Arbeitsschutz – Wie Sie Arbeitsunfälle beim Trennschleifen vermeiden

Das Arbeiten mit einem Trennschleifer birgt viele Risiken. Daher ist optimaler Arbeitsschutz wichtig. Wie Sie Arbeitsunfälle beim Trennschleifen vermeiden, lesen Sie hier.

Arbeitsschutz - Wie Sie Arbeitsunfälle beim Trennschleifen vermeidenBesser Verletzungen vorbeugen und die eigene Gesundheit schützen, als hinterher mit den vielleicht schwerwiegenden Folgen zu leben. Das gilt in jedem Beruf, im Handwerk aber in besonderem Maß. Nicht nur die zu verrichtenden Arbeiten, auch Werkzeuge bergen ein gewisses Gesundheitsrisiko. Schon mit einem Hammer oder einer Säge können Sie sich erheblich verletzen.

Noch gefährlicher ist das Arbeiten mit Elektrowerkzeugen, wie beispielsweise mit einem Trennschleifer. Hier sollten Sie als Handwerker beim Arbeiten besonders auf Ihre Sicherheit achten. Geeignete Schutzkleidung und verantwortungsbewusster Umgang mit den Geräten sind unerlässlich.

Verletzungsrisiken beim Trennschleifen

Bei einem Trennschleifer treibt ein Benzinmotor eine schnell rotierende Scheibe, beispielsweise eine Dronco Trennscheibe, über einen Keilriemen an. Abhängig vom dem zu bearbeitenden Material unterscheiden sich die Scheiben in ihren Bestandteilen. Eine Auswahl an qualitativ hochwertigen Scheiben findet man z.B. unter www.schweisshelden.de. Durch die Motorkraft erreicht die Trennscheibe eine hohe Drehzahl, wodurch das Schneiden von Metallen und Steinen möglich ist.

» Funkenflug

Wenn das Metall bearbeitet wird, entstehen hohe Temperaturen, bedingt durch die Rotation. Metallspäne fliegen glühend und mit hoher Geschwindigkeit von der Trennscheibe weg, es kommt zum sogenannten Funkenflug – nicht umsonst nennt man den Trennschleifer  im Volksmund auch „Feuerradl“ oder „Trennhexe“. Die Funken können in die Augen oder ins Gesicht fliegen und dort Brandverletzungen verursachen. Oder die Funken treffen auf die Kleidung und entzünden sie.

» Staub und Lärm

Wenn man Stein mit einem Trennschleifer trocken bearbeitet, entwickelt sich eine große Menge Staub. Gelangt dieser in die Augen und in die Atmungsorgane, kann er Reizungen auslösen. Über einen längeren Zeitraum schädigt auch der hohe Geräuschpegel beim Trennschleifen die Ohren.

Grundregeln um Verletzungen zu vermeiden

Arbeitsschutz - Wie Sie Arbeitsunfälle beim Trennschleifen vermeiden - Schutzhaube
Um Verletzungen zu vermeiden, ist ein verantwortungsbewusstes, umsichtiges Arbeiten mit dem Gerät von großer Bedeutung.

» Haltbarkeitsdatum beachten

Alle Hersteller wie Dronco, Pferd oder Tyrolit geben ein Haltbarkeitsdatum auf ihren Trennscheiben an. Nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums sollten die Scheiben nicht mehr verwendet werden.

» Keine zweckfremde Nutzung

Zudem sollten Sie Trennschleifer und Trennscheiben immer nur für die vom Hersteller angegebenen Arbeiten einsetzen: Beim Schruppschleifen mit einer Trennscheibe besteht höchste Berstgefahr.

» Kein Arbeiten ohne Schutzhaube

Arbeiten Sie niemals ohne die Schutzhaube des Trennschleifers. Diese schützt beim Zerplatzen der Trennscheibe und verhindert gleichzeitig, dass Sie die Scheibe versehentlich berühren.

Arbeitsschutzkleidung beim Trennschleifen

Arbeitsunfälle beim Trennschleifen - Atemschutzmaske
Beim Arbeiten mit einem Trennschleifer sollten Sie vor allem Augen und Ohren sowie Kopf und Hände mit Arbeitsschutzkleidung schützen.

  • Um sich vor sprühenden Funken zu schützen, sind Schutzbrille und Helm wichtig.
  • Die Hände sind Gerät und Material am nächsten. Vergessen Sie also die Schutzhandschuhe nicht!
  • Das Tragen von schwer entflammbarer Kleidung ist bei der Metallbearbeitung ebenfalls zu empfehlen.
  • Die Ohren schützen Sie mit einem speziellen Gehörschutz, zum Beispiel mit einem Gehörschutzbügel oder einem Kapsel-Gehörschutz.
  • Eine Atemschutzmaske schützt vor der starken Staubentwicklung, wenn Sie Stein trocken bearbeiten.
  • Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen sind dann sinnvoll, wenn Teile des Werkstücks auf den Boden fallen, nachdem man sie getrennt hat.

Achten Sie bei der Arbeitsschutzkleidung auf Qualität und darauf, dass die Schutzkleidung für die Arbeiten, die Sie ausführen möchten, geeignet ist.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © flashpics - Fotolia.com, Foto2: © Ramona Heim - Fotolia.com, Foto3: © flashpics - Fotolia.com