauf ein Gratis-Brillenetui und Putztücher mit oder eine Flasche Reinigunsgflüssigkeit gratis. Damit kann der Kunde das Produkt sofort nutzen, ohne sich weiteres Zubehör (womöglich beim Mitbewerber) kaufen zu müssen.

Neben dem Mehrwert für den Kunden sind auch die optischen und qualitativen Produkteigenschaften von großer Bedeutung. Passen Sie Ihre Produktpolitik immer den aktuellen Kundeninteressen an. Bleiben wir mit unserem Beispiel beim Brillenverkäufer. Geht der Trend diesen Sommer in Richtung große Modelle in knalligen Farben, dann bestücken Sie Ihr Geschäft damit. Kunden schauen heute weniger auf den Preis, wenn das Produkt voll und ganz ihren Erwartungen entspricht.

Preispolitik

Price: Ist der Preis für Ihr Produkt zu hoch, wird es vom Kunden nicht angenommen (er geht zur Konkurrenz). Kalkulieren Sie zu knapp, werden mitunter die Fixkosten nicht gedeckt. Den Balanceakt zwischen beiden gilt es zu bewältigen. Damit Ihre Marge letzendlich so ausfällt, dass Ihr Unternehmen profitabel arbeitet, ermitteln Sie zunächst alle anfallenden Stückkosten. Vergleichen Sie Ihren Wunschpreis mit dem der Konkurrenz und überlegen Sie außerdem, ob und wie viel Rabatte Sie einräumen können. Rabattaktionen sind bei Kunden sehr beliebt und eine gute Möglichkeit der Neukundengewinnung.

Distributionspolitik

Place: Nach dem Produkteigenschaften und Preis definiert sind, gilt es die Ware an den Mann zu bringen. Welchen Vertriebskanal Sie wählen ist auch immer abhängig vom jeweiligen Budget. Genügt Ihnen ein Ladengeschäft? Viele Händler vertreiben ihre Produkte mittlerweile online. Damit erreichen sie natürlich weitaus mehr potentielle Kunden als vor Ort. Je nach Produkt bieten sich auch „Markttage“ oder der direkte Vertrieb über Außendienstmitarbeiter an. Für guten Umsatz empfiehlt sich eine Mischung aus Online- und Offlineverkauf.

Kommunikationspolitik

Promotion: Punkt 4 und somit letzter Punkt des Marketing Mix ist die Kommunikationspolitik. Das heißt, nur was der Kunde positiv im Gedächtnis behält, wird er auch anderen empfehlen. Promotion heißt das Zauberwort, welche auf verschiedenen Wegen umsetzbar ist. Sei es eine Anzeige in der lokalen Presse, die Produktpräsentation auf Messen oder die Nutzung der unterschiedlichen Social Media Netzwerke. Wenn Sie sich hier gekonnt präsentieren, zum Beispiel mit einem attraktiven Gewinnspiel oder verlockenden Gutscheine, wird Ihre Marketingmaßnahme zum Selbstläufer. Nutzer von Facebook und Co. sind gern bereit Ihr Angebot zu teilen und somit „in die Welt zu streuen“, wenn Sie selbst einen Nutzen daraus ziehen, oder der Meinung sind, dass jeder dieses Produkt haben sollte.

Extratipp:
Noch steckt es ein wenig in den Kinderschuhen, nimmt aber seid den letzten zwei bis drei Jahren immer mehr an Bedeutung zu. Die Rede ist vom Influencer Marketing. Hierbei kümmert sich eine professionelle Influencer Marketing Agentur (« agentur-jungesherz.de) um Ihre Marketingkampagne in sozialen Netzwerken. Das Besondere daran ist, dass nicht Otto Normalverbraucher positiv über Ihr Produkt spricht, sondern Menschen, die das Vertrauen der User gewonnen haben. Das können prominente Sportler sein, aber auch Schauspieler und „Meinungsführer“ aus Wirtschaft und Politik.

]]>
http://www.arbeitstipps.de/marketing-mix-mit-der-4-p-kombination-erfolgreich-verkaufen.html/feed 0
Ordnung im Büro schaffen – So funktioniert’s nicht nur auf dem Schreibtischhttp://www.arbeitstipps.de/ordnung-im-buero-schaffen-so-funktionierts-nicht-nur-auf-dem-schreibtisch.html http://www.arbeitstipps.de/ordnung-im-buero-schaffen-so-funktionierts-nicht-nur-auf-dem-schreibtisch.html#respond Fri, 12 Aug 2016 14:56:14 +0000 http://www.arbeitstipps.de/?p=6834 [...]]]> Nur wer am Arbeitsplatz Ordnung hält, hat den Kopf frei für effektives Arbeiten. Ich zeige Ihnen, wie Sie Struktur im Büro schaffen.

Ordnung schreibtisch büroJeder Büromitarbeiter kennt die Situation: Je größer der Stress, desto größer das Chaos im Büro. Für große Aufräumarbeiten bleibt dann oftmals wenig Zeit und die eigentlich geplante Ordnung im Büro bleibt auf der Strecke. Ist der Schreibtisch dann doch endlich entrümpelt, steht schon die nächste Aufgabe bevor, denn nun muss die neugewonnene Ordnung auch beibehalten werden. Eine Hürde, die nicht bewältigt werden kann? Mit dem richtigen Ordnungssystem schon!

Warum ist Ordnung am Arbeitsplatz so wichtig?

Es gilt als bewiesen, dass Menschen, die an einem ordentlichen Arbeitsplatz arbeiten, nicht nur schneller arbeiten können, sondern auch eine bessere Qualität ihrer Arbeit abliefern. Experten gehen sogar so weit, zu sagen, dass unordentliche Menschen schlechtere Karrierechancen haben. Generell ist es aber auch für den Arbeitenden selbst eine Belastung, an einem unaufgeräumten Schreibtisch zu arbeiten.

Ordnung schaffen – Schritt für Schritt

Wem die Zeit bzw. Lust für eine große Aufräumaktion am Arbeitsplatz fehlt, der sollte Schritt für Schritt vorgehen. Vergessen Sie nicht, dass Ordnung im Büro sich nicht nur auf den Schreibtisch beschränkt. Auch wenn dies Ihr Hauptarbeitsplatz ist, muss das restliche Arbeitsumfeld ebenfalls gut strukturiert sein.

➩ Schritt 1: angenehme Arbeitsbedingungen schaffen

Stolperfallen auf dem Weg zum Kopierer oder traurig vor sich hin dümpelnde Grünpflanzen machen jede konstruktive Arbeitsatmosphäre zunichte. Schaffen Sie sich ein Arbeitsklima, bei dem Sie sich persönlich am wohlsten fühlen.

  • Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit zur Blumenpflege. Das gibt Ihnen Spielraum einmal durchzuatmen und die Gedanken neu zu sortieren (hilft bei schwierigen Aufgaben).
  • Schaffen Sie kurze Wege, zum Beispiel zum Aktenschrank. Damit vermeiden Sie, dass Unterlagen erst „zwischengelagert“ werden und so unnötige Aktenberge entstehen.
  • Achten Sie auf gute Arbeitsmaterialien. Zehn Kugelschreiber, von denen nur noch fünf schreiben, braucht niemand!
» Checkliste: Stopp den Stolper- und Sturzunfällen im Büro «

➩ Schritt 2: Angriff auf den Schreibtisch

Jeden Tag eine Schublade aufräumen, anschließend die Schreibtischfläche, dann das Postfach. So benötigen Sie nur 15 Minuten pro Tag, doch der Arbeitsplatz wird kontinuierlich sauberer und aufgeräumter. Dokumente sollten dabei in verschiedene Ablagen sortiert werden. In eine Ablage kommen die Dokumente, die nicht mehr benötigt werden. Sie kommen anschließend oder direkt in den Papierkorb. Aber Achtung, bevor die Dokumente entsorgt werden, immer folgende Fragen stellen:

  1. Werden die Dokumente wirklich nicht mehr benötigt?
  2. Gibt es eine gesetzliche Aufbewahrungspflicht, die eingehalten werden muss?
  3. Enthält das Dokument vertrauliche Angaben und sollte deshalb besser geschreddert werden?

Ein weiterer Stapel wird für alle Dokumente reserviert, die noch abgearbeitet werden müssen. Handelt es sich dabei um kurze Aufgaben, wie beispielsweise Kopieren, erledigen Sie es sofort! Auf eine weitere Ablage kommen alle Dokumente, die bereits bearbeitet sind und nun nicht mehr benötigt werden. Diese werden anschließend in einem Ordner abgeheftet. Der letzte Stapel enthält sämtliche Papiere, die an Kollegen weitergegeben werden müssen.

➩ Schritt 3: Ordnung im Arbeitsalltag halten

Ist der Arbeitsplatz entrümpelt, ist es Ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass es auch so bleibt. Das funktioniert am einfachsten, indem Sie das oben beschriebene Ablagesystem Tag für Tag beibehalten. Unübersichtliche Papierstapel werden so schon im Keim erstickt.

Kleinkram gehört nicht auf den Schreibtisch

Schreibtisch Schublade OrdnungEine weitere Regel legen Sie bezüglich des Büromaterials fest: Tacker, Textmarker oder Notizblock werden ausschließlich in der Schreibtischschublade aufbewahrt. Mit nur einem Griff haben Sie das gewünschte Büromaterial zur Hand und ihre Schreibtischfläche bleibt übersichtlich aufgeräumt.

Ordnerstrukturen aufbauen

Abgelegte Dokumente gehören, systematisch sortiert, in thematisch angelegte Ordner. Auch innerhalb eines Ordners sollte Ordnung herrschen, damit Dokumente möglichst schnell einsortiert, aber auch schnell wieder gefunden werden können. Dafür verwenden Sie am besten Etiketten in verschiedenen Farben. Diese können mit einem Thermodrucker selbst ausgedruckt werden. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie beispielsweise bei Tonerpartner.

Eine Idee, die in Deutschland nur selten umgesetzt wird, ist das System des mobilen Arbeitsplatzes. Hier erhält jeder Mitarbeiter seinen eigenen Rollcontainer, in dem er seine persönlichen Arbeitsutensilien verstauen kann. Jeder Mitarbeiter fährt nun jeden Tag an einen anderen Arbeitsplatz. So halten fast alle Mitarbeiter automatisch ihren Arbeitsplatz sauber. Doch der Plan hat Lücken. Denn die meisten Angestellten wünschen sich einen persönlichen Arbeitsplatz, an dem sie Bilder der Familie oder ihre Lieblingspflanze aufstellen können. Einen Versuch bei der Ordnungsbewältigung ist diese Idee aber allemal Wert.

]]>
http://www.arbeitstipps.de/ordnung-im-buero-schaffen-so-funktionierts-nicht-nur-auf-dem-schreibtisch.html/feed 0